Kann Vermieter die NK-Rückzahlg. einbehalten, solange es Unstimmigkeiten wegen Mietmindg. gibt?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein klares und deutliches „NEIN“. Betriebskosten und Mietminderung wegen Mängeln an der Mietsache sind zwei ganz verschiedene Sachverhalte die nicht miteinander vermengt werden können. Die Gutschrift aus der BK-Abrechnung ist sofort fällig, also an dich zu überweisen. Da du bereits den Vermieter aufgefordert hast, dem zu entsprechen, teilst du ihm nunmehr schriftlich mit, dass du diesen Betrag von der Mietzahlung September in Abzug bringen wirst. Das ist dein Recht. Bei der Minderung wegen Schimmel wäre ja zunächst abzuklären, was die Ursache ist. Liegt hier die Verantwortung beim Vermieter, hat er schleunigst (nach deiner schriftlichen Anzeige) diesen zu beseitigen. Je nach Ausmaß, ist von hier aus nicht beurteilbar, kann selbstverständlich die Miete von dir gemindert werden, bis hin zum Recht auf fristlose Kündigung deinerseits. Ich empfehle, unbedingt den örtlichen Mieterverein hinzuzuziehen, Mitgliedschaft vorausgesetzt, da ich glaube, dass dein Vermieter dir noch viel Ärger bereiten wird. Da ist es gut, Helfer zu haben, die dein Recht durchsetzen, ohne dass es viel kostet (nur den Jahresbeitrag von ca. 60 bis 80 EURO, incl. Rechtsschutz).

hätte ich deine antwort gesehen hätte ich mir meine sparen können. guten morgen herr albatros

0

Also, ein Jurist ist tätig und jetzt sollen wir den Juristen prüfen. Das verstehe ich aber nicht und rege an, diesem zu trauen.

Natürlich darf ein Vermieter ein Guthaben aus der AR nicht verrechnen, ganz einfach.

Prüfe zudem, ob die AR überhaupt ordnungsgemäß ist. Fehler: Es werden nicht die Gesamtkosten des Grundstücks in die AR eingestellt. Meist nur die umlagefähigen des Vermieters.

Es wird bei Strom für Beleuchtung auch unzulässigerweise der Strom für Fahrstuhl und Heizanlage untergejubelt.

Beim Hasumeister wird der Anteil für Kleinreparaturen (Glühbirnenwechsel im Treppenhaus) und Verwaltungsanteil (für Kontrolle des Grundstücks, der Hausordnung und Mithilfe bei Ablesungen und Aus- und Einzug) nicht erkennbar herausgerechnet.

Viel Glück.

Hallo,

das Problem mit dem Schimmel besteht seid November 2008 undseid seitdem weiß der Vermieter auch davon. Im Dezember haben wir die Mietminderung angekündigt. Einzige reaktion vom Vermieter war eine Zahlungsaufforderung ohne jegl. Bezug auf unser "Schimmelschreiben" Im März kam dann endlich jemand und hat Proben gemacht, also sprich die Wand wurde an den Stellen aufgemacht. Es war deutlch zu erkennen, dass Baumangel vorliegt. Zum Schimmel kommt ja auch noch, dass es bei Wind durch alle Steckdosen pfeift. Der Mann durfte dazu natürlich nichts sagen, weil er ja eignetlich für den Vermieter arbeitet, aber er war sehr nett und hat ein paar Andeutungen gemacht. Wie ja die meiten sicherlich wissen ist vorerst der Vermieter in der Beweispflicht und muss den Schaden aus seiner Kasse überprüfen lassen, daher der Gutachter vom Vermieter.

Wir haben eine Rechtsschutz. Frage ist halt nur, ob Versicherungsschutz besteht (Vertrag ist seit 06.11.08 - dazu kommt dann ja noch diese 3 monatige Sperrfrist). Unser Problem ist ja auch nicht so wirklich der Schimmel, sondern die Rückzahlung und dieer Sachverhalt besteht ja erst seid 02.06.09. Ich habe die Versicherung aber schon kontaktiert.

