Kann mir jemand sagen, wie ich mit dieser Angst umgehen soll?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Sag ihm mal, wie sehr es Dich belastet und ob er nicht auch meint, dass er Dir helfen kann, indem er sich selbst helfen lässt?

Wenn er es nicht will, dann wirst Du mit der Akzeptanz seines Willen bzw. Widerwillen leben lernen müssen. Ruf mal die Nummer gegen Kummer in Deiner Stadt an (Tel im Internet) und frag die mal, wie Du da vorgehen könntest. Schließlich ist Dein Vater auch eine Persönlichkeit, der seine eigenen Entscheidungen fällt. Und Du musst einfach irgendwie damit umgehen lernen.

Man sollte alles versuchen, aber selber auf sich achten. Heisst sich von einigen Dingen distanzieren, sprich nicht mehr an dich ranlassen, nicht damiz beschäftigen.

Es gibt einen Spruch ... gib mir die Kraft zu ändern was in meiner Macht steht und zu akzeptieren was ich nicht ändern kann., .

Wenn niemand ihm helfen kann, dann kannst du es auch nicht. Aber vielleicht kannst du ihm das Leben, das er noch hat lebenswert machen. Kümmere dich um ihn, sei ihm nahe, lenke ihn ab, verbringe Zeit mit ihm.....

Es fällt ihm sicherlich nicht leicht, über seine Krankheit zu reden, er will euch nicht beunruhigen und belasten. Dass er es natürlich doch tut, ist ihm sicherlich auch bewusst.

Rede mit ihm und spreche über deine Gefühle.

Was hat er denn? Manchmal ist es erst mal notwendig, die Hilfe kennen zu lernen, die auch ankommt. 

Was möchtest Du wissen?