Kann mir jemand die Dreifaltigkeit erklären, woher kommt sie?

23 Antworten

Hallo Reality010,

die Dreieinigkeit ist, obwohl von vielen in der Christenheit geglaubt, keine biblische Lehre. Von Verfechtern der Dreieinigkeitslehre werden zwar einige biblische "Beweistexte" angeführt, doch im Licht der gesamten Bibel besitzen diese keine Aussagekraft im Hinblick auf diese Lehre.

Jesus z.B. hat niemals behauptet, er sei wesensgleich mit dem Vater. Das geht aus folgender Aussage hervor, die Jesus mit Blick auf seinen himmlischen Vater macht: "Der Vater ist größer als ich“ (Johannes 14:28).

Bei einer anderen Gelegenheit sagte er: „Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater und zu meinem Gott und eurem Gott“ (Johannes 20:17). Hätte Jesus wohl seinen Vater im Himmel als "seinen Gott"  bezeichnet, wenn er doch selbst Gott wäre? Zudem gibt es nirgendwo in der Bibel die Aussage, dass Gott seinen Sohn als "meinen Gott" bezeichnet.

Außerdem: Welchen Sinn würde es machen, wenn Jesus seine Beziehung zu Gott mit dem Verwandtschaftsverhältnis eines Sohnes zu seinem Vater beschreibt, wenn sie beide doch auf der gleichen Stufe ständen, wie es die Dreieinigkeitslehre beschreibt? Wäre es da nicht viel passender von dem Verhältnis zweier Brüder zueinander zu sprechen?

Des weiteren sagt die Bibel nicht, der heilige Geist sei eine Person. Die ersten Christen „wurden mit heiligem Geist erfüllt“, und Gott sagte: „Ich [werde] etwas von meinem Geist auf Fleisch von jeder Art ausgießen“ (Apostelgeschichte 2:1-4, 17). Das, was hier vom heiligen Geist gesagt wird, kann man ja wohl kaum mit einer Person tun. Der heilige Geist ist somit kein Teil einer Dreieinigkeit, sondern Gottes wirksame Kraft.

Über den eigentlichen Ursprung dieser Lehre wird in zwei bedeutenden Enzyklopädien folgendes gesagt :„Es könnte der Eindruck entstehen, das Dreieinigkeitsdogma sei im Endeffekt eine Erfindung des späten 4. Jahrhunderts. In gewissem Sinne ist das auch wahr . . . Der Begriff ‚ein Gott in drei Personen‘ hatte sich vor dem Ende des 4. Jahrhunderts noch nicht durchgesetzt; auf keinen Fall war er schon völlig in das christliche Leben und in das christliche Glaubensbekenntnis integriert worden“ (New Catholic Encyclopedia, 1967, Band 14, Seite 299). „Am 20. Mai 325 trat das Konzil von Nizäa zusammen. Konstantin führte persönlich den Vorsitz, steuerte die Verhandlungen und schlug selbst . . . die entscheidende Formel vor, die das Verhältnis Christi zu Gott im Nizäischen Glaubensbekenntnis ausdrückt, nämlich ‚wesenseins mit dem Vater‘ . . . Vom Kaiser eingeschüchtert unterschrieben alle Bischöfe außer zweien das Bekenntnis — viele von ihnen entgegen ihrer eigenen Überzeugung“ (Encyclopædia Britannica, 1970, Band 6, Seite 386).

Der Glaube an einen Gott in drei Personen ist jedoch keine "Erfindung" der Katholischen Kirche. Es findet sich bereits in der babylonischen Religion der Glaube an Göttertriaden, wie z.B. Sin ( Mondgott), Schamasch  (Sonnengott) und Ischtar (Fruchtbarkeits- und Kriegsgöttin). Auch im alten Ägypten waren Dreigottheiten bekannt. Eine Triade bestand dort beispielsweise aus dem Gott Osiris, der Göttin Isis und deren Sohn Horos.

Warum  gelangte aber der Dreieinigkeitsglaube letztendlich in die Glaubenswelt der Kirche? Wie in Nachschlagewerken nachzulesen ist, beschäftigten sich frühe Kirchenlehrer u.a. mit dem Philosophen Platon, der diese Lehre vertrat. So wird in dem Werk „Nouveau Dictionnaire Universel" beispielsweise folgendes gesagt: "„Die Platonische Dreiheit — an sich nur eine Neuordnung älterer Dreiheiten, die auf frühe Völker zurückgehen — scheint die rationale philosophische Dreiheit von Eigenschaften zu sein, die die von den christlichen Kirchen gelehrten drei Hypostasen oder göttlichen Personen hervorbrachte. . . . Diese Vorstellung des griechischen Philosophen von der göttlichen Dreiheit . . . kann man in allen alten [heidnischen] Religionen finden“ (Band. 2, Seite 1467).

