Kann Ritzen zur Sucht werden? Bekommt man dann Entzugserscheinungen?

6 Antworten

entzugerscheinungen nicht... allerdings wird man abhängig... außerdem wird ein Hormon zur wundheilung ausgeschüttet und das macht leicht abhängig

bzw sich kein Leben ohne das Ritzen vorstellen kann, ist man dann schon "süchtig"?

Eindeutig süchtig, JA !

Natürlich kann man rückfällig werden, das Risiko besteht immer, jedoch gibt es mittlerweile sehr gute Therapeuten die dir helfen können, dich vollständig davon ohne Probleme zu lösen.

Ritzen kann zur Sucht werden und ja man kann rückfällig werden

Antibiotika Missbrauch/Sucht/Entzug

Kann man von Antibiotika süchtig werden? Und wird Antibiotika missbraucht? Kann man wenn man es absetzt Entzugserscheinungen oder irgendwelche andere Wirkungen haben?

...zur Frage

Ich sehe keinen Ausweg aus meinem Leben

Momentan bricht irgendwie alles zusammen, ich bin die böse Tochter geworden. Weil ich mich ritze, schwarz bekleidet Rum laufe und ich nicht mehr viel rede. Das kommt momentan alles aber davon weil die schlechten Moment die guten Moment unterdrücken. Ich habe so oft gedacht mich umzubringen. Dann kommt noch das Mobbing dazu, keiner weiß genau davon. Auf Ski Freizeit schien alles super bis auf ein mal meine Freundin einen Freund hat und er bekommt vom ritzen und so Wind. Also hat die Klasse vom ihm mich wegen meinem unperfekten Körper und Narben und aussehen gemobbt. Also haben es Lehrer mit bekommen und ich musste denen das erklären und die wollten das ich Heim fahre, aber da meine Eltern das alles nicht wissen, ging das schlecht. Also war ich da und bin vom Balkon aus dem 2 Stock gesprungen, aber es ist nicht viel passiert, bis auf nen paar brelungen.... Ich weiß einfach nicht weiter, bitte helft mir, bitte...

...zur Frage

Wer ritzt sich?

Was sagt ihr zum Thema ritzen?? WAs meint ihr kann man ohne proffesionelle Hilfe es schaffen aufzuhören!!! Was denkt ihr über Leute die sich ritzen? Hab mit einer Freundin vor kurzem darüber diskutiert und hätte jetzt gerne mal noch mehr meinungen dazu!!!

...zur Frage

Ist es möglich, dass man von Drogenkonsum oder vom Rauchen nicht süchtig werden kann?

Hallo Community, ich männlich und 27. Ich habe früher bis zum 20.Lebensjahr geraucht und haben dann beschlossen aufzuhören, das hat auch ohne Probleme oder sonstige entzugserscheinungen wunderbar geklappt. Beim Drogenkonsum war es früher genau das gleiche. Ich konnte nach belieben aufhören ohne Probleme und Entzugserscheinungen.

...zur Frage

Ist diese Art von Ritzen eine Krankheit (Ritzen weil es schön ist)?

Also, eine Bekannte von mir ritzt sich. Allerdings nicht, weil sie Probleme hat oder so, sondern einfach, weil es ihr gefällt. Sie liebt das Gefühl von Blut über ihrer Haut und genießt den Schmerz. Sie sieht nicht ein, dass es schlimm sein sollte und sieht sich auch nicht als krank. Dabei fühlt sie sich schlecht, wenn sie sich paar Tage nicht ritzt (also hat einen starken Drang, es zu tun) und findet das Ritzen dann richtig befriedigend. Im Urlaub hat sie sich geschlagen, weil sie sich nicht Ritzen konnte. Nun ist meine Frage, ist das Ritzen eine Sucht? Kann man es als Krankheit einstufen? Meiner Meinung schon, aber ich bzw sie brauchen noch andere Meinungen.

...zur Frage

Wird jemand aus diesem Forum substituiert? Wenn ja, mit welchem Mittel?

Ich bekomme seit eineinhalb Jahren Subutex (Buprenorphin) von meinem Psychologen verschrieben um meine Heroinsucht zu bewältigen. Nun ist es aber so, dass mir dieses Mittel zwar gegen die körperlichen Entzugserscheinungen hilft, aber der psychische Teil von mir ganz und gar nicht zufrieden ist. Ich träume permanent davon, bin unglücklich, überall wo ich hinsehe, sehe ich diese Droge. Ich vermisse das Glück, die Geborgenheit, die Wärme. Da das Subutex mich bei klarem Verstand hält, darf ich Auto fahren, Maschinen betätigen und mein Leben wie ein "Nicht-Süchtiger" leben...

Dennoch würde es mich sehr reizen, wieder etwas Liebe und Glück zu empfinden.

Nun zu meiner Frage. Ist es möglich, mit Pola oder Methadon einen halbwegs Heroin-Ähnlichen Zustand zu erlangen? Es geht mir nicht darum, total breit oder dicht zu sein. Es geht mir nur um das Gefühl, kein Verlangen mehr nach dem Stoff zu haben und mein Leben zu meistern. Den Aspekt, dass ich weiterhin fahrtüchtig wäre würde ich natürlich komplett ausblenden.

Falls jemand Erfahrungen hat, habt ihr starke Nebenwirkungen? Wenn ja, welche? Seid ihr zufrieden mit dem Mittel? Bekommt ihr außerdem noch andere Medikamente? (Antidepressiva, Neuroleptika etc.)

Wäre für Antworten dankbar! Liebe Grüße, Amyka89

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?