Kann mir jemand folgendes erklären aber bitte so erklärt dass es wirklich jeder verstehen kann danke :D?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Autoprotolyse ist eine Gleichgewichtsreaktion, Hin- und Rückreaktion finden also gleichzeitig statt. Wie schnell diese Reaktionen ablaufen ist dabei abhängig von den Konzentrationen der einzelnen Stoffe und der herrschenden Temperatur. 

Bei einer Temperatur von 22°C und einer Oxonium- bzw. Hydroxid-Konzentration von 10⁻⁷ mol/L fallen Hin- und Rückreaktion dann schließlich gleich schnell aus, weshalb sich die Konzentrationen nicht mehr ändern - es hat sich ein Gleichgewicht eingestellt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da reines Wasser nur eine sehr geringe Leitfähigkeit zeigt, muss folgendes Gleichgewicht, das allerdings fast ganz auf der linken Seite liegt, vorliegen:

H₂O + H₂O ⇌ H₃O⁺ + OH⁻

Da in verdünnten (!) Lösungen c(H₂O) = const. = 55,55 mol/L, vereinfacht sich das MWG  K = c(H₃O⁺) • c(OH⁻)/c²(H₂O)
indem man die konstante Konzentration c(H₂O) in die Gleichgewichtskonstante K mit einbeziehen kann zu

c(H₃O⁺) • c(OH⁻) = Kw


Die Konstante Kw (Ionenprodukte des Wassers) hängt nur von der Temperatur ab und hat bei ϑ = 22 °C den Wert Kw = 10⁻¹⁴ mol²/L².

Es folgt dann c(H₃O⁺) = c(OH⁻) = 10⁻⁷ mol/L

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil das eben so ist! Wasser dissoziiert eben nun mal in so geringem Ausmaß. Falls die Frage auf die Einheit abgestellt war: Konzentrationen mißt man in der Chemie in Mol pro Liter, das Ionenprodukt ist dann -wie der Name schon verrät- mol^2 * l^-2.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?