Kann Wurzelresektion trotz Entzündung Schwellung durchgeführt werden?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Informationen aus diesem Forum solltest Du niemals als alleinige Quelle für gesundheitsbezogene Entscheidungen verwenden! Bei Zahn-Beschwerden frage bitte einen Zahnarzt.

14

nein, als ALLEINIGE Quelle nicht, nur zusätzlich

0

Liebe/r Fragesteller/in,

mit größter Wahrscheinlichkeit hatten Sie am betreffenden Zahn bereits eine Wurzelkanalbehandlung. Dennoch bzw. erst deswegen haben Sie nun das Problem. Offenbar scheinen Bakterien durch die Behandlung in Ihren Kieferknochen gelangt zu sein, um es deutlich zu sagen: es war Pfusch Ihres Dentisten.

Eine Wurzelspitzenresektion (WSR) ist im Allgemeinen ein sehr schmerzhafter Eingriff: Nach einer örtlichen Betäubung wird das Zahnfleisch mit einem Skalpell aufgeschnitten. Der Zahnarzt klappt das Zahnfleisch um den Zahn auf, bohrt mit einem speziellen Bohrer ein relativ großes Loch in Ihren Knochen und legt dann die Wurzelspitze frei. Ein Teil der Wurzelspitze wird abgeschnitten und der Wurzelkanal wird (hoffentlich) bakteriendicht verschlossen. Die Wortschöpfung täuscht über die Art der Operation hinweg. Der englische Begriff „root amputation“ kommt dem schon näher. Bis jetzt gibt es noch wenige Langzeituntersuchungen über die Flickerei an der Wurzelspitze. Eine Studie über zehn Jahre kommt dabei zum Ergebnis, dass es eine Komplikationsquote von 32 Prozent gibt. Die hohe Misserfolgsquote wird begleitet, dass klinische Untersuchungen zeigten, dass es häufig zu einem dramatischen Rückgang des Knochens kommen kann. Hierdurch wird der gesamte Zahnhalteapparat und somit Ihre anderen Zähne gefährdet.

Auch weitere Risiken sind nicht auszuschließen, werden allerdings meist von Zahnärzten „zufällig“ verschwiegen:

Verletzung des Knochengewebes, der Schleimhaut und der Zunge, Eröffnung der Kieferhöhle (Oberkiefer), Zahnfleischschädigung, Entzündungsreaktionen, Verlust oder Schädigung von Nachbarzähnen, Infektionen, Blutvergiftung, allergische Reaktionen bis zum allergischen Schock bei der Narkose, Allergie oder Überempfindlichkeit auf Desinfektionsmittel oder Latex, irreparable Schädigung der Nerven durch den „Knochenbohrer“ bzw. Narkosespritze mit Taubheit, Geschmacksverlust bis hin zur dauerhaften Gesichtslähmung, Erkrankungen des Zahnbettes bis zum Zahnverlust, Übelkeit, Erbrechen, chronische Schluckbeschwerden und Heiserkeit als Nebenwirkung der Narkose, Tod durch die Narkose.

Sie sollten sich die fragen: Ob Sie eine riskante, schmerzhafte Amputation der Wurzelspitze (ohne Garantie!) oder eine medikamentöse Therapie bevorzugen?

Wie Sie selbst schreiben, hat Antibiotika bereits seine Wirkung gezeigt. Sie können hiermit keine Heilung in ein paar Tagen erwarten. Ich würde diesen Weg vorerst beibehalten. Ich würde dringend einen Allgemeinarzt (dieser verdient mit einer WSR kein Geld!) konsultieren, denn dieser kann mit Antibiotika und Antiphlogistikum (Entzündungshemmer) gegen die Erkrankung und Ihre Symptome vorgehen. Ich würde diese Möglichkeit zuerst versuchen und abwarten.

Patienten trauen ihrem Arzt schließlich auch zu, dass er ihr Leben rettet, Krebs therapiert, ihre Herzerkrankung heilt, ihre Knochen und Gelenke kuriert und selbst Organe implantiert. Warum sollte also eine vergleichsweise kleine Zahnerkrankung eine Herausforderung für einen echten Mediziner darstellen?

Alles Gute!

Dr. L. Hendrickson

Facharzt für Pädiatrie und Zahnarzt i.R.

14

danke sehr,diese Antwort hatte ich vor einer Std schon bei einem anderen Fragesteller gelesen. Die Behandlung mit dem Antibiotika ist schon 14 Tage her. Es haben bereits 2 Zahnärzte u ein Kieferchrirurg an diesem Zahn gearbeitet und ihn mehrmals gründlich gereinigt und es wurden alle anderen Möglichkeiten seit 6 (!) Wochen probiert. Ich denke wohl,das mein Zahnarzt alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft hatte, bevor er jetzt als letzte Möglichkeiten die WSR empfiehlt,dank Ihnen trotzdem

0

Wie wirksam ist eine Wurzelspitzenresektion und welche Alternativen gibt es?

