Kann Telecolumbus mich zwingen neuen Vertrag mit Primacom zu schließen oder darf ich außerordentlich kündigen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

In diesem Fall bleibt der Kunde für die Dauer seines Vertrags zum
Bezug der beauftragten Dienste verpflichtet. Der Vertrag wird
unverändert fortgesetzt. 

Ich bin kein Jurist, aber dieser Vertragspassus scheint mit sehr eindeutig zu sein.
Ich gehe mal davon aus, dass der Provider hier den Kunden über den Tisch ziehen will und davon ausgeht, dass der Vertrag nicht sorgfältig gelesen wird.

Ich würde unter Hinweis auf den Vertragspassus (ggf. schriftlich) auf dem Fortbestehen des Vertrages beharren und falls der Provider nicht einlenken will, Unterstützung über Anwalt oder Verbraucherzentrale einholen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann dir Telecolumbus bzw. Primacom den DERZEITIGEN Vertrag am neuen Wohnort nicht erfüllen, so steht dir ein außerordentliches Kündigubgsrecht mit einer Frist von 3 Monaten zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von asdundab
20.02.2017, 23:34

Das steht auch so in den AGB: "Der Vertrag wird unverändert fortgesetzt".

0
Kommentar von asdundab
20.02.2017, 23:35

Also versuche ersteinmal bei Teleclumbus (bzw. Promacom) einen Umzug ohne neuen Vertragsschluss anzumelden, wird dies verweigert, so kündige außerordentlich mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende des Kalendermonats.

0
Kommentar von asdundab
21.02.2017, 17:11

Das TKG ist dahingehend auch komplett eindeutig (vgl. §46 Abs. 8 TKG): Der Anbieter von öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdiensten, der mit einem Verbraucher einen Vertrag über öffentlich zugängliche Telekommunikationsdienste geschlossen hat, ist verpflichtet, wenn der Verbraucher seinen Wohnsitz wechselt, die vertraglich geschuldete Leistung an dem neuen Wohnsitz des Verbrauchers ohne Änderung der vereinbarten Vertragslaufzeit und der sonstigen Vertragsinhalte zu erbringen, soweit diese dort angeboten wird. Der Anbieter kann ein angemessenes Entgelt für den durch den Umzug entstandenen Aufwand verlangen, das jedoch nicht höher sein darf als das für die Schaltung eines Neuanschlusses vorgesehene Entgelt. Wird die Leistung am neuen Wohnsitz nicht angeboten, ist der Verbraucher zur Kündigung des Vertrages unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende eines Kalendermonats berechtigt. In jedem Fall ist der Anbieter des öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdienstes verpflichtet, den Anbieter des öffentlichen Telekommunikationsnetzes über den Auszug des Verbrauchers unverzüglich zu informieren, wenn der Anbieter des öffentlich zugänglichen Telekommunikationsdienstes Kenntnis vom Umzug des Verbrauchers erlangt hat.

0

Was möchtest Du wissen?