kann mir jemand die bedeutung von der 1. strophe von dem gedicht "alles ist eitel "erklären?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Genaugenommen heißt das Gedicht "Es ist alles eitel" und hat vier Strophen, nicht nur eine. Da es sich um ein Gedicht von 1643 handelt, sprich aus der Barockzeit, geht es hier nicht um die Eitelkeit im heutigen Sinne, sondern um das Vanitas-Motiv, die Vergänglichkeit. Es geht also nicht darum, dass die Wiese schöner ist als die Stadt, sondern dass diese sich in kurzer Zeit (verglichen mit der Ewigkeit) in ihr Gegenteil wandelt. In Verbindung mit der "heutigen" Eitelkeit taucht das Vanitas-Motiv z.B. auf, wenn eine junge Frau in den Spiegel schaut und ihr ein Totenschädel entgegenblickt- siehst du oft in barocken Kunstwerken.

Ich könnte dir jetzt eine detaillierte Interpretation schreiben, aber davon gibt es auch reichlich im Internet, z.B. http://de.wikipedia.org/wiki/Esistalles_eitel , da gibt's auch das komplette Gedicht. Damit ist vielleicht deine Frage schon beantwortet, sonst einfach nochmal melden ;) (Wenn's du dich wirklich intensiv damit befassen willst, es gibt zig Sekundärliteratur, einfach schaun unter Barock, Vanitas, Andreas Gryphius etc.)

Ha, super html, der Link zeigt's kursiv an... Naja, gib halt bei Wikipedia "Es ist alles eitel" ein, auch über "Vanitas" und "Gryphius" kommst du da bestimmt hin. Oder du kopierst den Link und setzt zwischen Es und ist und alles je ein _

0

achsoo, danke :) die bedeutung von eitelkeit in der barockzeit wusste ich ehrlich gesagt nicht :)aber wissen sie warum er von einem schaäferskind, das mit den herden auf der wiese spielt spricht? soll das vllt eine metapher für irendwas sein oder einfach nur, damit es sich reimt?

0

ahja, was ist eigentlich mit "Vanitas-Motiv" gemeint?

0
@nis81randers

Die Vergänglichkeit wird dadurch dargestellt, dass sich eine Begebenheit komplett in ihr Gegenteil wandelt. Die Stadt, der Ort von Fortschritt, Maschinen und Erwachsenen, verändert sich zur Wiese, dem Ort von Ursprünglichkeit, Natur und Kindern. Das Schäferkind symbolisiert also einen Gegenpol zur Stadtbevölkerung. Und es reimt sich.

Für die Definition von Vanitas lies am besten http://de.wikipedia.org/wiki/Vanitas

Besser könnt ich's wohl auch nicht erklären.

Ich hab grad gesehen, du hast ja in der Frage geschrieben, dass es dir nur um die erste Strophe geht. Entschuldigung, da hab ich nicht aufgepasst, meine Korrektur, es handle sich um vier Strophen, war also unangebracht.

0

Eitelkeit ist ja die Sünde, dass man sich zu sehr Sorgen um das Äußerliche macht, nicht wahr? Denk mal drüber nach. Einen Tipp gebe ich dir noch: Jeder Mensch hat einen anderen Geschmack, es gibt keine exakt gleichen Menschen.

danke :)jetzt sehe ich den zusammenhang mit der eitelkeit :D und jetzt verstehe ich auch den zweiten vers "was dieser baut, reißt jener mogen ab" weil das elbe dem "jenem" wahrscheinlich nicht gefällt :) aber ich kapier immer noch nicht warum er sagt, dass da wo städte stehen eine wiese sein wird.- müsste das nicht anders rum sein ? vorallem zu seiner zeit ?also müsste es nicht heißen: wo eine wiese ist, wird eine stadt stehen ?

0
@nis81randers

Ich kanns mir so vorstellen, dass das Schäferkind das Symbol der Unschuld ist und dass die Menschen vor lauter Eitelkeit dass wahre vor den Augen verlieren, nämlich die Natur.

0
@nis81randers

In Vers zwei steht die Erklärung für Vers drei: "dieser" baut, "jener" reißt wieder ein; ganze Städte werden gebaut und von anderen, nachfolgenden wieder eingerissen, so dass dort wieder Wiese ist, und von allem, was dort war, wird nichts mehr zu ahnen sein.

Beziehe in Deine Überlegungen auch die alte Bedeutung von "eitel" ein: nur / nichts als;

Bsp.: eitel Sonnenschein; Es ist alles eitel (=nichtig).

Dann wäre die Bedeutung etwa: Was Menschen bauen/tun, ist alles vergänglich, in der Ewigkeit wird nichts Bestand haben.

