Kann mir jemand helfen Mensch zu sein?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Mike =)

Darf ich fragen wie alt du bist? 

Einiges von dem was du geschrieben hast, kenne ich aus eigener Erfahrung. 

War es schon immer so, dass du nicht wusstest wohin dich dein Weg führen soll, oder gab es eine Zeit wo du Pläne für dein Leben hattest? 

Du hast auch geschrieben, dass du nie gelernt hast mit deinen Gefühlen umzugehen. Nimm dir mehrmals am Tag einen Moment Zeit um in dich zu hören und dir bewusst zu machen was du in bestimmten Situationen empfindest. Eventuell wäre es ein guter Anfang wenn du Tagebuch schreiben würdest und dich so mit dir selbst auseinandersetzt. 

Vielleicht wäre es auch eine gute Idee, wie vorher schon erwähnt, wenn du mal schaust ob es in der Nähe einen Verein gibt, der dich interessieren könnte, oder du informierst dich mal über ehrenamtliche Aufgaben, die gibt es in fast allen Lebensbereichen. 

Hast du irgendwelche Dinge, die du magst/gerne machst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GabeMike
05.11.2016, 21:17

Hallo Sureena! 

Ich bin jetzt 22. 

Vor 5 Jahren dachte ich eigentlich ich hätte einen Plan und solange ich den verfolge läuft alles gut. Aber irgendwo irgendwann hat der Plan einfach nicht mehr funktioniert und ich gebe zu, der Plan war eher etwas, dass sich mit den Jahren und vor allem durch den Einfluss meiner Eltern und Lehrer entwickelt hat. Aber genau deshalb bin ich nicht damit klar gekommen/komme ich nicht damit klar, dass jetzt nichts funktioniert. 

Ich mache so etwas hin und wieder mal. Ich denke darüber nach was ich in welchen Situationen empfinde. Aber dann komme ich zu dem Ergebnis, dass ich egal was ich fühle nicht wirklich "normale" Gefühle fühle. Es ist schwer zu beschreiben was ich meine. Aber z.B. Liebe, ja es gibt Menschen ohne die ich nicht leben kann, aber ist das denn schon Liebe? Ich weiß nicht was was ist um sagen zu können, dass ich es fühle... 

Eigentlich habe ich viele Hobbies, aber irgendwie machen die mich nur depressiver und lustloser. Ich male gerne oder schreibe auch gerne, aber anders als sonst entspannt es mich nicht, sondern lässt mich verzweifeln und ermüdet mich nur. 

0

Du hast bist jetzt keine wirklichen Entscheidungen treffen müssen.

Du hast gesagt bekommen was Du tun sollst und hast entsprechend gelebt: Damit warst Du das folgsame Kind,- das gute Kind.

Egal ob dieser Impuls von beiden Eltern ausging oder nur von einem Teil... schon als Kind hast Du gelernt, dass Mama (und Papa) weiß/wissen was gut für Dich ist: Und anfangs stimmt das sogar.

Aber Kinder müssen sich entwickeln und treffen eigene Entscheidungen. In ihrem jeweiligen Alter den Bedürfnissen entsprechend.... und Eltern lernen... sollten lernen... diese Phasen zu begleiten, altersgemäße Entscheidungen zuzulassen und die, die das Kind in seinem Alter nicht wirklich absehen kann in der elterlichen Entscheidung zu belassen. 

Dazu gehört natürlich auch eine gute Kommunikation,- Erklärungen, warum hier und jetzt usw.....

So wie Du Deine Schwierigkeiten beschreibst, würde ich sagen, ist hier einiges schief gelaufen. Vielleicht in bester Absicht.... vielleicht auch weil Deine Eltern Schwierigkeiten haben die Erziehung und Beziehung zu und von Dir gut und angemessen zu gestalten: Egal warum  >>>> Du wirst in Dich gehen müssen und anhand der oberen Informationen herausfinden müssen, wo Du stehst: Wo Du Dich in diesem Prozess siehst.

Und dann: Dann musst Du lernen die Verantwortung für Dich zu übernehmen: ob mit oder ohne (vielleicht sogar therapeutische) Hilfe ist egal. Es geht darum, dass Du die wichtigen Entscheidungen für Dein Leben triffst. Gerne mit guten Ratgebern, - bestem Freund, whatever... aber treffen musst Du diese Entscheidungen letztlich alleine.

Und natürlich wird die eine oder andere Entscheidung falsch sein... wie auch immer man das definiert. Vor allem hinterher. Das nutzt niemanden: Hinterher hat man Infos, die man vorher nicht hatte. Also triff Deine Entscheidungen nach bestem Wissen und Gewissen und lerne damit zu leben. 

Eine vielleicht "falsche" Entscheidung ist manchmal besser als keine Entscheidung... und nur durch unsere Fehler kommen wir weiter: Entwicklung wird dann besser, wenn wir uns verbessern müssen...wenn alles läuft wie geschmiert, kommen wir nicht wirklich weiter: Also nimm auch vermeintliche Fehler an... sie sind für Deine Entwicklung gut!

