Kann mir jemand sagen, wie genau ein Lotuseffekt funktioniert?

3 Antworten

Nein, das kann ich nicht, ich habe vergessen, wie er funktioniert. Aber auf einer Seite des Bayerischen Rundfunks ist er verständlich erklärt, denke ich.

Der Bonner Botaniker und Bioniker Wilhelm Barthlott machte in den 1970er-Jahren eine wichtige Entdeckung: Die Blätter der im fernen Osten beheimateten Lotusblume sind immer sauber. Sie haben die Eigenschaft, sich selbst zu reinigen. In jahrzehntelanger Arbeit wurde dieser sogenannte Lotuseffekt genauestens untersucht. Mittlerweile ist er patentiert und im praktischen Einsatz.
Das Lotusblatt enthüllt erst unter dem Elektronenmikroskop sein Geheimnis: Auf der Blattoberfläche sitzen winzige Wachskristalle, die dem Blatt eine raue, genoppte Struktur verleihen. Die unzähligen mikroskopisch kleinen Noppen bewirken, dass Schmutzpartikel und Wassertropfen nur wenige Kontaktstellen mit dem Blatt haben und daher nicht anhaften können. Wassertropfen perlen kugelförmig ab und nehmen dabei Schmutz- und Staubpartikel mit.

Quelle:

https://www.br.de/wissen/bionik-lotuseffekt-vorbild-natur-technik-100.html

Noppen sind kleine Knötchen. Wenn man zum Beispiel einen Kuchen mit ganzen Mandelkernen belegt, könnte man die Kerne als Noppen bezeichnen.

Was möchtest Du wissen?