Allein schon der Ursprung der Dreieinigkeitslehre zeigt, dass diese weit entfernt ist von dem, was die Bibel über das Wesen Gottes sagt. Außerdem entehrt sie ihn, da er durch Mose von sich selbst sagt: "Höre Israel: Jahwe ist unser Gott, Jahwe allein" (5. Mose 6:4, Neue evangelische Übersetzung).

LG Philipp

Schon die Behauptung, im Licht der ganzen Bibel besitzen die Texte keine Aussagekraft im Hinblick auf die Lehre der Dreieinigkeit ist Unsinn.

vor allem hast du in keiner Weise diese Lehre verstanden. Wie wenig biblische Argumente du hast sieht man daran das du nicht die Bibel bemühst sondern drumherum eierst.

und dabei wesentliche Aussagen der Bibel schlicht ignorierst.

a. Die Bibel sagt wörtlich, das Jesus Gott in allem gleich sei was die Dreieinigkeit stützt und das er sich selbst erniedrigte um ganz Mensch zu sein was alle scheinbaren Widersprüche erklärt wie die Aussage der Vater ist größer.

b. Der heilige Geist wird ebenfalls als Gott bezeichnet und als Person, denn er hat Eigenschaften die ihn klar als Person zeigen.

c. Der Begriff Sohn scheint dir ebenfalls nicht klar zu sein denn du tust so als wäre Gott ein Mensch der einen Sohn hat.

d. Wie dünn deine Argumentation ist sieht man daran was zeugen Jehovas aus Jesus machen. Sie behaupten er wäre der Erzengel Michael. Während es viele Bibelstellen gibt die wörtlich sagen Jesus ist Gott gibt es nicht eine einzige Bibelstelle die sagt Jesus ist der Erzengel. Ganz im Gegenteil verneint das die Bibel sogar das Jesus ein Engel ist.

1

du redest unsinn!

Joh 14,26

26 Aber der Tröster, der heilige Geist, den mein Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe.

also: hl. geist-vater-sohn

Eph 1,17

17 daß der Gott unseres Herrn Jesus Christus, der Vater der Herrlichkeit, euch gebe den Geist der Weisheit und der Offenbarung, ihn zu erkennen.

also Vater-Sohn-hl. Geist

Mt 28,19

19 Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes

also Vater-Sohn-hl. Geist

die sogenannte trinität des christentums wurde übernommen aus der gnosis. sie besteht aus : vater, sohn und heiligem geist, die aber nur 3 kräfte einer gottheit sind, die zu erkennen menschliches irdisches denken NICHT geschaffen ist.

--------------------------------------------------------------------------------------------------

tja, man sollte sich eben mit der bibel beschäftigen und nicht mit 618 worten rumschwafeln

0
@nowka20

Auch hier besteht wieder dringender Bedarf an Klarheit. Die angeführten Schriftstellen sagen keinesfalls aus, dass Gott eine Dreieinigkeit ist. Hier haben wir im Gegenteil ein Paradebeispiel für Augenwischerei, denn die sogenannte Dreieinigkeit wird hier in die Bibel "hineingelesen".

Zur Erinnerung: Die Definition von Dreieinigkeit lautet, dass Gott, Jesus und der heilige Geist alle a) gleich ewig, b) gleich mächtig und c) gleich allwissend sind. Keiner von ihnen hat vor einem anderen existiert.

Sagt auch nur eine der von nowka20 genannten Schriftstellen dies aus?

Nein.

Die katholische Kirche hat in einem Nachschlagewerk bemerkt, dass die Dreieinigkeit keine biblische Lehre ist. Daher ist ganz klar, dass man mit der Bibel eine solche Lehre nicht beweisen kann. Sonst wäre sie ja eine biblische Lehre. Auch wurde sie erst im 4. Jahrhundert eingeführt - und zwar mit Mord, Folter, Zwang, Verbannung, Verfolgung, also durch TERROR! Hat Gott es nötig, zu solchen Methoden zu greifen, um Menschen eine neue Lehre zu vermitteln? Ich sage nein.

(1. Timotheus 4:1-3) Die inspirierte Äußerung aber sagt ausdrücklich, daß in späteren Zeitperioden einige vom Glauben abfallen werden, indem sie auf irreführende inspirierte Äußerungen und Lehren von Dämọnen achtgeben, 2 durch die Heuchelei von Menschen, die Lügen reden, die in ihrem Gewissen gebrandmarkt sind, 3 die verbieten zu heiraten und gebieten, sich von Speisen zu enthalten, die Gott geschaffen hat, damit sie mit Danksagung von denen genossen werden, die Glauben haben und die Wahrheit genau erkennen.

