Kann mir jmd die Zitate erklären?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

1) ein mensch ist mit seinem ganzes leben so darin vernarrt, raetsel zu loesen,sodass die person bald selber wie ein raetsel auf einen wirkt. Es kann an der verhaltensweise an der person wirken, da die person immer auf der suche nach lösungen ist und nach ergebnissen forstet. Das leben dieser person erscheint dem rest der geswllschaft womoeglich als ein grosses raetsel. 

2) Die zeitangabe immmer besteht aus einer langen zeitspanne. In dieser langen zeit,die vergeht, sagen wir uns immer, dass wir etwas jetzt tun wollen, jetzt anfangen oder aufhoeren wollen, jetzt wohin gehen wollen, jetzt etwas aensern wollen. Das jetzt wird dann irgendwann zu einem immer.

Irgendwie so :) 

das erste ist doch von Margos Spuren von John Green oder? dann ist das ja auf Margo bezogen, die ja sowieso nicht in einer Plastikwelt leben will.

0

Ich sag dir einfach mal was mir dazu einfällt:
Zum 1.: Das Buch, aus dem das Zitat ist kenne ich (du auch?) und da ist es so gemeint, dass sich jemand so viel mit Symbolen, Rätseln und Spielchen beschäftigt, dass sein ganzes Leben irgendwann daraus besteht. Die Person umgibt sich mit so vielen Rätseln, dass sie, für andere betrachtet, selbst ein Rätsel wird, da sie dadurch so mysteriös und geheimnisvoll wird, dass andere sie nur noch als Rätsel ansehen.

Zum 2.: Immer könnte man ja vielleicht auch als "für immer" oder "unendlich" verstehen. Ein unendlich, oder immerwährender Zeitraum besteht demnach aus ganz vielen jetzt die im nächsten Moment schon wieder Vergangenheit sind. Es ist vermutlich eine Aufforderung, dass man jeden Moment leben soll und keinen Augenblick verstreichen lassen soll, weil es so viele verschiedene jetzt gibt.

Ist das verständlich? Ich hoffe ich konnte dir helfen :)

Ooohhh vieleeeen Dank!! Jaa das ist aus Margos Spuren:))

0

Gerne :) ja ist ein tolles Buch <3

0

ah, von John Green richtig? hach philosophisches Buch

Man kann die Zitate verschieden deuten und das Buch hat den SInn, dass man es selbst deutet, genau wie der Autor meint, dass man das Ende selbst deuten soll.

Aus meiner sich kann man die Zitate so deuten, dass sie ein Rätsel ist, dass sie das größte Rätsel ist, was (sie selbst und) andere nicht lösen können. Sie umgibt sich mit Rätseln und ist selbst eins. Sie ist geheimnisvoll, rätsehaft. Kaum einer versteht sie.

Naja und das zweite Zitat befasst sich damit, woraus dieses "immer", was man sich so einer Beziehung verspricht, besteht, lauter "jetzt"s also aus Momenten der Gegenwart, die mal Momente der Zukunft waren und Momente der Vergangenheit sein werden. Hat vielleicht eine Aussage wie, wenn man immer im jetzt zusammen ist, muss man nicht immer an die Zukunft denken und das Versprechen "immer" kann gehalten werden.

Wie jede Interpretation gibt es kein absolutes richtig.



Vieleeen Dankkk!! Nein das ist aus Margos Spuren,aber vom Selben Autor John Green:))

0
@MrsShawnMendes

haha, ja hab die Titel verwechselt^^# hab beide gelesen:D aber Originalfassung

0

Was möchtest Du wissen?