Kann sich das Immunsystem von ehemals eingenommenen Immunsuppressiva vollständig erholen?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

soweit ich weiß haben fast alle immunsuppressiva keine lange über die einnahme des medikaments hinaus andauernde wirkung.

eine ausnahme spielt jedoch bei deinem beispiel eine rolle: ATG (anti-thymozyten-globulin) wird zur immunsuppression u.a. bei herztransplantationen eingesetzt, und im gegensatz zu anderen immunsuppressiva, die dauerhaft eingenommen werden müssen, erreicht man hier mit wenigen einzeldosen (bei herztransplantationen soweit ich weiß zwei dosen) einen lebenslang andauernden effekt, da hierdurch wohl nicht nur die ausgereiften zellen des immunsystems, sondern auch die stammzellen einiger zelltypen angegriffen werden.

MerlinL 31.10.2012, 10:36

Vielen Dank, ich habe mir bereits gedacht, dass es solche und solche geben wird, du hast für deine Angaben nicht zufällig eine Quelle parat? :)

0
Snoejg 31.10.2012, 11:11
@MerlinL

für die andauernde langzeitwirkung von atg:
http://kuerzer.de/Zy7RBFlHr
letzter satz.

dass du sowas für die einzelnen substanzen bei wikipedia nachschauen könntest, halte ich für abwegig. selbst mit dicken pharmakologie-büchern würde man das vermutlich nicht hinbekommen.

atg (gibt zwei präparate thymoglobulin und atgam) ist das einzige gebräuchliche immunsuppressivum, von dem mir so eine langzeitwirkung bekannt ist, aber ich kann mir vorstellen, dass es bei einigen mir nicht bekannten und selten verwendeten immunsuppressiva auf antikörper-basis auch so sein könnte.

0
Snoejg 31.10.2012, 12:30
@MerlinL

jo. keine ursache.

was mir grade noch einfällt: ein andauernder nachteiliger effekt bei vielen cytostatisch wirkenden immunsuppressiva aber auch dem benannten ATG ist die spätere entstehung von krebserkrankungen also z.b. leukämien, lymphome, etc. also nicht nur das höhere krebsrisiko während der immunsuppression (das gibts vermutlich bei fast allen) sondern noch bis zu 20 oder 30 jahre später.

hat jetzt aber eben nur indirekt was mit dem immunsystem zu tun, weil dieses sich in seiner funktion wie erwähnt ja meist komplett erholt. nichtsdestotrotz gehen leukämien, lymphome, myelodysplastisches syndrom etc. ja aus zellen des immunsystems hervor.

0

Kommt auf die Medikation an.

Tendenziell ja.

Ließ doch einfach die entsprechenden WIki-Artikel zur Immunsuppression. Anhand der Mechanismen kann man sich dann auch überlegen ob der Effekt reversibel sein wird.

Cortison, Cyclosporin, Tacrolimus...wie sie alle heißen, nur als Tipp für den Anfang deiner Recherche... :)

Für eine Seminararbeit musst du das wie und warum sowieso verstanden haben...

Viel Erfolg.

MerlinL 31.10.2012, 10:33

Danke für deine Antwort, die Wikipediaartikel habe ich gelesen, jedoch, da ich kein Medizinier bin, sagen mir einige Wirkungsweisen nichts bzw. ist für mich nicht herauslesbar ob eine Langzeitwirkung besteht (z.B. beim Cyclosporin A), deswegen hab ich hier gefragt ;)

0
moepeinszwo 01.11.2012, 11:25
@MerlinL

Ciclosporin A ist Mittel der Wahl zur Unterdrückung der Abstoßungsreaktion nach allogenen Transplantationen von Knochenmark, Leber, Herz, Herz-Lunge, Lunge, Niere und Pankreas und zur Prophylaxe und Therapie von Graft-versus-Host-Krankheit.

Es hemmt die Aktivierung von T-Lymphozyten. -> Reversibel.

Unter den unerwünschten Wirkungen von Ciclosporin steht die Nierenschädigung im Vordergrund, daneben kommt es zu Bluthochdruck, Hypertrichose, hepatotoxischen Schäden und zerebralen Krampfanfällen. Langfristig erhöht Ciclosporin das Risiko lymphoproliferativer Störungen und maligner Tumoren, vor allem der Haut.

Je nach Grad der Schädigung -> irreversibel

0

...schätze:nein.Das "System" wird sich aber weitestgehend behelfen,und Defizite ausgleichen....So ist ES nach meiner Hirn-OP.Da "kommunizierte meine linke mit der re. Hirnhälfte!

Was möchtest Du wissen?