Mietminderung rückwirkend wegen Mängeln?

Hallo,
Wir haben unseren Vermietern bereits im März mitgeteilt, dass einige Fugen & Fliesen um Badezimmer anfangen zu bröckeln, was wohl auf Grund eines vorangegangenen Wasserschadens passiert.
Nun haben uns die Vermieter mehrfach versichert, dass die Schäden behoben werden, doch bis jetzt kam nichts.
Der Mieterschutzbund hat uns empfohlen, eine mietminderung von 5% vorzunehmen, wir haben allerdings vergessen zu fragen, wie das mit der Minderung ist.
Können wir die Miete rückwirkend, also ab märz mindern, da uns mehrfach zugesagt wurde, dass die Mängel behoben werden, oder müssen wir nun ein schreiben aufsetzen, was angibt, dass wir von nun an die Miete nur noch unter Vorbehalt zahlen & erst ab jetzt die Miete mindern?

Danke für die Antworten :)

...zur Frage

Mietminderung: wenn Mangel beseitigt, muss volle Miete wieder bezahlt werden?

Hallo,

wir haben wegen einen Schimmelschaden 6 Monate lang die Miete um 50% gemindert. Der Vermieter hat das akzeptiert und auch saniert.

Die Miete haben wir immer voraus am Monatsersten mit 50% Minderung bezahlt.

Jetzt die Frage: Die Sanierung ist jetzt seit 1 Woche vorbei und für Juni hatten wir die Miete am 1.Juni um wie vereinbart 50% gemindert Der Vermieter möchte jetzt jedoch noch 25 % nachbezahlt haben, da ja die hälfte des Monats jetzt wieder mangelfrei ist....geht das so einfach ?

Frage: Wenn Mietmangel beseitigt ist (z.B. am 15. eines Monats), wird der volle Mietzins sofort wieder fällig oder erst ab nächsten Monat, da man Miete immer im Voraus bezahlt.

Danke für Eure Antworten,

Gruß aus Berlin

Marcus

...zur Frage

Mietschulden - gemeinsam mit ExPartner - ungerechtfertigte Mietschulden?

Hallo, ich versuche mein Anliegen so knapp wie möglich zu halten.

Damals bezogen mein damaliger Partner und Ich unsre erste gemeinsame Wohnung. Unterschrieben beide den Mietvertrag. Der Vermieter verstarb leider und sein Sohn war nun der Ansprechpartner. Die Wohnung damals wurde uns zu klein und auf dem Lande hatten wir ohne Auto schlechte Karten auch mal abends auszugehen etc. !!! Wir kündigten die Wohnung und zogen in die nächst gelegene Stadt um.

Ich ging damals davon aus, dass mein Partner mir die Wahrheit immer sagte. So versicherte er mir, dass er immer monatlich die Miete zahlte.

Nun denn, dann kam die Trennung und ich fand relativ schnell einen neuen Partner, zog auch mit diesen zusammen. Und irgendwann flatterte ein Schreiben bei mir ein und ich rief dort bei dieser Behörde an und fragte nach um was es denn ginge und erfuhr, dass ein offener Haftbefehl gegen mich vorlag, wegen nicht abgegebener eidesstattlicher Versicherung. (Der Gerichtsvollzieher warf die Briefe in einen Briefkasten wo ich früher wohnte, obwohl dort nicht mehr mein Nachname dran stand). Als ich fragte, wer denn dies verlangte, sagte man mir, dass es um Mietschulden und weiterer Kosten aus der damaligen Wohnung ginge.

Die Höhe dieser Summe verschlug mir die Sprache - es waren insgesamt ca. 5600 Euro gewesen.

Ich also mich mit dem Gerichtsvollzieher in Verbindung gesetzt und die EV abgegeben, da ich kein Einkommen hatte !!!

