Kann mir jemande ein Paar Infos zu Abgaben während des Studiums geben?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Anna1342,

ich versuche mal, dir weiterzuhelfen, soweit ich Bescheid weiß:

Was dir vorschwebt, ist jeweils ein so genannter Mini-Job mit einem Verdienst von bis zu 450€ monatlich (pro Job).

- Krankenversicherung: Mini-Jobber sind nicht über ihren Arbeitgeber krankenversichert, sondern müssen sich anderweitig krankenversichern. Da du deine Studenten-KV hast, passt das soweit. Aber da du ja nicht über deinen Arbeitgeber versichert bist, gibt es keinen Arbeitgeberanteil und du musst deine Krankenversicherung selbst bezahlen.

- Rentenversicherung: Arbeitgeber zahlen für ihre Minijobber einen Pauschalbeitrag. Die Minijobber selbst zahlen zusätzlich einen Eigenbeitrag. Dadurch kommen sie in den Genuss des vollen Schutzes der gesetzlichen  Rentenversicherung (auf Antrag können sich Minijobber von der Zahlung  des Eigenbeitrags befreien lassen) Minijobber zahlen zum pauschalen Rentenversicherungsbeitrag des Arbeitgebers von 15 % in der Regel einen Eigenbeitrag von 3,7 %. Bei einem monatlichen Verdienst von 450 Euro liegt der Eigenbeitrag damit bei 16,65 Euro im Monat. (Quelle: Deutsche Rentenversicherung) Auskünfte erteilt hier auch die deutsche Rentenversicherung.

- Steuer: Einkommenssteuer gilt für alles, was man im entsprechenden Jahr verdient hat. Hier würde es sich in deinem Fall lohnen, eine Lohnsteuererklärung abzugeben. Bestimmte Dinge, wie z.B. die Fahrt zur Arbeit, kann man außerdem steuerlich absetzen (sog. "Pendlerpauschale"), wenn man den Steuerfreibetrag von 8.820€ im Jahr überschreitet. So viel kann man pro Jahr verdienen, ohne dass Einkommenssteuer fällig wird. Hier https://www.bmf-steuerrechner.de/ekst/ gibt es einen Rechner, in den du einfach dein Einkommen eingeben kannst und der dir dann berechnet, wieviel Steuern du zahlen musst.

- weitere Dinge, die man zahlen muss: da fällt mir spontan die Kfz-Haftpflichtversicherung ein.

Für Hilfe bei der Lohnsteuererklärung könntest du dir die Angebote der lohi (Lohnsteuerhilfe e.V.) mal anschauen. Dort wird man Mitglied, zahlt einen einkommensabhängigen Jahresbeitrag (bei 8000€ Einkommen 65€ Jahresbeitrag) und bekommt die Steuererklärung gemacht.

Noch eine kleine persönliche Anmerkung: Willst du wirklich neben dem Studium noch ZWEI Jobs machen? Du hattest geschrieben, du hast schon einen mit 20h/Woche. Das ist ja schon ein Teilzeitarbeitsplatz. Dann noch Studium UND noch ein Job? Hört sich für mich schwer machbar an...

(Btw: 20h/Woche à 9€ sind bei mir pro Monat 720€, und nicht 200/300€, wie du schreibst. Aber vielleicht hab ich da was falsch verstanden?)

Viel Erfolg!

Anmerkung: Bei zwei Minijobs gilt folgendes:
Von Midijobs wird gesprochen, wenn ein Arbeitnehmer regelmäßig  mindestens 450,01 und höchstens 850 Euro monatlich verdient. Der Sozialversicherungsbeitrag ist für Arbeitnehmer reduziert: Verdienste von 450,01 bis 850 Euro liegen für die Sozialversicherungsbeiträge in einer sogenannten Gleitzone. Midijobber zahlen zunächst einen reduzierten Beitragsanteil zur Rentenversicherung. Der Anteil steigt mit dem Verdienst und erreicht bei 850 Euro die volle Beitragshöhe. (18,7%)

1

Okey danke, das hilft schon mal sehr viel.

