Kann sich Intelligenz "regenerieren"?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

also ich rate dir nur eine therapie gegen drogen. sonst rutschst du imme rmehr ab und kommst aus dem drogensumpf nicht mehr raus. es gibt viele soziale beratungsstellen wo du hingegehen kannst oder soetwas gibt es auch per telefon danach wird es dir besser gehen schaden kann es ja nicht. viel glück :)

Such dir mal nen Therapeuten. Klar killt Kiffen die Synapsen und so, aber ganz so schnell geht das nicht. Ich glaube allerdings, das das gerade nicht das Problem ist, auf das du den größten Schwerpunkt setzen solltest... Zum Arzt gehen ist für dich wahrscheinlich keine Lösung, weil kiffen ja bekanntlich nicht legal ist. Aber ich würde dir trotzdem raten zu einem Therapeuten zu gehen (oder einer Beratungsstelle,wie proFamilia, die sind nicht so teuer). Dann kannst du versuch dein Leben vielleicht wieder in Angriff zu nehmen

Einfach ausgedrückt ist das Leben ein Pendel. Es schlägt hin und her (gute und schlechte Tage, Belastung und Erholung, Tag und Nacht usw.). Wer versucht, das Pendel auf der guten Seite anzuhalten (Adrenalin- Dauer-Zustand, jede andere Droge oder Sucht) wird merken, daß es auf die Dauer nicht geht und dann auch dafür "bezahlen" müssen. Wenn er es rechtzeitig merkt, daß er einen falschen Weg geht, kann er noch etwas retten. Die Nervenzellen werden durch Alkohol, Drogen, auch depressive Zustände geschädigt. Der Alkoholiker sieht irgendwann weiße Mäuse, wo es gar keine gibt (Halluzinationen des sog. "Korsakoff-Syndroms"). Zum Glück gibt es einige Stammzellen, als Vorläufer von neuen Nervenzellen, und die Erregungen im Nervensystem können auch neue Verbindungen errichten, also Lernen, auch noch begrenzt im Alter. Es kommt also darauf an, daß man frühzeitig alles für Regeneration, Erholung, Umlernen tut, wobei auch leichtes Ausdauer-Training hilft, weil es die Durchblutung im Gehirn nachweislich verbessert. Universalis

Du solltest Halluzinogene und Stimulanten ( z.B.Koffein) vermeiden und ausserdem solltes du einen Psychater aufsuchen. Wenn er dir nicht empfiehlt die selben Massnahmen zu greifen wie bei einer Psychose sprich ihn darauf an wenn er es nicht erwähnt.

Einen Psychologen kann man nicht mehr aufsuchen! Das Fachgebiet ist überlaufen und wirtschaftlich tot.

Da gibt es nur noch Selbsthilfe!

0

Bitte schau erstmal, was das Leben noch für Dich bereithält. - Umbringen kann man sich später immer noch! Vielleicht ist das ja der Wendepunkt in Deinem Leben, der vielzitierte Arschtritt, der Dich auf den richtigen Weg bringt? Ungewöhnlich wäre das nicht: Viele Menschen, die ihr Leben von grundauf ändern, fangen bei einem absoluten Tiefpunkt an. Das ist eine gute Nachricht: Ab hier geht es bergauf!

.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ein irreparabler Schaden sein soll. Sicher lässt sich das wieder ausbügeln. Also bitte, keine Fehlentscheidungen: Fast alle misslungenen Selbstmörder bereuen, dass sie sich das Leben nehmen wollten!

.

Vielleicht magst Du ja mal bei den Anonymen Alkoholikern in Deiner Gegend vorbeischauen? Die zwingen Dich zu gar nichts, kümmern sich aber trotzdem um Dich und da findest Du Leidensgenossen. - Das ist erstmal Balsam für jede geschundene Seele.

.

Viele Menschen haben es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen in schwerer Zeit eine seelische Stütze zu sein. Hast Du vielleicht noch jemanden, dem Du absoolut vertraust? Dann weihe denjenigen doch ein, und bitte ihn/sie um moralische Unterstützung. Wenn Dir niemand einfällt, dem Du Dich anvertrauen möchtest, empfehle ich Dir, die Augen offen zu halten. Die Telefonseelsorge kann eine gute erste Anlaufstelle sein, welche Dir Adressen vermittelt.

.

Alles wird gut!

Ja, da schliesse ich mich deewee an, die Erkenntiss dessen, was man mit sich anstellt, ist schonmal der richtige Weg . Aber das Problem war vor den Süchten - wie konnte es dazu kommen? Ob es nun Spiel- oder Alkohol - oder Kiffen ist - das Alles ist sowohl ein Ersatz, als auch ein Ventil - für etwas, was einem zu schaffen macht- wo einem Menschen etwas Wichtiges fehlt wenn man nun noch heraus findet, was dieses Wichtige ist, was einem fehlt, dann kann man dagegen vorgehen - das WICHTIGE ist die Ursache - alles Andere sind die Sympthome dessen!!!