Nachdem ich den Anwalt anschrieb und nachfragte, wie diese Summe zustande kam, schrieb dieser mir folgendes:

Miete für Wohnraum - 2.584,94 EUR

Schadenersatz aus Miet-Vertrag gem. Aufstellung - 1611,95 EUR

Plus weitere Kosten durch Anwalt etc.

Gesamtschulden 5111,81 EUR

So, dass der Vermieter seine Miete gerne hätte, verstehe ich ja. Allerdings bezahlten wir damals inkl. Nebenkosten 340 EUR (ca. 55qm2 kleine Wohnung) - das entspreche ja dem, dass mein Ex-Partner knappe 8 Monate lang keine Miete zahlte. WARUM hatte uns dann der Vermieter damals nicht darauf angesprochen oder aber uns gekündigt?! (Ich bekam zumindest davon nichts mit).

Dann der Schadenersatz beinhaltet folgendes:

Ordnungsgemäßes Streichen der Wände - Firma XY 1012,81€

(Um himmels willen dachte ich mir. Für knapp 55qm2 soviel Geld und zudem haben wir beim Auszug alles gestrichen mit weißer Farbe !!!!)

Boilerschaden und defekter Drehknopf gem. Rechnung (wo ist diese Rechnung) der Firma XY (die der Vermieter bestellte) - 553,35 EUR und 45,79 EUR (wir mussten eine Woche ohne Warmwasser auskommen. Des Weiteren stand damals mein Ex unter der Dusche und während dessen explodierte der Boiler und wir konnten vom Glück reden, dass der FI Schalter rausgeflogen war. )

Nun die Frage - ist es rechtens,dass der Vermieter uns den Schadensersatz zuschreibt? Und warum wird das ganze nicht durch 2 geteilt, sodass jeder die hälfte zahlen muss? Wir sollen beide den gleichen Betrag bezahlen - auch wenn ich glaube, dass mein Ex nie so ein schreiben vom Vermieter erhielt.

...zur Frage

Darf der Vermieter offene Posten mit der Nebenkostenabrechnung verrechnen?

Holla Community,

am Samstag (gestern) hat mir der Vermieter die Nebenkostenabrechnung 2014 übergeben. Was mich verwunderte, dass obwohl ich eigentlich eine Gutschrift rausbekommen sollte, diese einfach so mit der, anfang des Jahres von mir durchgeführten MIetminderung, verrechnet wurde - ergo ich bekomme nichts raus.

Die Mietminderung habe ich durchgeführt, da die Wohnung bauliche Mängel hat (es regnet in der Küchre rein, wenns draußen regnet, extreme Zugluft an Fenstern, Gestank aus Nachbarwohnung zieht in meine) und mein Nachbar unter mir permanent den Hausfrieden gestört hat (und nachwievor noch stört). Ja, ich habe es etliche Male versucht persönlich mit dem Nachbarn zu klären, aber ohne Erfolg. Ich habe im Mietshaus (6 Parteien) als einziger die Miete gemindert, da die anderen Angst vorm Vermieter haben. Hat nix gebracht, Vermieter hat mal Null unternommen und mein Nachbar lärmt nachwievor. Habe nach drei Monaten Mietminderung wieder die volle Miete gezahlt, so dass ich nicht mit mehr als einer Monatsmiete im Rückstand komme und evtl. gekündigt werde.

Ich habe den Vermieter darauf hingewiesen, dass er nach einem Urteil vom Amtsgericht Bremen (Urteil vom 9. März 2011 (Az. 17 C 105/10)) die Minderung beim störenden Nachbarn einholen darf. Jedoch bekam ich in den letzten Monaten immer wieder nur ein Schreiben, dass ich bitte endlich zahlen möchte.

Was mich nun stutzig macht, darf der Vermieter einfach so offene Posten aus der Mietminderung mit der Nebenkostenabrechnung verrechnen? Ist dies rechtens?

