Kann mir wer den Tarifvertrag im öffentlichen Dienst erläutern?

4 Antworten

Deine Frage kann ich nicht ganz nachvollziehen.

Gemäß deinem Link steht doch folgendes zur Gruppe S8

5  Beschäftigte in der Tätigkeit von Sozialarbeiterinnen/Sozialarbeitern bzw. Sozialpädagoginnen/Sozialpädagogen mit staatlicher Anerkennung (Hierzu Protokollerklärung Nr. 1)

und hier dazu die Protokollerklärung:

http://oeffentlicher-dienst.info/tvoed/sue/entgeltordnung-protokollerklaerung.html

Maßgebend ist immer wie die Ausschreibung im ÖD erfolgt und ob die Tätigkeitsmerkmalen zutreffen.

Man benötigt vielleicht keine Sozialpädagogin, die die Voraussetzung nach Eingangsgruppe S11 erfüllt.

Gruß N.U.

Für eine Stelle,die explizit als SP Stelle ausgeschrieben ist, ist S8 zu wenig. Es gibt manchmal aber Ausschreibungen, da wird eine Erzieherin/Sozialpädagogin od. ähnl. Qualifikation (Hausfrau ??? (Ironie)) verlangt. Das sind dann aber Erzieherstellen und für die gibt's eben nur das Erziehergehalt.

Also S8b kenne ich nicht, Stufe 3 richtet sich nach deiner Berufserfahrung. S8 ist aber für Sozialpädagogen in Sue zu wenig. Selbst im Vka wäre es die 9.

TVÖD - wann erreicht man die nächste Stufe?

Hallo,

seit 6 Jahren bin ich im gleichen Unternehmen angestellt. Bis Dezember 2006 war ich in in der Gruppe 5 Stufe 2 eingegliedert (vorher glaube ich irgendeine Zwischenstufe nach Überleitung von BAT in TVÖD). Im Januar 2007 erhielt ich eine "Gehaltserhöhung", und bin so in Gruppe 6 Stufe 2 übergeleitet worden. Nun habe ich gelesen, dass man nach 2 Jahren in Stufe 2 die Stufe 3 erreicht - dies ist jedoch bei mir nicht der Fall, werde immer noch nach Stufe 2 bezahlt. Rein rechnerisch müsste ich doch bereits ab Januar 2009 Stufe 3 erhalten? Gibt es irgendwelche Sonderregelungen? Leider kenne ich mich mit TVÖD überhaupt nicht aus und bin für alle Antworten dankbar!

...zur Frage

Heilerziehungspfleger - Bezahlung nach AVR. Kann ich verhandeln?

Hallo,

vielleicht kann mir da jemand einen Tipp geben:

Ich bin zur Zeit im Anerkennungsjahr in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung (in Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin).

Ich soll übernommen werden und erhalte demnach demnächst meinen Vertrag. Ich werde nach AVR Caritas bezahlt und wurde von meinem Chef in die S6, Stufe 3 (Anlage 33) eingruppiert.

S6:

  1. Erzieher, Heilerziehungspfleger mit staatlicher Anerkennung und entsprechender Tätigkeit sowie sonstige Mitarbeiter, die aufgrund gleichwertiger Fähigkeiten und ihrer Erfahrungen entsprechende Tätigkeiten ausüben. 3, 5
  2. Arbeitserzieher mit staatlicher Anerkennung und entsprechender Tätigkeit
  3. Mitarbeiter mit abgeschlossener Berufsausbildung in der beruflichen Ausbildung/Anleitung in Einrichtungen der Erziehungs-, Behinderten-, Suchtkranken-, Wohnungslosen- oder Straffälligenhilfe 21, 26, 27
  4. Mitarbeiter mit Meisterprüfung in der beruflichen Ausbildung/ Anleitung in Einrichtungen der Erziehungs-, Behinderten-, Suchtkranken-, Wohnungslosen- oder Straffälligenhilfe 21, 22
  5. Mitarbeiter mit abgeschlossener Berufsausbildung als Handwerker oder Facharbeiter oder entsprechender abgeschlossener Berufsausbildung und mit sonderpädagogischer Zusatzqualifikation als Gruppenleiter in einer Werkstatt für behinderte Menschen 14

