Kann Schmerzmittel wirklich gegen eine Muskel-Verspannung helfen?

11 Antworten

Bei Muskelverspannungen neigt man dazu, eine "Schonhaltung" einzunehmen, damit es nicht so schmerzhaft ist. Dadurch werden oft noch andere Muskelgruppen überbeansprucht, so dass neue schmerzhafte Verspannungen entstehen. Schmerzmittel können die "Schonhaltung" verhindern. Gegen Verspannungen selbst richten sie natürlich nichts aus.

das kann ich dir gerne beantworten,jede" muskelverspannung",die mit schmerzen einhergeht und das tun ja wohl die meisten,sollte primär mit schmerzmitteln behandelt werden,es kommt natürlich auf die ursache!!!!!!! !!!!der muskelverspannung an.Es gibt da den klassischen hexenschuss (lumbago nennt sich das z.B) durch falsche oder heftige ungewohnte bewegungen ausgelöst,2.eine muskelverspannung,die durch z.B. chronische fehlhaltung oder fehlbelastung aufgrund eines bandscheibenvorfalles oder einer skellettfehlstellung bedingt ist,hier kann man auch sogenannte muskelentspannende substanzen (wie z.B. sirdalud) geben (was man übrigens auch beim "hexenschuss"kann) und als muskelverspannungen werden im volksmund auch manchmal überanstrengungen nach sport bezeichnet,wo es zu kleinen traumata im muskel kommt,also zu winzigen fasereinrissen und das macht auch schmerzen,hier ist wieder ruhigstellung zusätzlich anzuraten. Also,muskelverspannung ist eauch ein weitgedehnter begriff bzw. ich müsste die entstehungsursache kennen.Schmerzmittel,die auch entzündungshemmend wirken,sind aber hier nie falsch,sofern man sie verträgt.auch wärme ist gut (je nach ursache halt) Liebe grüsse trotzdem und keine verspannungen bitte :-):-):-) (das ist nett gemeint)

Das bekämft zwar die Auswirkung für eine gewisse Zeit aber nicht die Ursache.

Was möchtest Du wissen?