Kann sich der Markt in Deutschland selbst regeln?

Das Ergebnis basiert auf 38 Abstimmungen

Nein 71%
Ja 29%

19 Antworten

Nein

Nein, er hat auch kein Interesse dran. Der Markt ist eben auf Wirtschaftswachstum und Gewinne optimiert. Der Arbeitnehmer hat meist deutlich mehr Druck einen Arbeitsvertrag anzunehmen, auch wenn er in seinen Augen eher schlecht ist, als der Arbeitgeber Druck hat den Arbeitnehmer einzustellen.

Für den Arbeitnehmer geht es um Miete, Energie, Essen, seinen Nachwuchs, sozialen Abstieg etc. pp.

Für den Arbeitgeber geht es meist darum den nächsten Bewerber ein paar Minuten oder Tage später einzustellen und i.d.R. nicht ums Überleben der Firma, sondern um ein paar zusätzliche Gewinne oder nicht. Gleiche auch in Bezug auf Arbeitsbedingungen und co.

Ist natürlich vor allem ein Problem für geringer Qualifizierte, die auch nicht groß Kohle auf der hohen Kante haben usw. Mit sowas wie einem bedingungslosen Grundeinkommen würde das vermutlich anders aussehen. Dann ist die finanzielle Absicherung geklärt und man arbeitet für zusätzliches Geld für nice-to-have Sachen, Luxus etc.

Wobei der Arbeitgeber natürlich auch dann noch andere Trümpfe hat. Der Arbeitnehmer kann trotzdem nicht leicht sagen f.. you, ich bin raus und lass mich nicht verarschen, immerhin kriegt er vom Arbeitgeber ein Zeugnis, was wieder rum potentiell negativen Einfluss auf seine Zukunft hat.

Qualität und co. ist das gleiche Spiel. Die Leute wollen halt auch günstig, wer hat schon zu viel Kohle in der Tasche. Und die Unternehmen machen das, womit sie Geld machen können. An gewissen Stellen muss man da nun einmal Regeln schaffen.

Woher ich das weiß:Beruf – Softwareentwickler/Projektleiter seit 2012
Nein
  1. Nein, Mindestlöhne haben laut Studien in Deutschland Vorteile gebracht.
  2. Nein, Garantien, Umtauschrechte, Kennzeichnungspflichten schützen uns und seriöse Unternehmer.
  3. Nein, viele hochwertige Dienstleistungen (Schulbesuch, Medizinische Versorgung) sollten nicht den Markt überlassen werden. Die Ineffizienz des stark marktwirtschaftlichen Gesundheitssystems der USA beweist dies. (Höhere Kosten bei niedriger Leistung)
Nein

Hallo andyrj99,

aber die FDP meint: Ja!

Natürlich kann er das nicht. Zumindest nicht mit Einbezug der Grund- und Menschenrechte.

Auch ohne diese würde eine komplett durch sich selbst regulierter Markt dem Untergang geweiht sein.

Der Markt soll sich möglichst selbst regulieren - aber nur im gesetzlichen Rahmen. Sprich der Bund gibt den Rahme vor, in dem sich der Markt bewegen darf und kann.

Für meinen Geschmack darf dieser Rahmen in einigen Bereichen gerne etwas enger gezogen werden.

emesvau

Woher ich das weiß:Hobby – Aktiver Demoteilnehmer / Politikinteressiert
Nein

Jain. Die Aussage wird of verwendet, wenn es darum geht zu deregulieren. Da ist die Aussage aber etwa so zu verstehen wie "es braucht keinen Hochwasserschutz, das Wasser fließt von selbst bergab".

Staatliche Eingriffe sind an vielen Stellen notwendig und sinnvoll. Allerdings muß man bei staatlichen Eingriffen verstehen wie die Märkte funktionieren und reagieren. Ansonsten kann man den angestrebten Zweck nicht erreichen.

Der Markt hat auch das Problem, das bestimmte Effekte nicht von selbst richtig eingepreist werden. Insbesondere hat der Markt ein Problem mit negativen Werten. So führt der reine Markt etwa zu massiver Umweltzerstörung, da der der zerstört nicht den Preis der Zerstörung tragen muß. Auch ist es so, das die Sicherheit leidet, da Sicherheit nicht richtig eingepreist wird. Stellen sie sich vor, jeder dürfte ohne jede Prüfung Atomkraftwerke bauen. Das endet in einer Katastrophe.

An vielen Stellen ist der Staat aber auch gar nicht Willens markgerecht zu reagieren. Einfaches Beispiel ist die Bezahlung von Lehrern der verschieden Schulformen. Die Bezahlung wird vom Staat vorgegeben, der aber nicht marktgerecht reagiert und die Bezahlung langfristig entsprechend des Überschusses bzw. Mangels in der entsprechenden Schulform anpasst.

Klares Jain. Es kommt auf den Bereich an. Da, wo Angebot und Nachfrage in einem gewissen Gleichgewicht stehen klappt das ganz wunderbar und/oder bei Waren und Dienstleistungen, die auch verzichtbar wären kann man gut damit leben. Bei existentiell wichtigen Dingen (z.B. Wohnen und Energie) klappt es hingegen nicht unbedingt, da muss der Staat im Zweifel eingreifen können.

Was möchtest Du wissen?