Soweit ich weis können Drogen (also auch Alkohol und Gras) im Gehirn tatsächlich Änderungen hervorrufen. Depressionen sind dann nichts ungewöhnliches. Soweit ich weis kann man daran arbeiten und alles wieder "kitten" ;-) Du solltest dir aber dringend (so blöd das klingt) Hilfe holen. Es muss nicht gleich eine Therapie sein. Eine Beratung kann ein erster Schritt sein. Viel Glück!

Ein Ex-Freund hatte genau das auch. Hört sich nach einer Psychose an. Die kann man, je nach Typ, nach 1x Kiffen oder auch erst nach Jahren "entwickeln". Geh UNBEDINGT zu einem Arzt! Das wird nämlich sonst nur schlimmer und aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, dass der Leidensweg enorm sein kann.

Es wäre denkbar dass du dir eine HPPD geholt hast. Hallucinogen persisting perception disorder oder kurz: du bist hängengeblieben. Gerade weil es an einem Abend plötzlich geschah. Die Ursache ist meinst eine durch einen Trigger ausgelöste dauerhafte Störung des Neurotransmittergleichgewichts im Gehirn. Kurzum: Es zeigen sich vermutlich die Symptome einer Psychose. Da ich von hieraus keine festen Diagnosen stellen möchte solltest du umgehend einen Arzt aufsuchen. Ob der Schaden "reversibel" ist weiss ich nicht. Sowas kann schon beim 1x Kiffen / anderen psychoaktiven Drogen geschehen. Suizid ist keine Lösung deshalb ab zum Arzt (erzähl die volle Wahrheit). Ist bitterer Ernst!

kompetente antwort

0

Sie haben es selbst benannt - kaum soziale Erfahrung, vermutlich aus Ihrer Abgeschiedenheit resultierend. Aus der Rückkopplung mit anderen bekommt der Mensch ein verständlicheres Bild seiner selbst. Sie haben sich beschrieben und damit vermutlich trefflich erkannt. Das ist ein Neuanfang. Sie können den Umgang mit Menschen lernen. Richtig ist Ihre Vermutung, dass Drogen Einfluss auf Ihr soziales Gebaren, Ihre sozialen Fähigkeiten haben. Ihr Empfinden täuscht Sie. Sie sind nicht geistig tot. Ganz im Gegenteil. Sie rufen um Hilfe, leiden an Ihrer Situation. Sie wollen leben! Ich bin nicht befugt, Ihnen detaillierte therapeutische und/oder medizinische Empfehlungen zu geben. Lassen Sie sich von Ihrem Hausarzt die Überweisung zu einem Therapeuten ausstellen. Es gibt ambulante Dienste, die Sie im Bedarfsfalle weiter empfehlen können. Dies alles ohne finanzielle Belastung für Sie. Hey, Sie haben sich an die Öffentlichkeit getraut. Das finde ich KLASSE!

Genau er hat von einem auf den anderen Tag eine starke Bewusstseinsveränderung und du glaubst es würde sich gemütlich auf seine sozialen Gefühle auswirken ^^. Gut dass du nicht in der Diagnostik tätig bist. ZITAT von IHM: "Anderseits habe ich dieses Gefühl erst, seit ich vorgestern Abend gekifft habe."

0
@Torretto

Da ich gleich Ihnen, mit einer Diagnose weiterhin zurückhaltend bleibe, empfahl ich medizinische/therapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Vielleicht ließ ich es an Dramatik mangeln. Für mich steht der Mensch im Vordergrund. Und das dannysecond7 sich an die Öffentlichkeit wandte, ist ihm nützlich. (siehe Menge der Antworten) Die Einzelheiten Ihrer vielleicht trefflichen Erklärung sind ihm, vermute ich, kaum verständlich. Ich halte es für wichtig Menschen erst einmal zu bestätigen. Also ist Ihr Vorwurf 'gemütlich auf seine sozialen Gefühle auswirken' unpassend.

0
@Torretto

Dennoch Danke für Ihre Anmerkung. Ich denke darüber nach. Vielleicht verkannte ich die Dringlichkeit. Dann haben Sie mich aufgeweckt, das weiss ich zu schätzen.

0

Es ist sinnvoll sich in Behandlung zu begeben. Mit dem Meisten, was schon gesagt wurde, stimme ich überein.

Es ist möglich zu regenerieren: biologisch wie auch psychisch...

Das Soziale - und das Sucht-Problem hängen zusammen und sollten geklärt werden.