Geld für einen Anwalt habe ich leider nicht und den Rechtsweg einzuschlagen ist langwierig.

Kann mir jemand zufällig einen Rat geben, ob dies erlaubt ist?

Danke!

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung! Dringend!

Liebe Community,

wir wohnen nun seit 2 Jahren zur Miete bei einem älteren Vermieter. Nun haben wir großen Ärger mit ihm, dazu komme ich aber später. Hier erst mal die Fakten:

  • wir haben in unserem Mietvertrag keine Nebenkosten aufgelistet. Es handelt sich um so einen fertigen Vertrag, den man im Handel kaufen kann. Man muss hier dann natürlich alles entsprechend ausfüllen. Damals meinte er nur, er hätte keine Ahnung wie hoch die Kosten jeweiligen Kosten sind. Er vermerkte: Kaltmiete 410,- Euro zzgl. Licht im Hausflur 5,- Euro, zzgl. Stellplatz 10,- Euro = Warmmiete 425,- Euro

  • er hat noch nie eine Nebenkostenabrechnung erstellt Er kommt andauernd, sobald er eine RG bekommt, zu uns um das Geld einzutreiben. Daraufhin haben wir mit ihm mündlich vereinbart, dass wir monatlich 475,- Euro bezahlen und er damit Kaltwasser/ Abwasser und Müllgebühren verrechnen soll. Schriftlich ist das jedoch nicht festgehalten

  • die Mietzahlungen erfolgten stets bar da er direkt über uns wohnt (Zweifamilienhaus), wurde das immer so geregelt.

  • Verstopftes Klo/ Kostenübernahme Schon 2 mal war unser Klo verstopft, sodass jemand kommen musste und mit so nem Gerät reinigen musste. Beim letzten Mal fragten wir nach, warum das immer so verstopft, da meinte der Arbeiter, dass in den letzten 40 Jahren keine Rohre gewechselt wurden und deswegen Ablagerungen seien. Es wäre also nicht zwangsläufig unser Verschulden. Trotzdem weigert sich der Vermieter etwas zu zahlen, weil es ja "unser Rohr" wäre.

  • Heizkostenrechnung Im Dezember kam er an mit einer Heizkostenrechnung in Höhe von 1500,- Euro für den Zeitraum 01.05.11 - 30.04.12. Die Rechnung ist direkt von der Firma erstellt worden. Er verlangte mal wieder alles sofort. Da wir sehr knapp bei Kasse sind (ich war eigentlich in Elternzeit, unser Kind ist 2 geworden), konnten wir die bis jetzt nicht begleichen. Jetzt hat er uns "fristgerecht", ohne Angabe von Gründen, zum 31.08.13 gekündigt. Sollten wir die Wohnung nicht so verlassen wie angenommen, will er eine Firma kommen lassen, die die Wohnung renoviert und uns das alles in Rechnung stellen. Zudem hat er unser Kabel aus der Satellitenschüssel, die auf seinem Balkon steht, ausgesteckt, da wir die Heizungsrechnung nicht beglichen haben.

Nun meine Frage: ist das alles so rechtens? Darf der einfach mit Rechnungen ankommen und sie sofort einfordern? Darf er den Fernseh ausstöpseln? Und darf er uns kündigen wegen einer Heizungsrechnung?

Wir reissen uns echt den Hintern auf, mein Partner schafft in Schicht, auch samstags. Ich selbst habe nun mein Kind abgegeben und arbeite auch 4 Tage die Woche jeweils 8 Stunden. Ich habe mich schon für zusätzliche Aushilfsjobs beworben, die ich an den zwei Tagen, an denen ich nicht arbeite, vormittags ausüben möchte. Zudem haben wir noch das kleine Kind, das gar nicht versteht, dass es jetzt so "abgeschoben" wird.

Bitte keine Kommentare, "warum, wieso, weshalb" ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?