Kann mir jemand helfen ich habe ständig Panikattacken ?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Minnie8989,

dass Du, wie viele andere ebenfalls, Angst vor dem Sterben bzw. demTod haben, ist völlig normal. Schließlich sind wir Menschen ursprünglich für ein ewiges Leben erschaffen worden und möchten gern mit unseren Lieben für immer in Frieden und Glück leben. Wie Du gleich sehen wirst, ist das kein unerfüllbarer Traum.

Die Angst vor dem Tod kann dadurch entstehen, dass man vielleicht nicht weiß, was danach kommt oder weil der Gedanke, einfach nicht mehr da zu sein und das für immer, ganz schrecklich ist. Obwohl wir uns damit abfinden müssen, eines Tages zu sterben, empfinden wir den Tod als etwas Unnatürliches. Viele trösten sich daher mit der Vorstellung vom Weiterleben im Jenseits. In etlichen Religionen glaubt man, der Mensch habe eine unsterbliche Seele, die den Tod des Körpers überdauert. Das lehrt die Bibel jedoch nicht. Sie zeigt, dass der Tod kein Übergang in ein anderes Leben ist, sondern ein Zustand der Nichtexistenz.

Das geht aus folgenden Worten der Bibel sehr deutlich hervor: "Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst. (Prediger 9:5,10). Dass man nach dem Tod aufhört zu existieren, sollte Dich jedoch nicht erschrecken, wie Du gleich noch sehen wirst.

Mit dem in obigem Text erwähnten Wort "Scheol" ist kein buchstäblicher Ort gemeint, sondern vielmehr ein Zustand bzw. ein symbolischer Ort, an den alle Toten kommen, das Grab der Menschheit also. Niemand ist dort bei Bewusstsein und es gibt auch keine Aktivität. Dass der Tod ein Zustand vollständiger Bewusstlosigkeit ist, zeigen auch die 8 Berichte in der Bibel von Verstorbenen, die wieder zum Leben gekommen sind. (siehe 1. Könige 17:17-24; 2. Könige 4:32-37; 13:20,21; Lukas 7:11-17; 8:40-56; Johannes 11:38-44; Apostelgeschichte 9:36-42; 20:7-12; 1. Korinther 15:3-6). Nicht einer von diesen aus den Tod Zurückgekehrten berichtete davon, dass er sich an einem Ort der Glückseligkeit oder der Qual befand. Hätten sie das wirklich erlebt, so ist es doch ziemlich wahrscheinlich, dass sie anderen davon berichtet hätten. Doch ist kein Wort darüber zu lesen. Das ist nur eine Bestätigung dessen, was in obigem Bibeltext über den Tod gesagt wird.

Heißt das nun, dass man den Tod fürchten muss oder man für immer verloren ist? Nein, denn die Bibel kündigt an, dass Gott die Gräber der Toten leeren wird. Die Bibel spricht hier von der Auferstehung. Dies ist keine vage Hoffnung, denn Jesus Christus sagte gemäß Johannes 5:28,29: "Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften sind, seine Stimme hören und herauskommen zu einer Auferstehung des Lebens."

Ein treuer Diener Gottes namens Hiob, der lange Zeit vor Jesus lebte, kannte bereits die Hoffnung der Auferstehung. Es sagte: "Alle Tage meiner ... [Zeit im Grab] werde ich warten, bis meine Ablösung kommt. Du wirst rufen und ich, ich werde antworten." (Hiob 14:14, 15). Die Hoffnung der Auferstehung, wie sie die Bibel lehrt, hat dem Tod den Schrecken genommen. Damit in Verbindung werden sich eines Tages auch die folgenden prophetischen Worte erfüllt haben: "Tod, wo ist dein Stachel?" (1. Korinther 15:55). Dann wird er Tod die Menschen nicht mehr gleichsam wie ein Stachel durchbohren, da es ihn einfach nicht mehr geben wird.

Wo aber wird die Auferstehung stattfinden? Viele glauben, dass die Auferweckten einmal bei Gott im Himmel leben werden. Es stimmt, die Bibel verheißt himmlisches Leben. Das gilt jedoch nur für eine bestimmte Gruppe treuer Diener Gottes. Die meisten - und dazu zählen auch Menschen, die niemals an Gott geglaubt haben - werden zu einem Leben hier auf der Erde auferweckt. Über sie heißt es in einer alten Prophezeiung: "Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens" (Psalm 37:11). Für diejenigen, die auferweckt werden wird es so sein, als seien sie aus einem langen Schlaf erwacht. Das Leben, das sie dann erwartet, wird alles bisher Bekannte übertreffen: Niemand wird mehr alt oder krank werden, alle werden satt und es wird auch nirgendwo auf der Erde mehr Kriege geben. In dieser Zeit werden die Auferstandenen die Chance erhalten, Gott kennenzulernen und ihm zu dienen. Jeder, der Gott von Herzen liebt und ihm treu bleibt, wird dann für immer auf der neu gestalteten Erde am Leben bleiben!