Alles Gute, Halt die Ohren steif***

Dein Hirn ist praktisch im Dauerrausch und damit überfordert. Ich bin überzeugt, dass du nicht mehr in normaler Geschwindigkeit sprechen, konzentrieren und lesen kannst. Dein Gehirn konzentriert sich nur mehr auf das Notwendigste.

den jeder Kläger erhalten sollte, durchschnittli s ist skandalös, dass die wissenschaftliche Literatur die Tode sich auf 690 Millionxzn Dollar Schadxensersatz geeinigt zur gab das Pharmaunhterne Kläger weigerten sich, der gab es 20 Todruesfälle, darunter 12 Selbd t einem entsprechendenrt Warnhinwe raus, dass es während fder sechswöchigen Stte bei den Probanden zu einerGewichtszunahme von Einigung miteltgb während gleichzeitig vier seiner m Eli Lilly auch indirekt Profit. Es ist eine grausame Ironie, dass das was ic Lixn, die an der Langzeitstudie teilnahme ch 62.500 Dollar, für zu gehring hielten als Entschädigung für die durch Z amente verpflichk Arzneimittelpackungen wegen des erhöhten Diabetes-Risikos m Angesrichts der Häufung von Hinweisen aukf die Schädlichkeit dieser Medik ionen, erhchleme mit der fjLeber, Störunlly zuzustimmen , vermutlich, weil sie den Betrag, durchschnittlich einem halben Khilogramm pro Woche g abwerfen. Auf diese Art schafft sich Lilly einen treuen Kundenstamm. Die FDA fand he sfälle jedoch gar nicht erwähnt. Diabetes führen kann, Geld scfheffh darüber im Netz gefunden hhabe: In der Zyprexa-Gruppe Also vor Zyprexa kann ich nur warnen. Schau mal schen in 86 Länderne xZyprexa eingenommen. Es ist zwar nicht mög is zu versehen. Aus djen Zyprexa-Umsätzen erwirtschaftet ekommen war. Die Versuchspersxonef Unternehmen mit dem Verkauf ycines Medikaments, das zu d oder vorzeitig sterben wherden. enwirkungen zählten Zittern, Krämpfe, Müdigkeit, Blutzucker-Komplikat arunter die Insulin-Präparate Humulihmen Eli Lilly & Co. bekannt, man habe jeweils einen Jahxresgcewinn von einer Milliarde Dollar 1996 haben Eli Lildyly 5zruufolge etwa 17 Millionen Men n, nahmen pro Jahrj um 13 kg zu. Zu den weiteren Neb lich, die genaue Zahl dexr Opfer des hllionen von Patienten zu Di abetes und anderen Krankheiten geführt hat, und dass Zehntausende daran gestorben sin Beilegung von rund 8000 Klagen vor Gerird Humalog, die istverkauften Arzneimittel Diabetes-Therapeutika sind, yprexa erlittenern Schmerzen und Qualen. Seit seiner Markteinführung gen der weißen Blutkörperchen und Blutdruckabfall. E

Das schreibt wohl auch ein Kiffer!

0

Drogen können Psychosen auslösen und deine "Geschichte" hört sich gar nicht gut an! Hol Dir einen Termin beim Therapeuten oder fahr ins Krankenhaus!

Hast du seit Sonntag nochmal irgendwas konsumiert?

Hattest du vorher bereits das Gefühl psychisch erkrankt zu sein? (eventuell auch aufgrund der Einsamkeit?)

Eine Freundin von mir hat die Borderlinestörung. Sie war ziemlich stabil, bis sie einmal ein Wochenende durchgekifft hat und am Ende komplett abgedreht ist.. :-/ 2 Monate Psychatrie und Medikamente haben sie so halbwegs wieder auf nen richtigen Weg gebracht!

Gerade wenn du jetzt Suizidgedanken hast: Lass dir unbedingt helfen!

Ich wünsche dir alles Gute!

Vom Kiffen sterben Gehirnzellen ab. Du solltest so schnell wie möglich damit aufhören. Wie alt bist du denn jetzt momentan? Du solltest einen Psychologen besuchen! Liebe Grüße und gute Besserung!

Im Ernst, warum postest du solch einen Blödsinn? Deine Antwort zeigt ja mehr als deutlich, dass du dich nicht wirklich informiert hast. Warum beteiligst du dich an solchen Themen? Weil´s Punkte gibt?!

-

Es ist schon lange bewiesen, dass Cannabis keine Gehirnzellen zerstört, sondern lediglich das Kurzzeitgedächtnis beeinflusst. Dieses regeneriert sich nach kurzer Zeit jedoch wieder vollkommen.

Informiere dich, oder spare dir deine Antworten, denn mit solchen Fehlinformationen hilfst du keinem.

0
@Warlordfw

^.- JA SCHON KLAR DESWEGEN HAB ICH ES JA AUCH MAL GELESEN DASS ES SO IST.

0
@XxTHxX

Und in der Bildzeitung konnte man mal etwas über Naziufos lesen. Und nu'?

Informiere dich JETZT und zwar mithilfe wissenschaftlich objektiver Studien und Artikel.

0

wenn du so weitermachst haste bald keinen verstand mehr

Psychose eventuell, geh mal zu einem Arzt und zu einer Drogenberatung.

lös ersma dein trinkproblem....dann kannste dir ums kiffen sorgen machen^^

Was möchtest Du wissen?