Kann mir jemand ein Longboard zu diesen kriterien empfehlen?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

okay, dann mal los:

  1. also weiche rollen. 80A oder weniger. sollte zu finden sein.
  2. abec ist was steetboards angeht völliger schwachsinn und sagt nichts über qualität, haltbarkeit, und lauffähigkeit des lagers aus. eine bordsteinkante und du hast jedes abec 9 lager in ein abec 1 verwandelt. also ignoriere ich den teil der frage und empfehle statdessen einfach gute lager. (bspw. Powell Minilogo, Bones Reds, SKF Steels, alle super, und vorallem alle fürs boarden konstruiert. ach und nur am rande: es gibt keine abec 6 lager.)
  3. joa, 190€ sind nicht viel. aber ist machbar.
  4. okay, kein gedroptes deck. ist notiert.
  5. hm... naja, downhill wird schwer, aber freriding sollte drin sein.
  6. zusammenstellen macht bei nur 190€ budget keinen sinn... also lassen wir das mal wegfallen.

okay. ein board das auf alle kriterien passt? das Ninetysixty Boobam. das ist sowieso ein board das ich zum rumcruisen (und auch für einsteiger) recht gern empfehle, weil es ziemlich günstig, und trotzdem alles in allem hochwertig ist. ansonsten hat es weiche rollen, recht gute kugellager, die besten noname die es meines wissens nach gibt, und eignet sich in einer härteren flex auch durchaus für schnellere fahrten. - gleiches gilt auch für das Jucker New Hoku und Ninetysixty flexkick, die könntest du dir auch mal ansehen.

wenn du eher was kleines ontop montiertes wolltest... dann schau dir das Jucker Mahalo an. das taugt tatsächlich auch zum etwas härteren downhillen, kommt auch mit einem setup das sich zum cruisen eignet, und ist auch innerhalb deiner budget spanne.

ansonsten... bei Long island kann man sich natürlich auch mal umsehen, aber da kratzt man dann halt recht schnell an deiner budgetgrenze. ich würde dir raten dich erstmal vorwiegend bei Jucker Hawaii und Ninetysixty umzusehen, das sind auch die besten hersteller im niedrigpreis segment.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?