kann mir jemand den unterschied erklären

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Alt, Tenor, Bariton und Bass sind Stimmlagen. Der Unterschied besteht im Stimmumfang (Tiefe und Höhe der Töne, die von der Stimme gesungen werden). Es gibt noch weitere wie z. B. Sopran. Ja nachdem wie hoch und tief die Musik einer Partie/Rolle komponiert ist, ist zum Singen eine bestimmte Stimmlage erforderlich. In der "Zauberflöte" ist z. B. die dritte Dame Alt (tiefe Frauenstimme) , Tamino Tenor (hohe Männerstimme) , Papageno Bariton (mittelhohe Männerstimme) und Sarastro Bass (Tiefe Männerstimme).

Eine Tonleiter ist eine bestimmte Abfolge von verschiedenen Tönen. Sie hat im Allgemeinen den Umfang einer Oktave und wird in Halb- und Ganztonschritten ausgeführt. Die 8. Stufe (Oktave) trägt den Notennamen der 1. Stufe (z. B. "C").

Nach der Verteilung der Halbtonschritte werden die Tongeschlechter Dur und Moll unterschieden (Harmonielehre). In Dur sind die Halbtonschritte von der 3. zur 4. und von der 7. zur 8. Stufe.

Beim Begriff "akustische Tonleiter" bin ich mir nicht sicher, vermute allerdings eine Durtonleiter mit einer erhöhten 4. Stufe (Subdominante) und einer verminderten 7. Stufe (Leitton).

Bei Moll ist der erste Halbtonschritt von der 2. zur 3. Stufe. Der zweite Halbtonschritt liegt bei "natürlich Moll" von der 5. zur 6. Stufe, bei "harmonisch Moll" von der 7. zur 8. Stufe (Erhöhung des 7. Tones um einen halben Ton), bei "melodisch Moll" wird zusätzlich zu "harmonisch Moll" der 6. Ton erhöht (der obere Teil gleicht dann Dur, so geht es nur aufwärts, abwärts wird wieder Moll verwendet).

Sind mit "k..(?) die Kirchentonarten (Modi) gemeint (unter diesem Begriff steht etwas in Nachschlagewerken)?

Vielleicht ist auch eine "chromatische Tonleiter" gemeint. Dabei kommt jeder einzelne Ton vor, sie besteht nur aus (12) Halbtonschritten. Die Tonleitern können aufwärts und abwärts gesungen werden.

Gesangslagen sind ja schon erklärt. Zu den Tonleitern: Allgemein ist eine Tonleiter eine geordnete, festgelegte Abfolge von Tönen. Welche und wie viele Töne man nimmt ist prinzipiell egal. Die Tonleitern, die sich in der westlichen Welt durchgesetzt haben, nennt man Dur und Moll. Sie bestehen aus sieben Tönen (nicht acht, wie alle immer meinen) mit jeweils bestimmten Abständen zwischen zwei Tönen. In der westlichen Musik gibt es elf verschiedene Töne, aus denen (meistens) 7 zu einer Tonleiter zusammen gesetzt werden. (In der indischen Musik z.B. unterscheidet man zwischen ca. 30 Tönen - die haben da ganz andere Tonleitern). - Füher hat man mit "unseren" 11 Tönen mehr experimentiert und andere Tonleitern "gebaut". Da Musik damals oft auf die Kirche beschränkt war (wegen Geld), nennt man diese "alten" Tonleitern auch Kirchentonarten - und da tauchen dann neben Dur und Moll auch Namen (Tongeschlechter) wie melodisch, phrygisch, dorisch, lydisch usw. auf. Und wer hat´s erfunden? Nein, kein Schweizer, sondern Johann Sebastian Bach. - Stockhausen u.a. war das zu spießig: Sie nahmen alle 11 Töne und nannten sie 12-Ton-Musik - Geschmackssache.

Folgende Stimmlagenbezeichnungen sind gebräuchlich (die angegebenen Tonumfänge beziehen sich auf Chorgesang): Benutzer:Abubiju/Vorlage:Stimmlagen-Tabelle

Die Stimmlagen werden sowohl in Musik Chören als auch Kompositionen oft folgendermaßen eingeteilt:

* 2er-Einteilung (Sopran, Alt, Tenor, Bass)
* 3er-Einteilung (Sopran, Mezzosopran, Alt, Tenor, Bariton, Bass)
* 4er-Einteilung (Sopran I/II, Alt I/II, Tenor I/II, Bass I/II)

Der Mezzosopran und der Bariton entsprechen oftmals dem Sopran II bzw. dem Bass I.

Weitere Ausführungen findest du unter Stimmhöhen bei Wikipedia.de

danke wolfgang, dh

0

Männergesangsstimmen:

Bass = tief Bariton = Mittel Tenor = hoch

Frauengesangsstimmen:

Alt = tief Mezzosopran = Mittel Sopran = hoch

Tonleitersingen, keine Ahnung.

DH! super, weiss ich das auch mal! :o)

0

danke luise. dh.

0

ich würde vermuten, Dir ist hiermit geholfen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Tonlage

pj

Was möchtest Du wissen?