Kann mir jemand helfen, Bewerbung überarbeiten, dringend?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Noch eine Anmerkung: 

Entweder oder

Du hast drei Möglichkeiten dich auf das Anschreiben und im Betreff auf die Stelle zu beziehen.. Aber nicht ALLE 3 Sachen gleichzeitig

1) Stellenausschreibung: ob Zeitung oder aus dem Internet, oder deren Homepage - oder es hat sie dir jemand, als Ausdruck, in die Hand gedrückt.

Ihre Stellenausschreibung aus *welcher Quelle* vom 00.00.0000 #<NR.> (Falls vorhanden)

2) Jobmesse: Wenn diese Firma auf der Jobmesse einen Stand hatte, du bereits mit den Leuten dort gesprochen hast.. entweder du dich informiert hast oder sie dich geworben haben.. 

Jobmesse <Name der Messe> in <Ort> (Mit Name der Mitarbeiterin) - Ist noch ausbaufähig 

3) Deine Mutter: Wenn sie selbst in dieser Firma arbeitet und dich empfohlen hat.

Empfehlung meiner Mutter, Name, (so ungefähr, ist noch Ausbaufähig) 

Guten Morgen Power,

es ist 02:00 Uhr in der Nacht......... 

Hattest du nicht schon mal vor einpaar Tagen wegen dieser Geschichte nachgefragt und was gepostet?

Zum Betreff: 

Bewerbung um eine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik - FR: Formteile

Ihre Stellenausschreibung aus .... vom .... Wenn vorhanden #<Referenz-Nummer> oder der gleichen.. 

zum Text:

"durch die Empfehlung meiner Mutter (Name), die seit über 25 Jahren bei der (Unternehmen) GmbH beschäftigt ist, bin ich auf den zu vergebenden Ausbildungsplatz zum „Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik - FR: Formteile“ aufmerksam geworden"

Was hat Deine Mutter mit diesem Unternehmen zu tun - die dich für diese Firma empfiehlt - aber in einem anderen Unternehmen arbeitet ? 

Das letzte mal habe ich es so verstanden das sie ebenfalls in diesem Unternehmen arbeitet, wo du dich bewirbst *grübel

- Arbeitet deine Mutter in diesem Unternehmen ? Dann kannst du es erwähnen und schreibst es auch so hin.

- Arbeitet Deine Mutter nicht in diesem Unternehmen? dann wäre es völlig quatsch diese im Anschreiben zu erwähnen - weil die KEINE Sau kennt.. 

Nehme lieber Bezug auf das persönliche Gespräch mit Frau XXXX auf der Jobmesse und bedankst dich dafür. Jobmesse mit Ort und Datum.

"und möchte mich hiermit um diesen Ausbildungsplatz bewerben."

- Das Du dich bewirbst steht bereits oben im Betreff und ist auch eindeutig das es sich um eine Bewerbung handelt.. daher im Haupttext löschen. und stellst dich vor.. 

- Wieso "möchte"? du tust es doch bereits

----------------------------------------------------------

Das Anschreiben: 

Das Anschreiben ist nur ein Anschreiben, das salopp aussagt: Hallo, hier bin ich, ich will bei dir arbeiten, hier sind meine Bewerbungsunterlagen

Ein Anschreiben schreibt man immer Firmen bezogen, das heisst auf die Firma eingehen.. Sie persönlich anschreiben. Mit Persönlichkeit und Charme, als wäre das DIE und einzigste Firma.. 

Ein Anschreiben ist keine Wiederholung des Lebenslauf.. 

sondern "NUR" ein Anschreiben.. nicht mehr und nicht weniger..

ICH schreibe persönlich DIESE Firma an, um MICH DORT persönlich vorzustellen.

Schaue dir die Homepage und die Stellenausschreibung genau an.. Wie ist sie geschrieben/formuliert, welches Motto/Zitat haben sie, welche Firmenphilosophie.. 

