Kann mir jemand die Mesotes Lehre erklären? Anhand des Beispiels Gerechtigkeit..

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Aus Wikipedia: Mesotes (griechisch „Mitte“) ist ein Terminus der antiken Philosophie, der durch Aristoteles systematisch in die Ethik eingeführt wurde. Er bezeichnet laut Aristoteles die Stellung einer Tugend zwischen zwei einander entgegengesetzten Lastern, dem „Übermaß“ und dem „Mangel“.

Ein Beispiel ist die Tugend „Tapferkeit“, die als Mesotes (Mitte bzw. mittlere Disposition) zwischen „Tollkühnheit“ und „Feigheit“ steht. Diese jeweilige Mitte ist allerdings nicht ein arithmetisch mittlerer Punkt, der durch zwei gegenseitige Laster eindeutig bestimmt wird, sondern er versteht sich als ethische Handlungsmöglichkeit, die den Besonderheiten der Personen Rechnung trägt. Diese Mitte ist subjektiv und situationsabhängig durch die Vernunft des Einzelnen bestimmt und kann sich zwischen zwei Personen unterscheiden. Dementsprechend zeigt sich die Vorstellung vom guten Leben laut Aristoteles als eine „mittlere Lebensform“:

Daher ist die Tugend ihrem Wesen (ousia) nach, das heißt nach der Definition, 

die angibt, was es heißt, dies zu sein (to ti en enai), eine Mitte; im Hinblick darauf aber, was das Beste (ariston) und das gute Handeln (eu) ist, ist sie ein Extrem. - Nikomachische Ethik, 2. Buch, Abschnitt 6 (1106b-1107a)

Weitere Beispiele:

Stumpfsinn            –  Mäßigkeit            – Zuchtlosigkeit
Verschwendung    – Freigiebigkeit      – Geiz
Schmeichelei        – Freundlichkeit     – Streitsuch
Intoleranz               – Toleranz                – Ignoranz

Dementsprechend musst Du Dir nur noch überlegen,was die Mitte zwischen Gerechtigkeit und Ungerechtigkeit ist Ungerechtigkeit - ?????????? -Gerechtigkeit

Was möchtest Du wissen?