Wenn wir also an den Tod denken, dann brauchen wir eigentlich nicht mit Schrecken erfüllt sein, im Gegenteil! Ist die Hoffnung, durch eine Auferstehung eines Tages hier auf der Erde weiterzuleben, ohne Leid und Elend, nicht etwas Großartiges? Die Bibel beschreibt diese Zeit mit den sehr ergreifenden Worten:"Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein.   Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Wenn diese schöne Verheißung in Erfüllung gegangen ist, dann braucht sich niemand mehr Gedanken ums Sterben oder den Tod zu machen. Dann liegt eine Zeit endlosen Lebens in Glück und Frieden vor uns! Zu schön, um wahr zu sein? Nicht, wenn man der Bibel vertraut, die schon tausendfach bewiesen hat, dass ihre Vorhersagen immer in Erfüllung gehen!

LG Philipp

Minnie8989 07.07.2017, 21:40

"Denn die Lebenden sind sich bewusst, dass sie sterben werden; was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewusst, auch haben sie keinen Lohn mehr, denn die Erinnerung an sie ist vergessen. Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl, dem Ort, wohin du gehst."

Ja aber verstehst du DAS ist es ja warum ich alles hier so sinnlos empfinde. Schau mal, ich soll jetzt leben.aber ich bin so blockiert da ich ja weiß das egal was ich mir aufbaue (Wohnung oder Haus,Arbeit,Partner) es einfach scheiß egal ist, da ich eh sterbe. Es ist völlig umsonst. Stell dir mal vor wie es wäre frisch verliebt zu sein,und dann plötzlich stirbst du..das ist so unfair.wieso quält Gott einen damit,das man eh nix von hier behält? Ich glaub ich habe mehr Angst vor dem Leben als vor dem Tod irgendwie 

1
Philipp59 08.07.2017, 06:32
@Minnie8989

Hallo Minnie8989,

der Bibeltext, den Du noch einmal angeführt hast, bedeutet ja keineswegs das der Tod endgültig ist (was ich in meiner Antwort bereits dargestellt habe). Wenn jemand stirbt und später auferweckt wird empfindet er es ungefähr so, als wenn er in dem einen Moment (dem Sterben) die Augen zumacht und sie im nächsten Moment (der Auferstehung) wieder öffnet. Aus diesem Grund vergleicht die Bibel den Tod auch mit einem Schlaf, aus dem es ganz sicher ein "Erwachen" geben wird. Der Tod ist also nichts weiter als eine Unterbrechung des Lebens. Demnach ist auch all das, was wir uns in unserem jetzigen Leben aufgebaut haben, nicht für allezeit verloren. Wir bekommen es nach der Auferstehung in doppeltem Maße wieder!

Wie Du in Deiner Frage angedeutet hast, glaubst Du irgendwie an Gott, nicht wahr? Meinst Du nicht, dass er das, was er in seinem geschriebenen Wort, der Bibel, versprochen hat, auch einhalten wird? Eines dieser Versprechen, das er nach der Auferstehung für alle einlösen wird lautet: "Du öffnest deine Hand und sättigst das Begehren alles Lebenden" (Psalm 145:16). Zu dem "Begehren" zählen all unsere berechtigten Wünsche, die Gott dann im Übermaß erfüllen wird! Ist das nicht sehr ermutigend?

Um wirklich daran glauben zu können, ist es notwendig, dass Du Dich ein wenig mit der Bibel beschäftigst. Sie stärkt den Glauben an Gott und an all seine Verheißungen. Wenn Dir daran gelegen ist, mehr zu erfahren, kannst Du Dich gern bei mir melden.

LG Philipp

0

Du kannst eine Patientenverfügung erstellen. Da kannst du genau festlegen, was gemacht werden soll und was nicht. Und auch, wann das Leben für dich nicht mehr lebenswert ist, z.B. wenn du dich nicht mehr mitteilen kannst.

Es könnte dir vielleicht auch helfen, eine Rückführung in ein anderes Leben machen zu lassen. Also ich BIN mir jedenfalls sicher, dass ich schon einmal gelebt habe. ... Natürlich, manchmal zweifelt man an allem, aber sagen wir, ich bin mir so sicher, wie es mir möglich ist. 

Außerdem hilft es dir vielleicht, einmal ein paar Bücher über spirituelle Themen zu lesen. Oder du kannst dir auch auf youtube etwas ansehen. Zum Beispiel von Pascal Voggenhuber oder Ursula Demarmels oder Michael Newton. 

