Kann mir jemand diesen kurzen altdeutschen Satz erklären bitte :)?

3 Antworten

Es ist ja kein vollständiger Satz ...
Es geht der Ausruf von Rudenz, an Berta gerichtet, voraus:

Rudenz: Berta! Ihr haßt mich, Ihr verachtet mich!
Berta: Tät ich's, mir wäre besser - Aber den verachtet sehen und verachtungswert, den man gern lieben möchte -
Rudenz: Berta! Berta!

Der Satz wird von Berta also nicht vollendet, sondern bleibt mit seinem Ende unausgesprochen, vielleicht auch, weil Rudenz sie unterbricht.

Vorstellbar wäre zum Beispiel, dass Berta fortfahren wollte (zumindest in Gedanken): ... das ist einem nicht möglich. / oder: ... das sprengt einem das Herz.
Sie lässt also ihre Ambivalenz Rudenz gegenüber erkennen: einerseits würde es sie erleichtern, sich von ihm in Verachtung zu distanzieren ('mir wäre besser'), andererseits sperrt sich etwas in ihr gegen diese Distanzierung, da sie Gefühle für ihn hat.

Alles klar?

Ja, jetzt habe ich es verstanden, vielen Dank :)

0

Es kann nicht von Wilhelm Tell sein sondern aus Wilhelm Tell und ist dann von Friedrich Schiller.

das beschreibt ein Gefühl innerer Zerrissenheit: du schätzt jemand hoch ein, du möchtest ihn lieben, aber gleichzeitig erlebst du, dass die andern ihn verachten und zwar zurecht (das bedeutet 'verachtenswert')

Was möchtest Du wissen?