Kann mir jemand meinen namen auf japanisch schicken?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Katakana-Optionen

Nichtjapanisch Namen wird im Japanischen praktisch immer in der Silbenschrift katakana geschrieben.

Ihr Hauptzweck besteht darin, den Japanern als eine Art Lautschrift einen Hinweis auf die Aussprache nichtjapanischer Begriffe zu geben.

Dadurch gibt es, gerade bei ungewöhnlichen Namen, häufig keine genormte katakana-Schreibung für solche Namen

リノ

Wäre beispielsweise eine naheliegende Möglichkeit.

Will man dagegen betonen, dass das "i" länger ausgesprochen werden soll, kann man den Vokal auch dehnen.

リーノ

Kanjifizierung

Einige Namen gibt es natürlich auch in Japan, so dass in dem Fall sogar eine authentische Kanji-Schreibung möglich ist


梨乃 - "Rino" gibt es als weiblichen Vornamen

Es gibt allerdings gerade im Internet auch Angebote, die eine Schreibung in Kanji-Schriftzeichen anbieten, selbst wenn es den Namen nicht im Japanischen gibt. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten.

Die anspruchsvollere Version ist es, die Bedeutung des Namens ins Japanische zu übertragen und daraus einen Begriff zu machen.

So könnte man aus "Felix" (der Glückliche) beispielsweise "福人" (Glück-Person) machen und so die Bedeutung in etwa übernehmen.

Die anspruchslose Version besteht darin, einfach Kanji zu nehmen, deren Lesung den gesuchten Lauten des Namens entspricht, unabhängig von der Bedeutung.


理野

wäre so ein Beispiel. Sieht als Kanjifizierte Form von "Rino" zwar sicher ganz toll und exotisch aus - der Begriff "Logik-Feld" ist aber reiner Murks.

Die primitive Version wird meist von Tätowierern benutzt. Da wird einer alphabetischen Tabelle lateinischer Buchstaben einfach willkürlich irgendwelche Kanji zugeordnet, ohne jede Logik.

So kann sich der Kunde seinen Namen aus "Buchstaben" ganz einfach "zusammenbuchstabieren" - ungeachtet der Tatsache, dass es im Japanischen außer Vokalen und dem "n" keine Einzelzeichen existieren.

Die Ergebnisse dieser "gibberish fonts" kann man beispielsweise hier bewundern: http://hanzismatter.blogspot.de/

Alle drei Methoden der "Kanjifzierung" sind für den ernsthaften Gebrauch völlig ungeeignet und lediglich lächerliche Spielereien.


Sie erfüllen den eigentlichen Zweck nicht, da sie, anders als katakana, keinerlei Auskunft über die Aussprache des Namens bieten.

Ich hoffe, meine Antwort war hilfreich.

In Katakana: リノ Rino (das L kommt im Japanischen nicht vor)

リノ

So in Katakana

user6363 29.08.2016, 16:49

Wir Katakana noch gelehrt? 

0
Andracus 29.08.2016, 16:50
@user6363

Naja schon. Braucht man für Fremdwörter und ausländische Namen.

0
user6363 29.08.2016, 16:54
@Andracus

Klar, wir lernten das damals eher so nebensächlich oder eher als selbstverständlich. :D 

0

リノ (Rino) oder リーノ (Rīno), je nachdem, wie du ihn aussprichst.

In Katakana: リノ
:3

Was möchtest Du wissen?