Kann mir jemand helfen den Antrag zu schreiben?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Wenn ich mich nicht irre musst du das auch nicht wissen,denn diese Leistung kann meines Wissens nur dein zukünftiger Arbeitgeber ( AG ) beantragen,der wird dann schon wissen wie er diesen stellen muss !

Du könntest dann ggf.einen formlosen Antrag auf ein zinsloses Darlehen zur Überbrückung bei der Leistungsabteilung stellen,denn es könnte auch passieren das sie dir dann die Leistungen vorzeitig einstellen,obwohl sie Einkommen erst auf deine Leistungen anrechnen dürfen wenn du sie auf dein Konto ( Zuflussprinzip ) bekommen hast.

Da könntest du dann z.B. schreiben ,, Hiermit bitte ich um ein zinsloses Darlehen für den Monat November,da ich meinen ersten Lohn erst am 15.11.2016 auf mein Konto bekomme.

Sonst wäre es mir nicht möglich meine laufenden Kosten zu bestreiten,die am Anfang des Monats anfallen.

Dann kommt es wie gesagt darauf an wann und wie viel du dann an Brutto und Nett bekommst und was dir vom Jobcenter vorher an Leistungen gezahlt wurde,also wie hoch dein Bedarf nach dem SGB - ll war bzw.ist.

Deine Leistungen für Oktober hast du ja schon bekommen,wenn du jetzt im Oktober deine Beschäftigung aufnimmst und deinen Lohn aus Oktober erst im Folgemonat November auf dein Konto ( Zuflussprinzip ) bekommst,dann musst du von deinen Leistungen für Oktober nichts zurück zahlen.

Würdest du aber deinen Lohn noch im Oktober aufs Konto bekommen,dann wird dir aus deinem Bruttoeinkommen deine Freibeträge nach § 11 b SGB - ll berechnet,diese würden dann theoretisch vom Nettoeinkommen abgezogen,dass ergibt dann dein anrechenbares Einkommen und das wird dann von deinem Bedarf bzw.deinen Leistungen abgezogen.

Das müsstest du dann also ans Jobcenter zurück zahlen,dass kannst du dann nach der Rückforderung auch in Raten machen,du musst es nur schriftlich beantragen.

Du hast dann vom Bruttoeinkommen immer erst mal 100 € Grundfreibetrag,von 100 € - 1000 € Brutto 20 % und von 1000 € - 1200 € Brutto noch mal 10 % Freibetrag.

Würdest du angenommen 1200 € Brutto und 900 € Netto verdienen,dann stünden dir auf das Brutto 300 € an Freibetrag zu,zieht man diese dann theoretisch von den 900 € Netto ab,dann würde ein anrechenbares Einkommen von 600 € bleiben.

Wenn dein Bedarf angenommen bei 750 € liegen würden,dann stünden dir nach Abzug der anrechenbaren 600 € noch min. 150 € als Aufstockung zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?