Kann starke langeweile und liebeskummer Depressionen verursachen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ja, es ist möglich. Aber (!), nur in seltenen Fällen bei lang andauernder Langeweile oder Liebeskummer. Wenn das mal ein paar Monate der Fall ist und gleichzeitig nichts anderes los ist wirst du keine Depressionen davon tragen. Verstärkt sich deine Langeweile/Liebeskummer, und fühlst du dich dadurch zunehmend leer, einsam, etc kann es ein Anfang einer Depression werden. Das muss allerdings über einen wirklich langen Zeitraum sein und andere Faktoren zusätzlich sind auch "nötig".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass starke Langeweile Depressionen verursachen können glaube ich eher nicht, könnte vielleicht aber möglich sein. Liebeskummer kann aber schon eher Depressionen verursachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So schnell bekommt man keine Depressionen. Außerdem können die nur von einem Arzt diagnostiziert werden. Jeder hat in seinem Leben Phasen, die nicht so prickelnd und interessant sind. Das ist völlig normal und vergeht sehr schnell wieder. Mit Depressionen hat das nichts zu tun.

Deine Langeweile kannst du bekämpfen. Der Liebeskummer ist nur vorübergehend. Lenke dich ab, pflege ein Hobby, triff dich mit Freunden, gehe aus, tritt einem Verein bei usw. Dann vergeht die Langeweile und du vergißt deinen Liebeskummer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FireHawk004
27.02.2016, 15:01

ich finde man merkt schon selbst wenn man depressiv ist da brauch man keinen arzt der einem das diagnostiziert

0
Kommentar von FireHawk004
27.02.2016, 15:02

dabei gehts nur ums formelle und so ein quatsch aber man kann selbst schon gut erkennen ob man depressiv ist die frage ist ob man es sich eingestehen will

0

Doch, das können sie.

Langeweile bedeutet Stress für den Körper, auch wenn das hier viele nicht glauben mögen. Das wurde mehrfach getestet.

Aber vielleicht wäre es genauer zu sagen, dass Langeweile und Liebeskummer ein Faktor für Depressionen sind. Was die ausschlaggebende Ursache ist, darüber lässt sich diskutieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ollikanns
27.02.2016, 15:00

Der Artikel bezieht sich auf krankmachende Langeweile am Arbeitsplatz. Das hat in keiner Weise etwas mit einer pubertierenden Jugendlichen zu tun. Außerdem ist auch dieser Artikel maßlos übertrieben, wie so ziemlich alles beim Stern.

0

Was möchtest Du wissen?