Kann mir jemand den Unterschied zwischen einem Gutmenschen und einem Gefühlsmenschen erklären?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Gutmenschen sind nicht die besseren Vertreter der Gattung Homo sapiens, sie werden uns jedoch als solche präsentiert. Nach heutigem Verständnis nimmt man sie gerne als Beispiel für die übertriebene Rolle eines Vorzeigemodells von Mensch, dem alle Welt nacheifern sollte.

Da wir jedoch keine Übermenschen sind, ist die Rolle des Vorzeigemodells eine, die sich selbst persifliert. Sie strotzt vor Unechtheit und ist nicht glaubhaft.

Gefühlsmenschen sind per se keine nüchtern abstrahierenden Analytiker, sondern Leute, die eine reiche Emotionalität besitzen. Sie können ebenfalls Denker sein, handeln jedoch auch intuitiv und bilden oft die warmherzigeren Charaktere unter uns.

wadfsdfasdfa 20.10.2017, 18:47

Danke für deinen ausführlichen Kommentar hast du mal ein Beispiel für einen Gutmenschen?

0

Das sind natürlich zwei völlig unterschiedliche Charaktere, die praktisch nichts miteinander zu tun haben.

Gefühlsmenschen zeichnen sich dadurch aus, dass sie sensibel sind und meist herzlich sind.

Wie anti45 bereits schon richtig und korrekt ausgeführt hat ist Gutmensch eher eine ironische und sarkastische Bezeichnung für jemanden, der eine Ideologie des Guten propagiert, die schon einen naiven, unkritischen und fanatischen Charakter aufweisen.

Im Klartext ist der Gutmensch nicht wirklich gut, da seine Ambitionen nicht aus einem großen Herzen entspringen, sondern meistens taktisch und strategisch berechnend sind. Oft unterstützt der Gutmensch damit auch zweifelhafte Interessen Dritter.

So versucht ein Gutmensch alle als "böse" zu diffamieren, die seinen Vorstellungen mit Bedenken, Sorgen und Kritik begegnen.

ein Gefühlsmensch ist emotional,

Gutmensch ist eine Bezeichnung, die häufig als ironisch, sarkastisch, gehässig oder verachtend gemeinte Verunglimpfung von Einzelpersonen, Gruppen oder Milieus
(„Gutmenschentum“) genutzt wird. Diesen wird aus Sicht der
Wortverwender ein übertriebener, nach äußerer Anerkennung heischender
Wunsch des „Gut-sein“-Wollens in Verbindung mit einem moralisierenden und missionierenden Verhalten und einer dogmatischen, absoluten, andere Ansichten nicht zulassenden Vorstellung des Guten unterstellt. In der politischen Rhetorik wird Gutmensch als Kampfbegriff verwendet.

@Wikipedia

Der Begriff Gutmensch wird heutzutage meist als Schimpfwort gebraucht, wogegen ein Gemütsmensch jemand ist, der sich stark von seinen Emotionen leiten lässt.

Was möchtest Du wissen?