2
@mengenstrom

menge!

Auch hier besteht wieder dringender Bedarf an Klarheit. Die angeführten Schriftstellen sagen keinesfalls aus, dass Gott eine Dreieinigkeit ist.

der klarheitsbedarf liegt bei dir, denn ich habe niemals gesagt, daß gott die dreieinigkeit ist!

lese meinen text in ruhe nochmal, sonst trift auf dich zu 2. petrus 2,20-22

0

Die Dreieinigkeit ist keine biblische Lehre. Sie wurde erst im 4. Jahrhundert implementiert, und zwar durch Folger, Mord, Verfolgung, Verbannung, d. h. durch Terror. Das zeigt m. E. schon deutlich, dass es keine Lehre sein kann, die von Gott stammt, denn Gott hat es nicht nötig, zu solchen Methoden zu greifen.

Ein gutes Beispiel, wie Gott eine neue Lehre einführt, finden wir in Apostelgeschichte Kapitel 13. Petrus, der lange Zeit jüdischen Glaubens war, und danach Christ wurde, musste zum Umdenken lange gehegter Ansichten bewogen werden. Wie hat Gott das gemacht? Durch Folter, Mord, Zwang, Verbannung, Verfolgung? Nein! Durch eine Vision. Und als er diese Vision seinen Mitbrüdern mitteilte, war da auch niemand, den man mit Folter, Mord, Zwang, Verbannung etc. zur Annahme drängen hatte müssen.

Gottes Geist arbeitet mit dem freien Willen. Alles, was mit Zwang zu tun hat, ist nicht von Gott.

(1. Timotheus 4:1-3) Die inspirierte Äußerung aber sagt ausdrücklich, dass in späteren Zeitperioden einige vom Glauben abfallen werden, indem sie auf irreführende inspirierte Äußerungen und Lehren von Dämọnen achtgeben, 2 durch die Heuchelei von Menschen, die Lügen reden, die in ihrem Gewissen gebrandmarkt sind, 3 die verbieten zu heiraten und gebieten, sich von Speisen zu enthalten, die Gott geschaffen hat, damit sie mit Danksagung von denen genossen werden, die Glauben haben und die Wahrheit genau erkennen.

"Abba" ist "Gott", unser "ewige Vater" (Mt.14,36).

"Sein Wort" wurde zu "Seinem Sohn" (Mt.1,21; Joh.1,1.14; Offb.19,13).

Mit dieser "Kraft" wurde auch der fleischliche Sohn Gottes gezeugt (Mt.1,20).

Der "Heilige Geist" ist die "Kraft", mit welcher Gott der Vater und Gott, der Sohn arbeiten (1.Mose 1,2; 2.Petr.1,3).

Der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) möchte nicht, dass die Menschheit das erfährt und lügt dieses an, wo er kann (Joh.8,44; Offb.17,1-6).

Dieser wird aber in Bälde gefangen (Offb.20,2).

Warum erwähnt Paulus die angebliche dritte Person der Heilige Geist nicht, warum dankt er nicht der dritten Person , dem Heilige Geist?

 1. Korinther - Kapitel 1

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem HERRN Jesus Christus!

Müsste es nicht da man ja sagt , Gott ist Drei , heißen :

Gnade sei mit Euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist ? Drei ???

Paulus erwähnt nur ZWEI . Hat er da den heiligen Geist vergessen zu erwähnen? die dritte Person?

Römer 1

Aufs erste danke ich meinem Gott durch Jesum Christum euer aller halben, daß man von eurem Glauben in aller Welt sagt.

ja , warum hat Paulus nicht den Heiligen Geist erwähnt , die dritte Person?? hat er den heiligen Geist nicht als Person betrachtet? oder warum hat er ihn gar nicht erwähnt?

Galater 1

 Gnade sei mit euch und Friede von Gott, dem Vater, und unserm HERRN Jesus Christus, 

und wieder hat er die dritte Person nicht genannt? wieso??

Er nennt ZWEI und nicht DREI

Müsste es nicht heißen, da ja der Heilige Geist angeblich dritte Person in der Trinität ist .

Gnade sei mit Euch und Friede von Gott , dem Vater , dem Sohn und des Heiligen Geistes?? Drei ??

Er hat den Heiligen Geist als Person nicht genannt .

auch in Epheser 1 hat Paulus denn heiligen Geist gar nicht als dritte Person genannt.

   Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem HERRN Jesus Christus!

Erklären mir das mal , die, die sagen der Heilige Geist ist die dritte Person?

Hat Paulus das vergessen , dass es Trinität ist ???

liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?