Kann so etwas mit Epilepsie zu tun haben?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hi,

Können das epileptische Myoklonien sein?

Wäre möglich, gerade wenn ohnehin eine Epilepsieform vorliegt. Zumindest die Schilderung spricht nicht wirklich dagegen.

Sinnig wäre es, das ganze bei dem behandelnden Neurologen anzusprechen - die Diagnostik müsste natürlich noch einmal erfolgen.

LG

7

Man kommt sich auch irgendwie so blöd vor, wenn man plötzlich mit der Hand wogegen haut und es weht tut und blau anläuft. Normal ist das nicht. :-(

2
44
@Astra10
Normal ist das nicht. :-(

Definitiv - daher: Abklärung und ggf. auch Behandlung.

1

Ja, Epi-Anfälle können auch nur in einer Extremität auftauchen.

Lieben Gruß

Kann schon was damit zu tu haben.

Epileptische Anfälle im Schlaf?

Hallo,

meine Tochter (14) hat eine Absence-Epilepsie. Seit ein paar Monaten nimmt sie Valproinsäure.

Seit ein paar Wochen ist es so, dass sie morgens beim Aufwachen feststellt, dass sie Verletzungen an der Lippe oder der Zunge hat. Ich habe sie mir genauer angeschaut, und es sind Zahnabdrücke in der Zunge oder leicht blutende Einkerbungen in der Lippe zu sehen.

Auch ist ihr Kopfkissen morgens an einigen Stellen nass. Manchmal spürt sie auch, wie ihr der Speichel aus dem Mund läuft oder sie wacht mit einer klebrigen Wange auf.

Kann es sein, dass die Ursache Anfälle im Schlaf sind?

Ist das trotz der Einnahme von Antiepileptika möglich?

LG

Tristal

...zur Frage

Epileptischer Anfall im Schlaf?

Liebe Community,

ich habe eine Absence-Epilepsie. Außerdem soll ich epileptische Anfälle im Schlaf haben. Ist aber nur eine Vermutung des Neurologen und wurde nicht nachgewiesen.

Im Moment stehe ich unter starkem psychischem Druck und habe mir vorletzte Nacht sehr heftig in die Wangenschleimhaut gebissen. Den Schmerz habe ich erst am Morgen bemerkt.

Letzte Nacht muss ich wohl auch sehr unruhig geschlafen haben. Mehr im Unterbewusstsein bekam ich mit, wie ich um mich trat und geschrien habe. Am Morgen hatte ich durch das Gestrampel eine Socke verloren (im Winter kann ich ohne Socken nicht einschlafen, da ich immer eiskalte Füße habe).

Ich habe keine Ahnung, ob ich etwas schlimmes geträumt habe.

Kann so etwas auch ein epileptischer Anfall sein?

Ich kenne es eigentlich nur, dass ich bei einem Albtraum wach werde, Herzrasen habe und kurze Zeit brauche, um wieder einzuschlafen.

LG

Karianda

...zur Frage

Kann es etwas mit Epilepsie zu tun haben, wenn man häufig Gegenstände fallen lässt?

Liebe Community,

ich habe epileptische Anfälle in Form von Absencen und ab und zu Bissverletzungen an Wange und Zunge im Schlaf.

Zuckungen sind mir bisher fast nie aufgefallen, außer zweimal beim Zähneputzen, wo ich mir die Zahnbürste in die Wangeninnenseite gerammt habe.

Seit einiger Zeit fällt mir auf, dass ich häufig Gegenstände fallen lasse. Ich bin z.B. in der Stadt unterwegs und plötzlich fällt mir die Tasche auf den Boden, wenn ich sie gerade in der Hand halte. Oder ich möchte im Geschäft bezahlen und das Geld fällt mir aus der Hand bevor ich es auf die Theke legen kann. Zuhause fällt mir ganz oft das Geschirrtuch aus der Hand, zum Glück noch nie das Geschirr.

Kann so etwas durch leichte Zuckungen kommen, die ich selbst gar nicht bemerke?

Liebe Grüße, Moonandsun

...zur Frage

Können die Zuckungen am Morgen mit Epilepsie zusammenhängen?

Liebe Community,

ich habe vor ca. 2 Monaten die Diagnose "Absencen-Epilepsie" bekommen. Leider schien der Neurologe etwas unsicher zu sein und so bin ich dabei, mir eine zweite Meinung einzuholen. Bis zum MRT und nächsten EEG dauert es aber noch einige Wochen.

