Kann mir jemand die Kapitalertragsteuer erklären?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

In Deutschland liegt der Steuersatz bei 20% für Gewinnanteile (Dividenden), 30% für Zinsen aus Kapitalanlagen und 35% für Tafelgeschäfte, jeweils zzgl. 5,5% Solidaritätszuschlag. Darüber hinaus gibt es noch weitere Steuersätze wie z.B. 25% für Gewinnausschüttungen aus stillen Beteiligungen (zzgl. 5,5% Solidaritätszuschlag), die in §43a EStG [[1]] aufgeführt sind. Die KapESt ist als Steuer-Vorauszahlung zu sehen. Die Zinserträge werden im Veranlagungsverfahren dem individuellen Steuersatz des Empfängers unterworfen und die gezahlte Kapitalertragsteuer wird als Vorauszahlung angerechnet.

Die KapESt wird nicht erhoben, soweit ein Freistellungsauftrag reicht oder wenn eine Nichtveranlagungsbescheinigung vorliegt. Der Freistellungsauftrag ist dabei an die Höchstbeträge des Sparerfreibetrags gebunden und kann auf verschiedene Bankinstitute verteilt werden.

Die Bezeichnung „Zinsabschlagsteuer“, die sich bei Laien eingebürgert hat, wird im Einkommensteuergesetz nicht verwendet.

Die KapESt wurde 1993 in Deutschland eingeführt.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kapitalertragsteuer

Bei Aktienfonds ist der Kursgewinn nach 12 Monaten Haltedauer immer noch steuerfrei. Das aändert sich ab 2009. Was bisher schon immer besteuert wurde waren Dividenden und Zinserträge. Auch wenn dein Aktienfonds Verluste gemacht hat, können doch solche Erträge zugeflossen sein. Denn die Dividenden der Aktiengesellschaften gehören den Anteilseignern ebenso die Zinsen.

hier gibt es Infos:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kapitalertragsteuer#Kapitalertragsteuer_in_Deutschland

Was möchtest Du wissen?