Kann mir jemand dises Absatz mit seinen eigenen Worten erklären?

1 Antwort

Hei, loss9876, handelt es sich um Österreich?  Eine Partei, die in ein Parlament ( = Nationalrat?) mindestens 92 Abgeordnete entsendet, verfügt über die absolute Mehrheit; das heißt: Sie hat mindestens eine Stimme mehr als die Hälfte aller Mandate. Damit kann sie - ohne andere Parteien fragen zu müssen - Gesetze ändern oder neue Gesetze beschließen.

Das allerdings gilt nicht erlassen nicht für Verfassungsgesetze, zu deren Änderung eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Abgeordneten zustimmen müssten.

Eine Partei, die zwar die meisten Abgeordneten im Parlament stellt, aber nicht mehr als die Hälfte, verfügt über die relative Mehrheit. Sie muss - wenn sie die Regierung stellen möchte - einen oder auch mehrere Partner  =  Parteien finden = eine Koalition eingehen. Diese Zusammenarbeit wird in einem Koalitionsvertrag geregelt, der festlegt, welche gemeinsamen Ziele diese Regierung erreichen will.

Die Partei mit der relativen Mehrheit wird in der Regel vom Bundespräsidenten beauftragt, die Regierung zu stellen.

o.K.? Grüße!

Was meinen sie da?

Das allerdings gilt nicht erlassen nicht für Verfassungsgesetze, zu deren Änderung eine Zwei-Drittel-Mehrheit der Abgeordneten zustimmen müssten.

0
@loss9876

Hei, Da hat´s etwas Zeilensakat. Das Wort "erlassen" ersatzlos streichen: Richtig ist: "Das gilt nicht für Verfassungsgesetze...."

0

ok. Danke

0

Was möchtest Du wissen?