Kann mir jemand eine Beispiel für Lügenpresse nennen?

9 Antworten

Der Begriff "Lügenpresse" ist falsch.

Es gibt zwar Lügen, wie einen russischer General, der angeblich in der Ukraine gesehen worden sein soll, ein angeblicher Chat eines Mädchens aus Aleppo usw. Das kommt aber selten vor.

Meist werden die Dinge so verpackt oder formuliert, das sie keine direkten Lügen enthalten und somit nicht angreifbar sind.

Z.B. "Geheimdienste vermuten, Putin will die Welt erobern" oder "Experten vermuten, die Erde ist flach".

Die Formulierungen sind keine Lügen, das es sicher solche "Experten" gibt. Sie sagen aber auch nichts verwertbares aus, deuten hingegen aber viel an. (Manipulation)

Auch lässt sich durch Selektion, Aufbauschen, Dämonisieren, Schönreden, aus dem Zusammenhang reißen gut manipulieren, ohne lügen zu müssen.

Es gibt den begriff "Lückenpresse", der auf Manipulation durch Weglassen von Informationen anspielt. Der ist gut geeignet, die Propaganda zu beschreiben.

"Lügenpresse" ist aber falsch. Und es gibt deshalb auch kaum Beispiele für echte Lügen. Und wenn doch, dann waren es halt "Versehen", die dann irgendwann später im Kleingedruckten korrigiert werden, falls es jemand merkt und darauf besteht.

In unserer Presselandschaft wird eher ausgelassen oder umgedeutet, "geframed"...

Die Presse sollte ein Gegenspieler zur Politik sein, stattdessen ist sie zum Steigbügelhalter geworden.

Erkennbar bspw. an dem Begriff Pflicht.

Pflicht hat immer eine freiwillige Komponente.

Das was bei uns Pflicht genannt wird ist allerdings Zwang, weil Sanktionen auferlegt werden, bei Nichterfüllung.

So prägt und formt unsere Presse die Bürger, zeichnet ein alternatives Bild der Realität, aber eben noch nicht genug als das man das als Lüge bezeichnen kann. Es sei denn man nenn die Begriffsumdeutung bereits Lüge.

Hierzu:
Dietzsch, S.: Kleine Kulturgeschichte der Lüge / Leipzig: Reclam, 1998.

Was möchtest Du wissen?