Minnie8989 01.07.2017, 23:39

Danke ich hab da schon einige Bücher gelesen am Schönsten ist das von von Conchetta Bertoldi gewesen. Pascal kenn ich, der ist super sympathisch 

1

Ich glaube deine Angst übertreibt einfach sehr stark. Solche Ängste hat im Grunde jeder. Es ist die Angst ums eigene Überleben. Ich empfehle dir die Angst als Freund anzunehmen,der sich um dich kümmert. Anouk Claes hat dazu ein Buch geschrieben,was ich empfehlen kann. Und die Sinnlosigkeit kommt von einem maßlos genervten Ego. Du musst wieder anfangen zu werten,also was magst du und was nicht. Und du solltest lernen die Wut zu üben. Daß hilft und bringt Lebendigkeit! Und auch mal allen oder Allem Schuld geben, die an deiner blöden Lage Schuld sind. Das hilft auch. Mag ungewöhnlich klingen hilft aber

Meine Meinung zum Sinn:

Man kann sinnvolles tun, z. B. Menschen helfen, für andere da sein,
sich für die Umwelt einsetzen oder Geld spenden. Ich setze mich z.b. für
fairen Handel ein.

Ich bin Christ. Viele Menschen sind der Meinung, dass Gott dem Leben Sinn gibt. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott und ein Leben nach dem Tod gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Ich habe keine große Angst vor dem Tod. Das ich keine große Angst habe, das liegt an meinem Glauben.

Sinnvollerweise solltest Du mit Deinem Hausarzt über das Problem reden und vielleicht gibt er Dir eine Überweisung zu einer persönlichen, psychologischen Beratung - allgemeine Ratschläge helfen da nicht weiter

Minnie8989 01.07.2017, 22:26

Kannste vergessen :( war schon zig mal auf Therapie hat nix gebracht deswegen versuch ich mich ja grad 'selbst zu heilen' eben durch alternative Wege. Ich wollte jetzt mal zu einer Psychologin(bin gerade erst umgezogen).. Muss ein Jahr warten,sie kann keine neuen aufnehmen. Und es ist normal das man so lange Wartezeiten hat,da es zu wenige und anscheinend zu viele kranke Leute gibt 

0

Also ich habe auf jeden Fall keine Angst vor dem Tod. Viel mehr sehe ich den Tod nicht als ein Ende. Der Tod ist mir willkommen, denn dann wirst du wieder diejenigen die du nach sehnst sehen! Also ist das ein Anfang zur Unendlichkeit.

Denn Gott existiert. Alles was wir hier erleben, wird nach dem Tod sicherlich abgefragt und je nachdem wie man auf der Welt gelebt hat, wird man dementsprechend belohnt o. bestraft...

Stell dir mal vor du bist erschaffen worden um unendlich im Paradies leben zu können. Nur musst du auf dieser Welt durch eine Prüfung... 

HEY ,

ich werde für dich betten das du in Zukunft keine Panikattacken bekommst mehr bekommst.

und es gibt ein Leben nach dem Tod dass einzige was du dafür machen musst,ist das du an Jesus glauben musst  denn in Johannes 14,6 steht ich bin der weg die wahrheit und das leben niemand kommt zum Vater denn durch mich .

ZEICHEN DAS JESUS LEBT

-Jesus hat viele Freunde von mir ,von der sucht nach Drogen ,Zigaretten usw. befreit inzwischen rührt niemand von den überhaupt noch eine an

-Jesus hat auch mich befreit als ich eine Zucht hatte

-in der Geschichte wird immer vor und nach Christus gesagt

es gibt noch sooooo viele guck doch einfach im Internet nach wenn du Interesse hast

noch eine Empfehlung von mir besuch eine Bibelschule ,wenn du nicht unbedingt in eine in Deutschland willst kann st du auch in Spanien,Costa rica,Austalien usw.  hingehenhttp://www.torchbearers.org/images/pixel.gif kannst da vorbei schauen.

ich hoffe Jesus kann dich aus deinen Panikattacken
 raushohlen ,ich bette für dich!!!!!

Gottes Segen dir deine Janina 

Minnie8989 07.07.2017, 21:36

Danke das ist sehr lieb von dir. Ich glaube auch an Gott und nehme Jesus an. Aber ich fühle mich sehr im Stich gelassen oftmals. Ich hab schon das Gefühl, das der Glaube mir hilft mit meinen ängsten und den psychischen Problemen,aber trotzdem kommt das noch mehrmals im Monat vor und macht mich müde und lässt mich verzweifeln. Es ist kein lebenswertes Leben momentan 

0

Was möchtest Du wissen?