Kann sich die USA auf den Anstieg der Nachfrage an Dollar verlassen und mehr Geld drucken, um ihre Schulden zu finanzieren oder folgt trotzdem Inflation?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Es ist eine Tatsache, dass man sich seit mindestens 5 Jahren auf keine Lehrmeinung in Sachen Währungspolitik mehr absolut verlassen kann.

So ist in allen wichtigen Währungen mehr Geld unterwegs, als man benötigt. Unter normalen Umständen würde man sogar sagen müssen, gefährlich viel, aber im Moment passiert nichts, was eigentlich die normale Folge wäre.

Die Banken sitzen auf Geldbergen, die keine Rendite bringen, sondern sogar Geld kosten

Eigentlich müssten die Banken bei Tenderausschreibungen gar nicht mehr bieten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gerade dann wenn eine Notenbank mehr Geld druckt entsteht Inflation.

Keine Regel ohne Ausnahme, oder.
Die EZB druckt sehr viel neues Geld und es entsteht trotzdem keine Inflation.

Einer der Gründe ist die Gesamtverschuldung im Euroraum, Staaten/Banken/Unternehmen und Vebraucher sind mit 448% gegenüber der Jahreswirtschaftsleistung verschuldet (Deutschland 228%).
Das ist das tiefe Loch in den die EZB das viele frische Geld schüttet.

Das Ergebnis ist, dass dieses Geld genau nicht in der Wirtschaft zirkuliert, sondern für Schuldentilgungen und Zinsen verwendet wird.
Das Geld wurde in früheren Jahren und Jahrzehnten bereits verfühstückt.

Würde die EZB kein frisches Geld drucken sähen sich Staat/Banken/Unternehmen und Verbraucher einer Pleite gegenüber, da sie es siehe Verschuldung ohnehin bereits sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, der Zinsunterschied führt zu einer steigenden Dollarnachfrage und zu einem "stärkeren" USD Wechselkursverhältnis zum Euro ( und anderen Währungen)  Die stärkere Kaufkraft im Außenhandel, verbilligte Einfuhren verbunden mit niedrigen Rohstoffpreisen dürften so eine Inflationsgefahr bannen.  Da die US Notenbank tendenziell die Zinsen anhebt und die EZB senkt bzw Anleiheaufkäufe ausweitet, dürfte dies auch in näherer Zukunft weiter funktionieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die USD-Nachfrage ist seitens der Notenbanken relativ stabil. Aber auch das könnte sich ändern.

Die "private" Nachfrage ist sehr wankelmütig und kann sich über Nacht in ein endloses Angebot ( man vergl. Nettoposition der USA ) "umschlagen". ( Man nehme nur mal an, Yellow-Stone explodiert, ich meine der ist überfällig ).....

Ansonsten kann man mit "Geld drucken" keine Schulden zurückzahlen, weder extern noch intern.

Und "Geld drucken" führt auch nicht zwingend zu Inflation.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Tamer87 03.05.2016, 14:32

Wie könnte dann die FED Staatsanleihen kaufen, wenn die Mindestreserven der Geschäftsbanken nicht reichen? Oder gibt's andere Wege, ohne Banknoten zu drucken?

0
FrageSchlumpf 03.05.2016, 14:45
@Tamer87

Die FED kann unbeschränkt Staatsanleihen kaufen, und kreiert damit erst die Guthaben der Geschäftsbanken bei ihr, die niemand braucht ( sieht man ganz deutlich in der Eurozone ).

Ich laß auch falsch muss ich zugeben. Ich dachte Schulden tilgen. Das geht nicht mit "Geld drucken".

"Finanzieren" kann der Staat aber seine Schulden aber auch immer ohne "Geld drucken" wenn die Anleihen von Nichtbanken gehalten werden.

0
Tamer87 03.05.2016, 15:02

Sehr hilfreich danke 👍🏻

1

Was möchtest Du wissen?