Kapitalanlage Inmobilie mit wenig Geld?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Hudel,

wenn Du Dir eine Immobilie als Kaptialanlage anschaffen möchtest, solltest Du in der Regel mind. ca. 10 % Eigenkapital aufbringen können. Die Lage und damit die Höhe des Kaufpreises ist daher ausschlaggebend, wie viel Eigenkapital erforderlich ist.

Eine Immobilie ist grundsätzlich eine werthaltige Anlageform. Über weitere Anlagemöglichkeiten kann ich Dir leider keine Auskunft geben.

Viele Grüße

Brigitte Wendt

Interhyp AG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alte Häuser für unter 50.000 sind meistens totale Ruinen. Die Wände sind nass und verschimmelt, im Gebälg sitzt der Wurm und ähnliches. Wenn du keine Handwerker in der Familie hast, dann lass die Finger davon.

  1. Such dir ein Tagesgeldkonto. Diese bringen 2-3% Zinsen und du kannst das Geld jederzeit abrufen.
  2. Wenn du es langfristig nicht brauchst such dir etwas mit mehr Zinsen. Belies dich hier mal im Internet, die Banken schwatzen einem gerne mist auf.
  3. Wenn du viel Zeit hast, dann vergleiche Aktien hier setze ich seit Jahren auf Öl wie gasprom etc. viele Aktionen sind gerade im Keller wie auch die commerzbank. Das sind keine Vorschläge nur Beispiele. Such dir paar aktien, beles dich und verfolge diese. Aber achtung man muss die 5.000 auch total überhaben. Es kann bei Aktien sein, dass du mal paar Jahre nicht drauf zugreifen kannst, wenn der Kurs im Keller ist und du es nicht mit verlust verkaufen willst, in der Hoffnung es steigt nach paar Jahren.

Für unwissende = 1. Tagesgeld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

5000€ ich gehe mal davon aus das Du 50000€ meinst. 5000e mach Festgeld Tagesgeld oderevent nen Bausparvertrag .

Momentan bekommst eh nirgends was für den Geld zumindest nicht bei seriösen Anbietern

Bei Bausparvertrag bitte an alle darauf achten das ihr eine ziemliche hohe Abschlussprovision in Höhe von etwa 400€ zahlen müßt was meistens schön geredet wird.

Ausserdem wenn ihr schon einen Bausparvertrag habt der noch nicht voll ist ihr bekommt die staatlichen Leistungen nicht auf beide Verträge was auch manche Berater vortäuschen.

Ansonsten wenn man Geld über hat hilft immer billig einkaufen und teuer verkaufen man benötigt halt Lagerplatz und Zeit.Ski die im Frühjahr für sehr wenig Geld günstig einkaufst kannst im Spätherbst für teures Geld verkaufen. Ein Cabrio verkaufst im späten Frühjahr gut.

Haus selber renovieren ?Ja klar aber die Materialien und die Maschienen kosten sehr viel geld und wenn die phasen an der Steckdose nicht unterscheiden kannst lass die Finger davon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mouse1982
22.10.2012, 08:43

Ski die im Frühjahr für sehr wenig Geld günstig einkaufst kannst im Spätherbst für teures Geld verkaufen.

Das ist etwas sehr einfach gerechnet, du hast hier den Wertverlust, außerdem ist das nicht mehr "neu" sondern "neuwertig" und es sind z.T. dann alte Modelle etc.

Ähnlich beim Cabrio

0
Kommentar von Hudel
22.10.2012, 08:44

Nein ich meine 5.000€. Dies soll jetzt aber nur ein Beispiel Betrag sein, der relativ klein ist.

0

Diesen Betrag würde ich als Festgeld für 1 Jahr anlegen, falls du ihn solange nicht brauchst. Derzeitige konditionen findest du bei Google.

Die zweite Frage ist kaum zu benatworten. Dazu bedarf es näherer Einzelheiten. Eigenrenovierung setzt gewisse Fachkenntnisse voraus. Sparen tust du den Arbeitslohn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

so einen Betrag würde ich in alternative Energien (Windkraft) investieren..

oder Jack Daniels - wo sonst bekommt man 40 %! :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hudel
22.10.2012, 08:37

auch eine gute Idee zu investieren. Danke!

0
Kommentar von Mouse1982
22.10.2012, 08:41

so einen Betrag würde ich in alternative Energien (Windkraft) investieren..

Du meinst sowas wie Prokon, die momentan viel Werbung machen?

Die Anlage ist hochriskant, Totalverlust ist möglich.

Würde das Geschäft schlechter laufen, wären auch die Anleger in Schwierigkeiten. Sie erwerben Genussrechte. Das bedeutet: Sie tragen das Risiko von Eigenkapitalgebern. Sollten die Gewinne nicht mehr dafür ausreichen, kann Prokon die Renditezahlungen schmälern. Im Ernstfall haften Genussrechtsinhaber mit ihrer Einlage bis hin zum Totalverlust. Stimmrechte haben sie nicht. Und bei einer Insolvenz stehen sie schlechter da als die kreditgebenden Banken. Die Anleger werden nachrangig behandelt. Acht Prozent Rendite und ein sauberes Investment sind schön. Dennoch: Mir persönlich wäre mein Geld in so einem Investment nicht sicher genug.

http://www.handelsblatt.com/finanzen/fonds/nachrichten/nachgerechnet-prokons-unsichere-geschaefte-mit-der-windkraft/4377900.html

0
Kommentar von Steuerwirrwar
22.10.2012, 08:45

Hmm gute Idee wenn man nicht grad in die Medien hören würde das die staatlichen Förderungen masiv eingegrenzt werden sollen .

Wenn man spielen will dann in knapp werdende Resorcen wie Öl die Preise steigen mit dem weniger werden ;0)))

0

Was möchtest Du wissen?