Nutze diesen Vorteil für Dich und antworte auch darauf.. 

Kurz, knapp, knackig - mit deinem Charme und deiner Persönlichkeit.. Mach dich interessant.. 

Auch sollten Bewerber die postalische DIN5008 beherzigen, wie ein Brief gestaltet wird. 

Betreff: Das ist der Headliner - hier kommen die wichtigsten Informationen für den Personaler rein: Was willst du?, als was?, woher ?, ab wann?, welcher Filiale usw. 

- Anrede

- Einleitung

- Warum ausgerechnet in dieser Firma

- Warum ausgerechnet dieser Job

- Warum sollten sie ausgerechnet DICH einstellen

- Nenne nur 3 relevante Stärken für diesen Job (siehe Stellenausschreibung) und begründe sie. 

- Was machst du derzeit? (arbeiten, schule, arbeitssuchend) und ist die Einleitung zur nächsten Frage:

- Ab wann stehst du dieser Firma zu Verfügung.. (Kündigungsfristen, Schulende usw.)

- sonstige wichtige Info

 

das anschreiben kommt mir ein wenig lang vor. du schreibst immer wieder die berufsbezeichnung. ich denke der chef sollte wissen, was er für eine ausbildung anbietet.

ich würde es so schreiben:

sehr geherte frau [name der dame],

durch meine Mutter, die bereits seit 25 Jahren in Ihrem Unternehmen im Bereich [abteilung] tätig ist, habe ich erfahren, dass Sie auszubildende zum
Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik - FR: Formteile suchen.

Derzeit arbeite ich im Rahmen einer Arbeitnehmerüberlassung als produktionshelfer bei [name des betriebes] dort bin ich zuständig für [das was ich genau tue] und arbeite mit den folgenden Maschinen:

im Rahmen dieser tätigkeit habe ich die Arbeit an / mit Maschinen kennen und schätzen gelernt und möchte mich gerne weiter qualifizieren.

über eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen

mit freundlichen grüßen

[unterschrift]

das soll jetzt erst mal ein grobes gerüst sein... eigendlich muss das anschreiben nur 2 fragen beantworten: warum will ich diesen beruf ergreifen, und warum in diesem betrieb. beide fragen sind denke ich mit diesem anschreiben mehr als beantwortet.

außerdem hast du bewiesen, dass du nicht untätig rumsitzt, die arbeitswelt bereits kennengelernt hast und intresse an dem berfulichen werdegang hast.

was den rest betrifft, also den schulabschluss, weitere qualifikationen wie führerschein und so weiter,. das kann die personalchefin auch aus den unterlagen entnehmen und zwar schneller und einfacher, als aus einem ellenlangen anschreiben.

ganz ultrawichtig wäre an dieser stelle ein arbeitzeugnis und zwar von dieser stelle, wo du auch arbeitest. also vom Betrieb, nicht von der leihfirma.

die leihfirma ist zwar die jenige, die verpflichtet wäre, ein solches auszustellen, der einsatzkunde DARF dies aber tun. MUSS aber nicht. also mal höflich danach fragen...

lg, Anna

Wenn es ein Motivationsschreiben wäre , dann ist es die richtige Länge, vom Inhalt eher nicht. Für eine Bewerbung definit zu lang und Inhalt zu viele überflüssige Details. Ein Chef oder Personaler nimmt sich höchstens zwei bis drei Minuten Zeit um eine Bewerbung durchzulesen um sie dann auch zu analysieren. Das ist schon ermüdend, wenn Du Deine Mutter erwähnst, dieses kürzen. So etwas kann man erwähnen, wenn man bei einem Vorstellungsgespräch ist. Auch mit der Jobmesse zu unwichtig, interessiert niemanden. Der letzte Satz klingt nicht so toll. Warte erst einmal ab, ob Du überhaupt zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen wirst. So weit bist Du noch gar nicht. So kannst Du die Bewerbung auf keinen Fall versenden, die muss dringend überarbeitet werden. Das muss alles auf eine Seite passen und zwar übersichtlich und nicht gequetscht.

