Kann sich Schwerhörigkeit wieder bessern?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es kommt auf die Form der Schwerhörigkeit an.

  1. Bei der Schallleitungsschwerhörigkeit sitzen die Ursachen im äußeren (Gehörgang) und mittleren Ohr (Trommelfell, Gehörknöchelchen und Eustach'sche Röhre). Im äußeren Gehörgang können Entzündungen, die den Gehörgang verengen, mit Medikamente behandelt werden. Bei einem Schnupfen schwillt meist auch die Schleimhaut der Eustach'schen Röhre an und wir hören eben alles nur leiser. Eine Verknöcherung der Gehörknöchelchen kann bis zu einem gewissen Grad auch operativ behandelt werden. Trommelfellverletzungen können auch von selbst heilen, hinterlassen jedoch Narben und das Trommelfell kann dann den Schall nicht mehr so gut auf die Gehörknöchelchen übertragen.

  2. Bei der Schallempfindungsschwerhörigkeit ist das eigentliche Hörorgan mit den Sinneshärchen oder der Hörnerv geschädigt. Das kann u.a. durch Umweltgifte, Medikamente, Viruserkrankungen u.v.m. ausgelöst werden. Eine Schwerhörigkeit im Innenohr betrifft den Hochton, Mittelton (Hauptsprachbereich) und/oder Tieftonbereich. Hier schaffen nur noch Hörgeräte, die auf die jeweilige Hörsituation eingestellt werden oder evtl. ein Cochlear Implantat (CI) Abhilfe.

Die zweite Form der Schwerhörigkeit kann sich nicht wieder von alleine bessern, sondern im Laufe mehrerer Jahre sogar noch weiter verschlimmern. Ist man davon betroffen, muss man zwangsläufig auch damit leben. Dank Hörgeräte ist ein fast normales Hören und damit auch eine Teilhabe am Leben ohne wesentliche Einschränkungen wieder möglich. Ich weiß, wovon ich spreche, da ich selber seit 16 Jahren Hörgeräte tragen muss und ohne diese Geräte auch berufsmäßig sehr stark eingeschränkt wäre.

Dein Hörvermögen hängt von der Fähigkeit ab, in weit akkustische Reize von deinen Sinneszellen (die in den feinen Häärchen in deinem Ohr sitzen) aufgenommen und weitergegeben werden können. Wodurch auch immer eine Schwerhörigkeit verursacht ist - ob sich das Hörvermögen rückwirkend wieder bessert oder nicht, hängt davon ab ob diese Sinneszellen zerstört wurden, oder nicht, oder in welchem Umfang. Sind sie funktionsuntüchtig, dann regenerieren sie sich auch nicht mehr. Worin die Ursache deines Problems liegt, ob von anhaltend lauter Musik, altersbedingt oder durch Krankheit verursacht, geht aus deiner Fragestellung nicht hervor.

Alles Gute

Vorrübergehendes taubheit gibt es auch. Aber es kommt auf die Schädigung an, die man erst diagnostizieren muss ;)

Bedeutet, ja man kann von lautem krach und ähnlichen vorrübergehend taub werden und es bessert sich dann vll. mit der Zeit. Kann aber auch sein das die schädigung so groß ist das es dauerhaft so bleibt.

Wenn eine Erkrankung des Gehörganges vorliegt, bessert sich nach Ausheilung auch die Hörfähigkeit wieder.

Ist es eine Nebenwirkung von Medikamenten, bessert sich die Hörfähigkeit nach Absetzen dieser auch wieder.

Allerdings kann man Deine Frage nicht pauschal beantworten, weil man eben nicht weiß, wie die Vorgeschichte ist.

Es kommt auf die Erkrankung an. So ist zum Beispiel durch Erkältung die Eustachsche -Röhre angeschwollen, geht das Hörvermögen nach Verschwinden der Erkältung wieder normal; auch nach Reinigung der Ohrgänge. Ist z.B. die Schwerhörigkeit durch lauten Lärm, Musik, Ohrfeige ausgelöst, wird Die ein HNO-Arzt nur helfen können, wenn es akut ist. Also zum HNO-Arzt in die Sprechstunde - nicht über Terminvergabe - Notfall. Es könnte ja auch ein Gehörsturz sein.

Also es kann wieder besser werden, aber ich denke mal dafür braucht man "training" oder so, frag doch mal nen ohrenarzt. Und es gibt OPs die des auch bessern, des funktioniert sogar bei taubheit, und natürlich hörgeräte

mach dir die ohren sauber!

Was möchtest Du wissen?