0

worum gehts hier?

hallo worum gehts hier: *** Die Städte wachsen. Und die Kurse steigen. Wenn jemand Geld hat, hat er auch Kredit. Die Konten reden. Die Bilanzen schweigen. Die Menschen sperren aus. Die Menschen streiken. Der Globus dreht sich. Und wir drehen uns mit.** also ja von wachsender wirtschaft und sozialen schwierigkeiten aber genauer?

danke

...zur Frage

gedicht: spaziergang von hugo hofmannsthal

das ist das gedicht:

Spaziergang Hugo von Hofmannsthal

Ich ging durch nächtige Gassen Bis zum verstaubten Rand Der großen Stadt. Da kam ich An eine Bretterwand

Auf einem öden Wall von Lehm. Ich konnt nicht weiter gehen Noch auch im klaren vollen Licht Des Monds hinüber spähen.

Dahinter war die ganze Welt Verschwunden und versunken Und nur der Himmel aufgerollt Mit seinen vielen Funken.

Der Himmel war so dunkelblau, So glanz- und wunderschwer, Als rollte ruhig unter ihm Ein leuchtend feuchtes Meer.

Die Sterne glommen, als schauten sie In einen hohen Hain Mit rieselnden dunklen Wassern Und rauschenden Wipfeln hinein.

Ich weiß nicht, was dort drüben war, Doch wars wohl fort und fort Nur öde Gruben Sand und Lehm Und Disteln halbverdorrt.

Sag, meine Seele, gibt es wo Ein Glück, so groß und still, Als liegend hinterm Bretterzaun Zu träumen wie Gott will,

Wenn über Schutt und Staub und Qualm Sich solche Pracht enthüllt, Daß sie das Herz mit Orgelklang Und großem Schauer füllt?

Ich muss zu dem Gedicht eine Hausaufgabe machen, doch mein Problem ist, das ich das Gedicht nicht verstehe. Habe auch schon gegooglet, aber nichts gefunden. Es wäre ich nett, wenn ihr mir das Gedicht grob erklären könntet. Nur damit ich ungefähr verstehe, worum es genau geht und was der Dichter damit sagen möchte. Ich wäre wirklich sehr dankbar, wenn ihr mir helfen könntet. Danke :)

...zur Frage

Warum baut Deutschland so wenig Wolkenkratzer?

Wenn man mal z.B die USA ansieht, da hat jede Stadt ab etwa 400.000 Einwohnern eine Skyline, auch viele asiatische Metropolen haben riesige Städte mit etlichen Wolkenkratzern. Und in Deutschland fällt mir jetzt nur Frankfurt ein. Warum bauen nicht mehr Städte WOlkenkratzer ?

Irgendwo hörte ich mal, das sei aus Platzgründen. Wenn man wenig Platz hat, baut man eben nach oben anstatt in die Breite. Aber wer mal einen Blick auf die Landkarte wirft, wird feststellen, dass Deutschland nicht unbedingt viel Platz hat im Vergleich zu USA und vielen anderen Ländern hust

...zur Frage

Welche Bedeutung hat das Gedicht "City" von George A. Goldschlag?

Ich suche Erklärungen zu dem Gedicht. Es handelt sich nicht um Hausaufgaben oder ähnliches, bin aus dem Alter lange raus.
Würde mich sehr freuen, wenn es jemand kurz und knapp mit eigenen Worten erklären würde. Danke !


Lichtbänder zucken über Häuserschächten. Steile Fassadenfronten stehen stramm. Rolltreppen schaufeln Menschen aus den Nächten Der Untergrundbahn auf den Straßendamm.

Geschrei. Geklingel. Hupen und Sirenen. Schaufenster. Banken. Warenhäuser. Bars. Haushoch und lächelnd mit entblößten Zähnen Das Riesenbrustbild eines Kinostars.

Zigarrenhandlungen. Cafés mit Diele. Bei Bogenlampen Straßenübergang. In weiter Schlangenflucht Automobile, Sechsfache Reihen, unabsehbar lang.

General Motors - Daimler - Horch - Mercedes - Studebacker - Chrysler - Opel - Fiat - Ford - In seinen Flanken zitternd lauert jedes Auf freie Fahrt und neuen Rennrekord.

Das Licht ist rot. Fußgängervölker wandern Quer durch die Wagenfront in gleichem Trott. Der Sipo trennt die einen von den andern Nur mit der Geste, wie ein alter Gott.

Von der Gewalt der Flut steht eingekesselt Allein sein Umriß ragend im Orkan. Das Licht wird grün. Ein Chaos wird entfesselt. Bewegung stürzt sich in die offne Bahn.

Im Rhythmus wechseln hämmert die Mechanik. Gewühl und Stillstand. Rast und Raserei. Gehemmtes Warten. Atemlose Panik. Die Bahn versperrt sich. Und die Bahn wird frei.

Die Ampeln flammen mystisch-unergründlich. Auf Halt folgt Durchfahrt und auf Durchfahrt Halt. An jeder Straßenecke sausen stündlich Zehntausend Autos über den Asphalt.

Am Dachsims klettern unaufhörlich sinnlos Die Lichtreklamen für Konfekt und Sekt. Hier streut das Schicksal Nieten und Gewinnlos. Hier wird gelebt, genossen und verreckt.

O Stadt der Pferdekräfte und der Kabel, Voll Not und Reichtum, Hunger und Geschlemm - Ich nenne dich bei deinem Namen, Babel - Sodom, Gomorrha - und Jerusalem!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?