Kann neuer Arbeitgeber eine Bescheinigung vom Hausarzt ablehnen und von einem entsprechenden Facharzt nochmal verlangen?

9 Antworten

Hallo Sommeil!

Doch. Das kann der AG sehr wohl. Allerdings nur, wenn Grund zu der Annahme besteht, dass Krankschreibungen ungerechtfertigt ausgestellt wurden bzw. werden. In solchen Fällen kann der AG - sofern er darüber verfügt - ein arbeitsärztliches Gutachten oder ein fachärztliches Gutachten anfordern. Das kommt aber eher selten vor. Da müssen schon sehr merkwürdige Krankschreibungen zusammenkommen.

Wenn es ein ganz neuer AG ist, scheint er wohl die Personalakte des alten AG zu kennen.

Gruß Navvie

Normalerweise wird das nicht passieren. Nur wenn jemand immer vom gleichen Arzt unter nicht nachzuvollziehenden Umständen krank geschrieben wird, kann er Dich zu einem anderen Arzt schicken. Oder auch aus dem Grund, damit eine öfters auftretende Krankheit mal von einem Facharzt untersucht wird.

Nein, dazu hat er keine Kompetenz. Allerdings kann er eine "Begutachtung" durch den MDK (Medizinischen Dienst der Krankenkassen) veranlassen, wo die Diagnose (lt.Attest) überprüft wird.

Wessen Aussage und Therapie hat "mehr Gewicht", Facharzt oder Hausarzt?

Der Hausarzt verlangt, dass der Patient einen Verband über einer Wunde abmacht, den der Hautarzt (Facharzt) angelegt hat, und der auf der Wunde noch verbleiben soll.

Ist der Hausarzt dazu berechtigt? Oder überschreitet er damit seine Kompetenzen.

Vielen Dank!

...zur Frage

Bewerbung (Ausbildung) bei der Polizei, Bescheinigung des Hausarztes, Frage

Hallo,

ich möchte mich bei der Polizei um eine Ausbildungsstelle bewerben. Die Bewerbungsunterlagen die ich zurücksenden muss, beinhalten auch eine Bescheinigung vom Hausarzt. Nun meine Frage : was hat es mit dieser Bescheinigung auf sich ? Gilt das für alle Bewerber oder nur für Bewerber mit körperlichen Einschränkungen oder Krankheiten etc. ? Um es kurz zu machen: Muss ich mich beim Hausarzt untersuchen lassen, oder brauche ich diese Bescheinigung nicht, da ich Gesund bin ?

...zur Frage

diagnose durch facharzt krankschreibung durch hausarzt?

guten morgen,

wenn ich eine diagnose vom facharzt kriege nach der ich arbeitsunfähig wäre, kann ich dann darauf bestehen dass mein hausarzt die krankmeldung schreibt?

sodass mein arbeitgeber eben nicht weiß dass ich bei einem facharzt war. geht dem ja eigentlich nix an oder?

...zur Frage

Darf mein Arbeitgeber mich zwingen, ihm meinen Krankheitsgrund mitzuteilen?

Hallo,

ich wurde wegen Burnout vorerst zwei Wochen von Hausarzt krankgeschrieben und bin dabei einen Termin beim Facharzt zu bekommen.

Im Arbeitsvertrag steht: "......Auf Verlangen sind die Gründe für die Dienstverhinderung mitzuteilen."

Muss ich dem Arbeitgeber (Zeitarbeitsfirma) also mitteilen, woran ich erkrankt bin, oder kann ich bedenkenlos sagen, "Das geht sie leider nichts an."

Wenn ich die Auskunft verweigere, habe ich eine Vertragsstrafe zu befürchten?

MfG

...zur Frage

Kann der Arbeitgeber die Anerkennung einer Schwangerschaftbescheinigung ablehnen?

Hallo,

ich brauch mal eine juristisch fundierte Antwort.

Der Sachverhalt ist folgender: Der Arbeitgeber meiner Freundin erkennt die Schwangeschaftsbescheinigung (Bescheinigung nach § 5 MuSchG), die sie von Ihrer Frauenärtztin erhalten hat, nicht an. Der Arbeitgeber hat gekündigt, obwohl Mutterschutz (laut Bescheinigung) besteht. Der Arbeitgeber behauptet - ohne dies zu begründen, die Angaben in der Bescheinigung (z. B. Schwangerschaftswoche, vorauss. Geburtstermin etc.) würden nicht stimmen, da sie beim Arzt falsche Angaben gemacht hätte und die Bescheinigung nur nach ihren Angaben ausgestellt worden sein. Tatsächlich mache die Frauenärztin (weil vorgeschrieben?) erst einen Ultraschall und stellte dann die Bescheinigung den Untersuchungsergebnissen entsprechend aus. Der Arbeitgeber will die Schwangerschaft allerdings erst nach einem Sachverständigen-Gutachten anerkennen.

Daher die Fragen: - Kann der Arbeitgeber einfach so die Anerkennung der ärztlichen Bescheinigung verweigern oder ist diese schon an sich rechtlich verbindlich? - Gibt es eine Vorschrift (z.B. der gesetzlichen Krankenkassen o.ä.), dass eine Mutterschaftsbescheinigung erst nach einer Ultraschalluntersuchung ausgestellt werden darf? - Muss der Arbeitgeber die Bescheinigung evtl. anerkennen, wenn dazu das Ultraschallbild der (am selben Tag) vorangegangenen Untersuchung vorgelegt wird (Diesbezüglich hätte ich grundsätzlich Bedenken bezüglich Eingriffs in die Intimsphähre) - Kann er ein Sachverständigen-Gutachten verlangen bzw. seinen Anerkennung der Bescheinigung davon abhängig machen? Wenn ja, unter welchen Voraussetzungen? und muss meine Freundin diesem zustimmen (Wegen Eingriff in die Intimsphähre und so)?

Für Antworten mit Verweisen (auf Gesetze oder Urteile) wäre ich dankbar

...zur Frage

Nachtschicht nicht möglich/ Einladung zu BEM Eingliederungsmanagement?

Ich arbeite seit 6 Jahren in der Nachtschicht, jedoch seit Monaten nicht mehr möglich da ich die Nachtschicht wegen gesundheitlichen sowie Familiäre Problemen nicht mehr ertragen kann, habe deswegen einen attest von meinem Hausarzt bekommen, dies hat mein Arbeitgeber nicht erkennt und fordert mich weiterhin nacht zu arbeiten da ich ne “Nacht Vertrag“habe bzw. weil Das attest vom Hausarzt ist...habe deswegen Betriebsarzt besucht dies attestiert er auch das der Nacht Arbeit für mich dringend abzuraten ist und das für den Einsatz im Tag Dienst keine Bedenken zu erheben sind...hat anscheinend bis jetzt nichts gebracht, nun habe eine Einladung für BEM bekommen!soll ich dies ablehnen?was Soll ich tun? Danke im voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?