Kann private Krankenversicherung Nachzahlung über 4,5 Jahre fordern?

7 Antworten

Ich kann mir ehrlich nicht vorstellen, dass die Krankenversicherung Verjährung hat eintreten lassen. Übrigens sind 6.000 € für über 50 Monate nicht viel. Du solltest klären, ob die Forderung korrekt ist, einen Großteil der Zeit warst du ja tatsächlich noch in der Ausbildung.

in Deiner Situation wäre ein Anwalt besser.Die Verjährungsfristen für Sachen sind vollkommen unterschiedlich.Du solltest Dich dort besser rückversichern,damit Du 100% weißt woran Du bist.

Normalerweise nur max. 3 Jahre, alles andere ist gem. BGB verjaehrt. Google doch mal Verjaehrungsfristen in der BRD sowie BGB .

Die Verjährungsfrist beginnt aber erst am Ende des Jahres, in dem die Forderung entstanden ist. Das wären dann im Moment eben doch fast vier Jahre.

0
@DerHans

Ja, auch wenn die Forderung am 02.01. enstand verjaehrt dies erst am 31 .12 mit Ablauf des 3. Jahres....

0

KFZ Versicherung Sonderkündigungsrecht wegen Beitragsanpassung?

Der Beitragssatz wurde von SF22 auf SF2 gesetzt weil die "Vorversicherung" immer noch aktiv ist und deswegen nicht berücksichtigt werden kann. Dadurch ist der Betrag immens gestiegen aber auf meine E-Mail mit der bitte nach fristloser Kündigung kam eine Ablehnung mit der Begründung, dass dies keine Beitragserhöhung darstellt. Im 1. Halbjahr habe ich den Beitrag noch nach SF22 bezahlt

...zur Frage

Was bedeutet Wahlleistung "einschließlich Privatarzt" bei privater Zusatz-KV konkret?

Hallo,

mein Vater hat eine private Krankenzusatzversicherung, bei der als Wahlleistung das "Zwei-Bett-Zimmer im Krankenhaus einschließlich Privatarzt" mitversichert ist.

Zwei-Bett-Zimmer ist mir klar, hätte er diese Versicherung nicht, könnte er (muss aber nicht) auch in ein 4 oder 6-Bett-Zimmer.

Was konkret bedeutet aber für eine Behandlung im Krankenhaus die Behandlung "einschließlich Privatarzt"?

Danke!

...zur Frage

Rentnerin gesetzlich versichert, Ehemann war privat kv. Muss auf die Witwenrente der hohe private KV-Beitrag oder "nur" der gesetzliche Beitrag bezahlt werden?

...zur Frage

Wenn zuviel Geld einbehalten wurde, muss auf den Betrag Zinsen gezahlt werden?

Meine Krankenversicherung hat mir die letzten zwei Jahre zuviel Geld abgebucht. Ich habe es nicht bemerkt, da sich der Beitrag durch die Geburt meiner Tochter eh verändert hatte. Nun haben sie mir geschrieben, dass sie mir den Betrag überweisen werden - ist auch schon geschehen.

Hier meine Frage: Müssen dann nicht eigentlich auch Zinsen auf den Betrag gezahlt werden? Immerhin hatte die Versicherung zwei Jahre lang ca. 800 € mehr zur Verfügung - und ich hatte das Geld dementsprechend nicht.

Ich freue mich, wenn mir jemand diese Frage beantworten kann.

Eigentlich finde ich den lapidaren Satz der Versicherung: "Bitte entschuldigen Sie unser Versehen." bei so einer Summe eine Frechheit. Zumal auch nicht erklärt wird, wie sich der neue Beitrag zusammensetzt oder wie sie auf die Rückzahlungssumme gekommen sind. Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Als Selbstständiger in die PKV oder besser in der Gesetzlichen bleiben, welches Risiko bestünde bei einem Wechsel zur Privaten?

Hallo! Meine Mutter und mein Opa sagten ihr Leben lang zu mir "Junge, geh nicht in die Private, bleib in der Gesetzlichen". Nun frage ich mich, ist dieser Ratschlag noch zeitgemäß? Ich zahle mittlerweile als Selbstständiger echt einen fetten Beitrag in die Gesetzliche pro Monat. Wenn ich höre, was Bekannte von mir als Selbstständige an die Private zahlen, dann bin ich echt am überlegen. Ich bin 45 Jahre alt. Viele Sagen, die Private wird im Alter und in der Rente zur Kostenfalle. Ein Bekannter von mir (freier Versicherungsmakler) sagt, das würde nicht stimmen, das kann man alles vertraglich regeln. Habt ihr Erfahrungen diesbezüglich und könnt ihr raten oder eher abraten von der Privaten?

...zur Frage

KFZ Versicherung wieder umschreiben/ummelden?

Folgendes Anliegen: Ich habe heute vor einer Woche meinem Bruder ein Auto gekauft (Finanzierung beim Autohaus) und die KFZ-Versicherung wurde über ihn abgeschlossen. Da er sein altes Auto noch besitzt wollte/müsste er ja bei seiner vorherigen Versicherung kündigen (innerhalb von 4 Wochen soviel ich weiss). Aber jetzt hat er sich umentschieden um möchte doch noch sein altes Auto und die alte Versicherung noch 1 Jahr behalten. Ich würde das neue Auto dann selbst nutzen. Können die beiden unterschiedlichen KFZ-Versicherungen für beide Autos noch ca. ein Monat ohne Probleme parallel weiterlaufen?

Da ich ab morgen für 2 Wochen im Urlaub bin und mich erst danach um die Umschreibung/Ummeldung kümmern kann... Der erste Vierteljahres-Beitrag für neues Auto wäre jetzt schon fällig, aber den Betrag würde ich vorher noch überweisen... Wie geht man am Besten vor?

Ich danke Euch im Voraus.

Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?