Ich finde allerdings, dass S8 es besser trifft:

S 8

  1. Erzieher, Heilerziehungspfleger mit staatlicher Anerkennung und entsprechender Tätigkeit sowie sonstige Mitarbeiter, die aufgrund gleichwertiger Fähigkeiten und ihrer Erfahrungen entsprechende Tätigkeiten ausüben, mit besonders schwierigen fachlichen Tätigkeiten. 3, 5, 6
  2. Heilpädagogen mit staatlicher Anerkennung und entsprechender Tätigkeit. 7
  3. Handwerksmeister, Industriemeister oder Gärtnermeister im handwerklichen Erziehungsdienst als Leiter von Ausbildungs- oder Berufsförderungswerkstätten oder Werkstätten für behinderte Menschen.
  4. Handwerksmeister, Industriemeister oder Gärtnermeister im handwerklichen Erziehungsdienst, die durch ausdrückliche Anordnung als ständige Vertreter von Leitern von Ausbildungs- oder Berufsförderungswerkstätten oder Werkstätten für behinderte Menschen der Entgeltgruppe S 13 Fallgruppe 6 bestellt sind. 4
  5. Mitarbeiter in der Tätigkeit von Sozialarbeitern bzw. Sozialpädagogen mit staatlicher Anerkennung.
  6. Mitarbeiter mit Meisterprüfung/Techniker und mit sonderpädagogischer Zusatzqualifikation oder Arbeitserzieher mit staatlicher Anerkennung als Gruppenleiter in einer Werkstatt für behinderte Menschen 14, 20
  7. Mitarbeiter mit Meisterprüfung/Erzieher am Arbeitsplatz in der beruflichen Ausbildung/Anleitung in Einrichtungen der Erziehungs-, Behinderten-, Suchtkranken, Wohnungslosen- oder Straffälligenhilfe 21, 22, 26, 27
  8. Arbeitserzieher mit staatlicher Anerkennung und entsprechender Tätigkeit als verantwortlicher Leiter eines Arbeitsbereiches, wenn ihnen mindestens zwei Mitarbeiter durch ausdrückliche Anordnung ständig unterstellt sind
...zur Frage

Wie wirken sich diese Unterbrechungen auf die Stufenlaufzeit nach TvöD aus?

Hallo alle zusammen, heute brauche ich mal Eure Hilfe im Bezug auf die Berechnung von Stufenlaufzeiten...

Es dreht sich um folgendes Szenario:

Frau A wurde am 15.06.2006 bei der Stadt X eingetsellt. (Mitglied VKA, daher wird TVöD angewandt). Sie wurde in EG 6 eingruppiert und der Stufe 1 zugeordnet.

Stufenlaufzeit nach §16 (VKA) III TvöD grundsätzlich:

  • Stufe 1: 15.06.2006 - 14.06.2007
  • Stufe 2: 15.06.2007 - 14.06.2009
  • Stufe 3: 15.06.2009 - 14.06.2012

Zwischenzeitlich wurde A jedoch schwanger und es ergaben sich neben dem Mutterschutz, welcher gem. §17 III 1 a) TvöD als ununterbrochen angesehen wird, noch folgende, direkt anschließende, Unterbrechnungen:

  • Elternzeit 04.07.2011 - 07.05.2014 (zwei Jahre, zehn Monate, vier Tage)
  • Sonderurlaub 08.05.2014 - 07.05.2017; zur Betreuung des Kindes (kein dienstl. Interesse) (genau drei Jahre)

Gem. §17 III 2 TvöD sind Elternzeit bis zu jeweils fünf Jahren und sonstige Unterbrechungen bis jeweils drei Jahren unschädlich, werden aber nicht auf die Laufzeit angerechnet.

Werden die Zeiträume hier getrennt gesehen und die Stufe wird tatsächlich um fünf Jahre, zehn Monate und vier Tage eingefrogen, oder gibt es einen kumulativen "Oberwert", sodass eine neue Stufenzuordnung stattfinden müsste?

Ich hoffe, es findet sich jemand, der sich mit dieser Problematik auskennt und mir/uns weiterhelfen kann.

Vielen Dank!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?