Sehr geehrte Frau (Name),
durch die Empfehlung meiner Mutter (Name), welche seit über 25 Jahren bei der (Unternehmen) GmbH beschäftigt ist, bin ich auf den zu vergebenden Ausbildungsplatz zum „Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik - FR: Formteile“ aufmerksam geworden und möchte mich hiermit für diesen Ausbildungsplatz bewerben.
Für eine Ausbildung zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik habe ich mich entschieden, weil ich mich für Kunststoffe - sowie dessen Verarbeitung und Herstellung interessiere. Dazu begeistere ich mich für handwerkliche Tätigkeiten und die Arbeit mit Maschinen.
Im Jahr 2015 absolvierte ich erfolgreich meinen Realschulaschluss. Derzeit arbeite ich als Produktionsmitarbeiter über die Zeitarbeitsfirma (Unternehmen) bei der (Unternehmen) GmbH, wo ich gelernt habe mich flexibel auf die Arbeit einzustellen und mein Verantwortungsbewusstsein unter Beweis zu stellen. Des Weiteren sammelte ich erste Erfahrungen in der Maschinenbedienung- und Bestückung, Qualitätsprüfung und Metallverarbeitung.
Im Rahmen der Jobmesse (Ort) nutzte ich im Gespräch mit Frau (Name) die Möglichkeit, mich näher über die (Unternehmen), Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Unternehmen und den Geschäftsbereichen des Unternehmens zu informieren.?? (nochmal Satzbau überprüfen, oder mir erklären :D)
Die Ausbildung entspricht meinen beruflichen Vorstellungen, sodass ich mit einem hohen Engagement und tragfähiger Motivation mein Interesse an technischen Aufgabestellungen in Ihrem Unternehmen einbringen möchte.
Einer Einladung zum Einstellungstest und Vorstellungsgespräch sehe ich daher mit Freude entgegen. Gerne wäre ich bereit ein Praktikum in Ihrem Betrieb zu absolvieren um Sie von meiner Bereitschaft, Arbeitsqualität und Motivation zu überzeugen. (Nur wenn du willst)

Mit freundlichen Grüßen

das "sie" ist mir auch sofort in die Augen gesprungen...

Im Rahmen der Jobmesse (Ort) nutzte ich im Gespräch mit Frau
(Name) die Möglichkeit, mich näher über die (Unternehmen), Ausbildungs-
und Weiterbildungsmöglichkeiten im Unternehmen und den
Geschäftsbereichen des Unternehmens zu informieren.

Ich versteh das so, dass er bei einer Jobmesse war, dort mit der Frau XY über die Firma Z gesprochen hat und Themen wie Ausbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten angesprochen wurden bzw. Informationsmaterial ausgetauscht wurde.

0

Nur das Ende ist irgendwie nicht perfekt. Also meine den; Einer Einladung zum Einstellungstest und Vorstellungsgespräch sehe ich daher mit Freude entgegen.

Du kannst von Glück reden, dass User DracoSodalis, sich so viel Mühe genommen hat. Am 01 ;03; 05; und 09.12 /heute brauchst du dazu Hilfe, welche du auch jedesmal erhalten hast.

Und um 02.00 Uhr Nachts erneut - nach 3x vorangegangenen Anfragen DRINGEND ist schon ein starkes Stück!!

Ich würde im 2. Absatz den Begriff Verfahrenstechniken und so weiter rauslassen, da du es vorher in dem Satz schon erwähnt hast.

Realschulabschluss. Da fehlt das b

Na und? Genasiasten wissen auch nicht, wie Genasium geschrieben wird! :D

0

aha.

0

Nimm das möchte weg.... und bewerbe mich bei Ihnen.... denn du tust es ja und nicht du möchtest :-)

Was möchtest Du wissen?