Erst in letzter Zeit habe ich morgens vor dem Aufstehen mehrere Minuten Zuckungen, allerdings nicht an der selben Stelle. Mal zuckt es kurz im Oberarm, dann einen Moment in der Hand, dann im Bein oder Fuß... Wenn ich aufstehe, sind die Zuckungen normalerweise vorbei.

Doch ich erinnere mich, dass ich vor einem Jahr einige Male beim Zähneputzen Probleme hatte. Plötzlich zuckte es in meinem rechten Arm. Es war ein Gefühl wie ein Stromschlag und ich rammte mir die Zahnbürste in die Wangenschleimhaut. Ich dachte mir nichts dabei und glaubte, dass meine Hand einfach nur etwas verkrampft gewesen ist.

Nach der Diagnose habe ich natürlich jetzt so meine Befürchtungen, obwohl der Neurologe ja nur von Absencen gesprochen hat. Können diese Zuckungen denn mit Epilepsie zusammenhängen?

LG Myamara

...zur Frage

Ich will mich umbringen, wie? Abschiedsbrief?

An meinen anderen Fragen kann man erkennen, wie es mir geht.
Meine Mutter weiß das auch alles, aber es interessiert sie nicht, sie hasst mich, wie es jeder andere auch tut. Ich bin eine sch.. Person. Ich hasse mich selbt
Eine Sache, die nicht dabei steht und die sie nicht weiß, die einzige, da ich mich sehr dafür schäme, ist, dass ich seit mehr als einem Jahr eine Essstörung habe. Anfangs war es Magersucht, da ich mich runterhungerte, mehrere Wochen gar nichts mehr aß und eine Menge Sport trieb. Das führte dazu, dass ich eines morgens aufwachte und mir so schlecht war, aber keinen Hunger hatte, das Gefühl kenne ich schon lange nicht mehr, ich konnte nicht einmal mehr aufstehen und wollte schlafen, bekam dann aber Angst und habe etwas gegessen. Seitdem lasse ich es nicht so weit kommen, ich esse täglich etwas, mache kaum Sport, aber kann nicht normal essen. Je nach Gefühlslage mal mehr, mal weniger; deshalb habe ich auch starke Gewichtsschwankungen, bin aber aktuell, möchte ich wetten, im Normalbereicht. Auf die Waage traue ich mich nicht, es interessiert mich nicht und ich habe Angst, dass es zu viel sein könnte.
Ich stelle mir immer wieder vor, wie es sei, so zu sterben. Was wäre, wenn ich eingeschlafen wäre? Würde das klappen?
Aber so geht es nicht, selbst wenn es funktionieren würde, denn ab Mo "werde" ich wieder eine Lehrerin vom letzten Jahr haben, die einzige, die meine Essstörung bemerkte und ich will nicht, dass irgendjemand davon erfährt.
Aber sterben möchte ich, es hat keinen Sinn mehr. Ich habe keine Zukunft, ich sehe keine für mich. Würde ich weiterleben, ende ich als Hartzerin bzw. auf der Straße, allein.
Jeder hasst mich, ich hasse mich, selbst meine Mutter, die Person, die eigentlich immer hinter einem stehen und lieben sollte, hasst mich. Von meiner ganzen Familie ernte ich nur Spott und Hohn, denn ich mache alles falsch. Ich schaffe es nicht, etwas richtig zu machen, ich bin schlecht, eine Versagerin.
Ich sitze jetzt weinend in meinem Zimmer undwarte vergeblich auf einen Kontaktversuch ihrerseits nach einem Streit, aber ich bin ihr egal, wie immer muss ich auf sie zu gehen.
Zähle ich Pro und Contra auf, dann gibt es keinen Grund mehr am Leben zu bleiben, warum auch? Es würde niemand um mich weinen, niemand würde mich vermissen. Ich möchte wetten, die freuen sich sogar, mich loszusein.
Ich weiß noch nicht wann und wie, aber soll ich einen Abschiedsbrief schreiben? Um nochmals alles zu wiederholen, jeden Grund, der mich dazu brachte? Und wie kann ich mich schnell und schmerzlos umbringen?
PS: Mein Entschluss steht, es ist nur eine Frage der Zeit. Das einzige, das mich bisher zurückhält, ist die Angst vor der Zeit kurz vor dem Tod, vor den Schmerzen, vor dem Sterbensweg. Vor dem eigentlichen Tod nicht. Aber selbst diese Angst wird von Tag zu Tag kleiner. Es gibt auch keine Lösung für meine Probleme, außer diese eine. Ich kann mit niemanden darüber reden.

...zur Frage

Überdosis Schlaftabletten: Führt dies zu Schmerzen?

Hat ne Bekannte meiner Sis gemacht...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?