kann was passieren mit mir?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ihr kommt bestimmt vom flachen Land und seid die Berge nicht gewohnt. Ein wenig Aklimatisierung und bald geht es euch wieder besser. Der Körper muss sich nur an die Höhe und den Sauerstoffmangel gewöhnen.

Das klingt nach einer Höhenkrankheit. Der Aufstieg von der gewohnten Höhe in höhere Regionen über dem Meeresspiegel bringt Gefahren mit sich, genauso ein zu schneller Abstieg. Euer Körper muss sich erst an die Höhe und dadurch de geringeren Sauerstoff gewöhnen.

Leitsymptom sind Kopfschmerzen, dazu kommen häufig Appetitverlust, Übelkeit, Erbrechen, Müdigkeit, Schwäche, Atemnot, Schwindel, Benommenheit, Tinnitus und Schlafstörungen.

Sollte sich nach einigen Tagen das Ganze verschlimmern, sollte man einen Abstieg auf sich nehmen und evtl. sogar einen Arzt aufsuchen. Man muss jetzt nicht direkt in Panik ausbrechen, das ist so wie wenn man seekrank wird. Es ruhiger angehen lassen und beobachten. Normaler Weise braucht der Körper ca. 1-2 Tage um sich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Höher als 2500m solltet ihr aber vermeiden, da da Luft desto höher man geht, umso knapper wird und der Körper sogar Schaden nehmen könnte.

Sauerstoffmangel

und Klimawechsel

Was möchtest Du wissen?