Zu den Steuern... Wenn ich unter 8820 bleibe, zahle ich die dann und bekomme die hinterher zurück? Oder zahle ich die gar nicht erst?

Ich möchte deswegen zwei Jobs machen, weil der eine Job ein Bedarfsjob ist... damit komme ich nicht auf die Stunden sondern nur auf um die 200 Euro. Da mir das auf keinen Fall reicht, selbst die 450 eigentlich nicht, muss ich einen weiteren Job machen mit dem ich darüber komme. Ich muss in dem ersten Job auch nicht so viel arbeiten, reicht wenn ich einmal für 7 Stunden oder so komme. 
Das Studium ist außerdem ein Fernstudium, das erleichtert das alles etwas

Danke auf jeden Fall :)

0
@Anna1342

Achso, und noch eine Frage, was wird versteuert wenn ich über 450 Euro bin? Wird dann alles was darüber liegt versteuert oder wirklich alles?

0
@Anna1342

Naja, das kommt darauf an:

Wird ein Arbeitnehmer geringfügig entlohnt, also bis zu 450 Euro monatlich, muss der Arbeitgeber die Sozialversicherung pauschal übernehmen.
Gleichzeitig kann der Arbeitgeber eine sog. Pauschsteuer von 2% zahlen. (§40a EStG)
Dann muss der Arbeitnehmer keine Lohnsteuer für diese Beschäftigung abführen. Auch muss der Arbeitnehmer diese Einkünfte nicht in der Einkommensteuererklärung angeben, da der Arbeitgeber die Beträge versteuert hat.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, diese Minijobs mit der  Lohnsteuerklasse des Arbeitnehmers zu versteuern. Dann spart sich der Arbeitgeber die Pauschsteuer. Der Arbeitnehmer hat diese Einkünfte dann aber in der Einkommensteuererklärung anzugeben.



0
@Elli113

Apropos Einkommenssteuererklärung: du hast einen Freibetrag von 8820€ pro Jahr, die nicht versteuert werden. Versteuert wird nur, was darüber liegt. Wenn also dein Arbeitgeber nicht die Pauschsteuer zahlt, wird dir erstmal Lohnsteuer abgezogen; in der Einkommenssteuererklärung bekommst du die dann aber wieder. Der Freibetrag bedeutet, dass du nur Steuern zahlen musst auf die Summe, die du MEHR verdient hast. Wenn du also drunter bleibst und Lohnsteuer abgeführt wurde, kriegst du diese wieder.

1
@Elli113

Noch einmal zum Verständnis.. Wenn ich jetzt sagen wir 600 Euro verdiene, wird nur die Lohnsteuer abgezogen vom gesamten Betrag. Dazu zahle ich selbst die Sozialversicherung. Die Lohnsteuer bekomme ich nach einer Steuererklärung wieder zurück. Ist das richtig?
Wenn ich mit zwei Jobs über 450 Euro liege, der eine ist ein 450 Euro Job und der andere ein Flexibler, wie wird das dann abgerechnet. Muss jeder Arbeitgeber etwas zahlen oder zahlt dann keiner etwas?

0
@Anna1342

Muss jeder Arbeitgeber etwas zahlen oder zahlt dann keiner etwas?

Das verstehe ich nicht genau. Was meinst du mit "etwas zahlen"? Nochmal: Pauschsteuer zahlt der AG, Lohnsteuer zahlst du. Wenn Pauschsteuer, dann keine Lohnsteuer. Wenn Lohnsteuer, dann Steuererklärung.

Sozialversicherung steht auf einem anderen Blatt, da verweise ich auf die Antwort von DerHans.

0

Das kannst du nur mit Zustimmung BEIDER Arbeitgeber machen. Sobald du über 450 € kommst, ist der GESAMTBETRAG versicherungspflichtig.

Und BEIDE Arbeitgeber haften für die vollen Sozialbeiträge. Das mach so schnell niemand mit.

Und wie viel versicherungspflichtig?

Naja, der eine wollte mich einstellen obwohl ich einen Job hatte, mal sehen was der andere sagt..

0

Eine Ergänzung noch, ich wohne zu Hause und bin fast 20, ist vielleicht noch wichtig

Was möchtest Du wissen?