Kann nicht Weinen, Gefühlskalt?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo !

Das es deinem Vater so schlecht geht tut mir wirklich leid. Ich hoffe, dass das Ergebnis ihm noch Chancen lässt. Ich denke an dich und wünsche dir viel Kraft.

Wegen der Gefühle: Versuche dich nciht unter Druck zu setzen. Vielleicht stehst du noch zu sehr unter Schock von der Diagnose. Die Tränen werden schon kommen, wenn es an der Zeit ist. Ansonsten hilft auch körperliche Aktivität, oder Schreien, oder ein Kissen verprügeln... um seinen Emotionen auf die Sprünge zu helfen. Gefühle brauchen auch einen Rahmen und Zeit um sich zeigen zu dürfen.

 Falls du wirklich im Moment keinen Zugang zu deinen Gefühlen hast, kannst du das auch lernen, in dem du versuchst achtsam in dich zu horchen. Gib dir Zeit.

Alles Gute für die nächste Zeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kein tipp, bzw. Nichts was man nachmachen sollte, aber: ich habe mich die letzten paar monate mit allen möglichen drogen zugeballert, bis nichts mehr ging (bin übrigens in fast der gleichen situation wie du), irgendwann bin ich dann fast jeden tag zusammengebrochen, habe versucht pause zu machen, habs keine drei tage ausgehalten, habe mich dann richtig hart besoffen, und nachdem ich dann bei dem typen bei dem ich feiern war den garten vollgereihert und kurz vorm exitus war konnte ich mit einmal weinen, habe zwei stunden lang mit meiner besten freundin über all meine probleme geredet, und seitdem geht es mir sogar etwas besser. Soll heissen: bei manchen menschen braucht es wirklich extreme situationen um sie zu "brechen", bzw. Bis sie über ihre probleme reden können und auch entsprechende emotionen zeigen. Wenn du meinst das ist wirklich so schlimm bei dir, dann denk mal darüber nach mit einem psychologen zu reden, so wie ich das gemacht habe ist nicht grade empfehlenswert...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein du bist nicht Gefühlskalt. Bei mir war es genauso, als meine Uroma gestorben ist. Als ich es erfahren hab konnte ich nicht weinen obwohl ich war ziemlich traurig war. Dann irgendwann sind die Tränen einfach gekommen. Erst Tage später, auf der Beerdigung, als mir richtig klar wurde, dass sie für immer weg war, hab ich angefangen zu weinen. Ich hoffe, dass es deinem Vater bald besser geht und das mit dem Gesprächsthema nr 1 legt sich sicher auch ziemlich schnell wieder (spätestens wenn der nächste sich besäuft).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?