Und verzweifle nicht: Niemand ist perfekt... und wer so tut als ob er doch... der hat keine Ahnung. 

Also... fang an!

Sincerely, Norbert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GabeMike
07.11.2016, 10:49

Vielen Dank für diese Worte! 

Ich bin wirklich erzogen worden um perfekt zu sein, deshalb kann ich mich gerade jetzt, wo ich alles andere als perfekt bin, nicht in dieser Situation zurechtfinden. 

Du hast völlig recht, die Beziehung zu meinen Eltern ist völlig oberflächlich: Sei brav, lern brav, mach Karriere und dann passt alles und ist gut. Das war die Philosophie meiner Eltern und dementsprechend wurde auch nie über Gefühle gesprochen, auch wenn es theoretisch hieß "wir können über alles reden". Letztlich wissen meine Eltern nicht einmal welche Musik ich höre oder was meine Lieblingsfarbe ist. Es wurde nie gefragt, also habe ich es auch nie gesagt; So war ich als Kind. 

Aber, wenn ich das jetzt ändern möchte, wie soll ich das anstellen? Erfahre ich das erst mit der Zeit? 

0

na ganz klar - hilf mir mein einhorn suchen :-)

einkaufen geht mir genauso - paradiesvögel kommen in der monotonen realität und dem grauen alltag nicht zurecht, deshalb fühlen sie sich wie du grade/öfter... ihnen fehlt ihre fantasie... die welt, die sie brauchen um sie selbst und glücklich sein zu können. diese schaffen sie sich entweder selbst, indem sie ihr eigenes heim so richtig schön nach ihren wünsche gestalten, sofern das möglich ist und darauf achten, dass sie sich damit wohl fühlen. punkt 1 der to do liste würde also lauten: etwas kaufen, das einem nicht nur richtig gut gefällt, sondern was man evtl. schon immer mal haben wollte - muss ja nicht zum rest passen (farbe usw.) - ein kreatives heim baut sich über jahre auf und da passt gar nix zusammen.. vorerst.,. man baut einen stein auf den anderen und drum herum alles nach und nach.. ausprobieren :-)

punkt 2: sich was gutes tun - wenn nicht allein, dann mit jemandem, mit dem man sich so richtig gut und wohl fühlt - mit diesem menschen mehr zeit verbringen, das hilft und holt aus der gedankenschleife raus, denn im grunde ist es nichts anderes... es fehlt einfach etwas farbe im tristen grau... mehr nicht... und es ist kein selbsthass. es ist frustration und langeweile über das öde umfeld.

punkt 3: einen gleichgesinnten suchen/finden oder eine "muse" - so wie die maler früher - ein mensch, der einen inspiriert und die eigene kreativität fördert abnsonsten geht sie ein und das wäre schade :-)

wer weiß, vielleicht existiert ja so ein mensch schon und würde sich sehr freuen, wenn er auch einen gleichgesinnten findet weil es ihm oft genauso geht :-)

alles liebe für dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gibt es Dinge, die dir Spaß gemacht haben/Spaß machen? 

Was sind deine Interessen?

Stell dir vor du bist alt, wirst bald sterben und du blickst zurueck auf dein Leben. Wie sieht ein erfülltes Leben für DICH aus? 

Jeder Mensch hat irgendwelche Interessen. Jeder hat irgendwas, wonach er sich sehnt. Bist du dir sicher, dass es NICHTS gibt. Vielleicht haben es dir andere Menschen nur schlecht geredet, dir die Hoffnung genommen oder wegen Gedanken und Gefühlen kannst du nichts mehr erkennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GabeMike
05.11.2016, 21:26

Hallo Brillentraegerx!

Ja also Malerei und Schreiben sind meine größten Hobbies. Leider sind die aber in letzter Zeit nur mühsam und anstrengend für mich, als ob ich das Interesse verloren hätte. 

Ich weiß es nicht. Was ist ein erfülltes Leben? Was sollte man im Leben erreichen? Viel Geld? Familie? Karriere? - Alles und nichts davon ist wichtig, oder? Wenn ich ehrlich bin... Was ich gerade am meisten brauche ist vielleicht ein Mensch, der mir sagt, dass alles gut wird. Ich glaube es mir selbst nicht und ich fühle mich so allein und verloren. Aber kann ich so etwas von anderen erwarten? 

Ich empfinde was das angeht wirklich nichts. Ich kann alles machen wenn man es von mir verlangt. Aber ich kann nichts machen, weil ich weiß, dass es nicht das ist was ich will. Und das weiß ich, weil ich nicht weiß was ich will. Verstehst du? Tut mir Leid, wenn ich verwirrend werde... es ist echt frustrierend. 


0

Was möchtest Du wissen?