Kann mir jemand mit diesem Zitat weiter helfen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten


archibaldesel
hat es schon geschrieben: es geht um die sog. "Spiegelaffäre".

Das politische Magazin "DER SPIEGEL" hatte einen Beitrag veröffentlicht und mit angeblichen Geheimdokumenten belegt, dass die Bundeswehr bei einem militärischen Angriff des Warschauer Pakts "nur bedingt einsatzbereit" sei. Dieser Artikel erregte großes Aufsehen und Unwillen, der Vorwurf des "Landesverrats" stand im Raum. Diesen Vorwurf griff Bundeskanzler Adenauer in einer Bundestagsdebatte auf und behauptete "einen Abgrund von Landesverrat" beim SPIEGEL.


Diese Äußerung des Bundeskanzlers wurde heftig kritisiert, war sie doch eine Vorverurteilung des SPIEGEL, gegen den zwar juristisch ermittelt wurde, aber noch kein abschließendes Gerichtsurteil vorlag. Adenauer hatte damit dem Gericht vorgegriffen und den SPIEGEL und seine Journalisten wegen einer vermeintlichen und noch unbewiesenen Straftat vorverurteilt.


Übrigens konnte den Redakteuren bzw. Journalisten des SPIEGEL kein Landesverrat nachgewiesen werden!

MfG

Arnold



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, Spiegelaffäre. Damals hat der Spiegel darüber berichtet dass die deutsche Bundeswehr nicht verteidigungsfähig wäre, falls der Russe auf die Idee käme uns zu überfallen. Das war gut recherchiert, begründet und wahr.

Adenauer fand das natürlich nicht so gut, weil der Russe den Spiegel ja auch kaufen konnte. Hätte den Spiegel fast den Kopf gekostet.

Das waren gute Zeiten, als der Spiegel noch nicht vom transatlantischen, militärisch-industriellen Komplex gesteuert wurde ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
23.09.2016, 15:59

Hätte den Spiegel fast den Kopf gekostet

Ähhh, nö, das hätte der Regierung fast den Kopf gekostet, den Vertreidigungsminister hat es sie gekostet, nicht nur fast. Strauß mußte deswegen zurücktreten.

Dem Spiegel hat es eine größere Auflage gebracht.

2

Hallo,

es könnte sich um die sog. "SPIEGEL-Affäre" handeln: Diese begann damit, dass der "SPIEGEL" Karten und Pläne der NATO für den Fall eines sowjetischen Angriffs ausgearbeitet hatte, veröffentlichte.

Der damalige Bundskanzler Konrad Adenauer erstattete Anzeige gegen den SPIEGEL wegen "Landesverrat". Das Bundesverfassungsgericht entschied aber zu Gunsten des SPIEGELS, weil die veröffentlichten Pläne und Karten zu dem Teil der NATO-Pläne gehörten, die nicht umgesetzt werden sollten.

MfG

Steven Armstrong

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich meine, dass ist aus der Spiegelaffäre von 1962.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Google mal nach Spiegelaffäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?