Kann sie in ein heim?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Das entscheidet das Jugendamt, nachdem die sich die Situation ansehen. Ob Streit da wirklich reicht, bezweifle ich.

Sie muss erst mal mit dem jugendamt reden und die situation schildern. Die entscheiden das dann.

Deine Freundin sollte sich vorab erstmal anschauen, wie das Heimleben so ist.

Da gibt es Erzieher, die genauso nervig wie Eltern sein können was das Thema Zimmer aufräumen oder Ausgangszeit angeht... :)

Und mal ganz abgesehen von der Tatsache, daß man im Heim nicht unbedingt ein Einzelzimmer hat ist das Leben mit 8-10 anderen Kids in der Pubertät alles, nur nicht friedlicher als lästige Eltern. ;)

In 2 Jahren kann Deine Freundin doch 'ne eigene Bude beziehen, sofern sie dann 'nen Job hat, mit dem sie genug Geld dafür verdient.

Und 2 Jahre gehen schnell rum, wenn man sich auf Schule statt Zoff wegen irgendeinem unnötigen Blödsinn konzentriert.

Soll heißen: sie kann ja einfach mal sich nicht am Streit beteiligen, dann hat sie auch ihre Ruhe.

warehouse14

Nein, und das ist auch gut so. Das Jugendamt sollte trotzdem eingeschaltet werden, eine Familienhilfe kann das Problem nämlich viel eher lösen, als solche Ansätze wie deine Freundin direkt in ein Heim zu stecken. Sowas wäre viel zu drastisch und der Situation nicht angemessen. Solche Streits entsprechen keiner massiven Kindeswohlgefährdung, die die Behörde dazu zwingt, die Reißleine zu ziehen.

Sag mir einen Teenager, der in dem Alter nicht mit den Eltern streitet. Sollen die alle in ein Heim??

Nein das reicht nicht. Sie kann sich erst einmal beim Jugendamt hilfe holen.

Was möchtest Du wissen?