Kann mir jemand erklären, was eine Doppelte Buchhaltung genau ist?

7 Antworten

Bei der doppelten Buchführung werden alle Vorgänge in einem Unternehmen doppelt erfasst. Im Gegensatz dazu erfasst man diese bei der einfachen Buchführung (Einnahmenüberschussrechnung, Kameralistik u. a.) nur einfach. Bei der doppelten Buchführung werden im Unterschied zur einfachen Buchung auch Schulden (Darlehen bei der Bank, noch nicht bezahlte Rechnungen usw.) und Vermögen (Kasse, Bankguthaben, Grundstücke, Maschinen, Waren im Lager usw.) gebucht. Beim Buchen wird dann bspw. gefragt, wo kommt das Geld her (z.B. vom Bankkonto) und wo geht es hin (z.B. an den Lieferanten, Vermieter etc.). Hier werden dann auch Wertverluste, bspw. bei einem Autos nach einem Jahr, zwei Jahren usw., als Abschreibung gebucht. www.waldlandwelt.de/Themen/doppelte_buchfuehrung.html

Also ich lach mich schlapp - Das ist ungefähr so, wie mit den Vogelspinnen in Bananenlieferungen.

Doppelte Buchführung ist die Anzahl der Gewinnermittlungen. Ein Weg ist der hier mehrfach beschriebene mit den Konten. Sollbuchung und Habenbuchung. Diese Konten werden dann "auf Null gebracht", wir nennen das Konten abschließen. Entweder über das Gewinn- und Verlustkonto oder über das Schlußbilanzkonto.

Allerdings ist jeder Kaufmann zur Bilanz verpflichtet. Das heißt dann kaufmännische Buchführung mit seinen Haupt- und Nebenbüchern. In diesem Zusammenhang kommen wir dann auch auf die Inventur. Die Werte, die im Rahmen der Inventur festgestellt werden sind die entscheidenden Werte. Danach wird die Schlußbilanz aufgestellt. Natürlich ist die Bewertung [z.B. Berücksichtigung von Abschreibungen] hier genauso wie in der Buchhaltung. Und wer mal in den Paragraphen 5 des Einkommensteuergesetzes guckt wird dort lesen, dass das Betriebsergebnis aus der Differenz des Betriebsvermögens am Ende des Jahres und dessen am Anfang des Jahres, berichtigt um die Privatvorgänge ist.

Die Praxis sieht bei vielen anders aus, daher kommt es dann zu den hier gemachten Aussagen. Die sind zwar nicht wirklich verkehrt, treffen aber auch die Frage nicht.

Stell dir eine Ladenkasse vor. Das Geld was da drin ist wird weniger und mehr (hoffentlich). Bei einer doppelten Buchhaltung muß du jeden Zu- und Abgang genau erfassen. Am Abend gehst du hin und zählst das Geld in der Kasse. Du kommst dabei auf Betrag xyz, in deiner Buchführung, in der du ja jeden zu- und Abgang erfaßt hast muß dann auch genau dieser Betrag als Endsumme erscheinen. Du hast also z.B. die Einnahmen/Ausgaben erfaßt und den Kassenbestand. Huch- hoffentlich ist das verständlich?? Bei einer einfachen Buchführung wird z.B. kein Kassenbestand erfaßt sondern nur eine Gesamtsumme Einnahmen und eine Gesamtsumme Ausgaben z.B. Tankrechnungen.

Was möchtest Du wissen?