Ich habe ganz schön viel Angst vor einer bevorstehenden Wurzelspitzenresektion bei meinem wurzelbehandelten Zahn.

Ich hätte vielleicht nicht googlen sollen, wie das ganze abläuft ^^"

Gibt es irgendwelche Alternativen, welche vielversprechend sind? Wie vielversprechend ist es, wenn man die Wurzelbehandlung wiederholt? Kann so die Infektion der Wurzelspitze verschwinden?

Oder ist meine Angst lächerlich? Wie lange dauert eine WSR überhaupt?

Hat man dabei Schmerzen? Bringt eine WSR überhaupt etwas, wenn man die Wurzelbehandlung nicht wiederholt?

Hat eine WSR irgendwelche negativen Folgen?

...zur Frage

2 Monate nach WSR schmerzen?

Hallo! Ich hatte vor 2 Monaten eine WSR. Es lag vorher keine Entzündung vor, der Zahn hatte aber über Monate keine Ruhe gegeben. Er war nach einer Wurzelbehandlung einfach immer empfindlich. Die Wunde ist nach der WAR gut verheilt. Jetzt habe ich auf einmal seid Tagen Schmerzen bzw ein ziehen. In der Wange würde ich sagen, also eher oberhalb. Der Zahn ist etwas empfindlich beim gegendrücken tut aber beim Essen nicht weh. Es ist ein komisches Gefühl. Pochen tut es nicht. Was kann das sein? Noch Schmerzen durch die Heilung? Nach so langer Zeit? Ich bin aktuell im Urlaub im Ausland daher ist es nicht so einfach mit einem Arztbesuch.

Viele Grüsse

...zur Frage

Wurzelbehandlung verschieben?

Hallo,

ich (weiblich, 18) musste vor etwa vier Wochen zum Notzahnarzt wegen unermesslicher Schmerzen im linken unterem Backenzahn. Ich bekam den Nerv gezogen und war seit dem zweimal bei meiner Zahnärztin zur Nachbehandlung, wo ich ein Medikament reinbekam. Es tut nichts mehr weh. Heute war ich dort und sie sagte, dass es immer noch "riecht" und deshalb nochmal ein Medikament rein muss. Sie hat gespült und alles, etc. Laut ihr ist es die letzte Maßnahme vor einer Wurzelresektion. Morgen in zwei Wochen habe ich den nächsten Termin. Nun meine Frage: Ich will an dem Tag danach in Urlaub, zum Skifahren. Angenommen sie würde sagen, Wurzelresektion ist notwendig, wäre das dann aufschiebbar? Also kann ich darauf bestehen, dass sie noch einmal ein Medikament reinmacht? Wegen Schmerzen und so meinem Urlaub.

LG.

...zur Frage

schmerzen nach wurzelbehandlung was nun

hi ich hatte heute doch eine wurzelbehandlung und unerträgliche schmerzen meinen nächsten termin hab ich leider erst morgen mittag und da ich es nicht aushalte und die tabletten nicht helfen dachte ich frag ich euch mal vielleicht weiß jemand ja ein hausmittelchen,,,,danke im vorraus

...zur Frage

Brauche ich wirklich eine Wurzelspitzenresektion (WSR) obwohl ich keine Zahnschmerzen habe?

Hallo! Ich war im Oktober zum ersten Mal seit meinem Umzug beim neuen Zahnarzt, da mein Zahn etwas geschmerzt hat. Damals bekam ich einen Termin für eine Wurzelspitzenresektion, den ich wegen zu großer Angst aber abgesagt habe. Seitdem sind nun einige Monate vergangen, und ich habe seit ein paar Tagen nach dem ZA-Besuch absolut keine Schmerzen mehr auf diesem Zahn.

Dafür hat der Arzt aber bei einem anderen Zahn gebohrt, bei dem ich noch nie Schmerzen hatte - bis zum ZA-Besuch. Denn seitdem kann ich auf der linken Seite nicht mehr ordentlich beißen :(. Ich habe nun Angst davor, den selben Arzt nochmals aufzusuchen, und hoffe ja insgeheim auf eine Fehldiagnose beim wurzelbehandelten Zahn gg.

Demnächst suche ich mir bestimmt einen neuen Zahnarzt, und hole mir eine zweite Meinung über den Zahn ein. Aber was meint ihr im Allgemeinen, sollte die WSR trotzdem durchgeführt werden, auch wenn ich keine Schmerzen habe?

Dankeschön für die Antworten, und liebe Grüße :)!

...zur Frage

Wurzelspitzenresektion am Eckzahn mit wurzelfüllung, dauer?

Am Donnerstag bekomme ich eine wsr mit wurzelfüllung am eckzahn oben.

Wielange dauert sowas? Sind die schmerzen hinterher doll? Macht es was das die wurzel dieses zahnes sehr lang ist?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?