Kann mir jemand den Ausweg aus dem Mist sagen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

erstmal gibt es keine Frauen, die über dir stehen. Es gibt nur deinen Kopf, der sagt: "Ich stehe unter Ihr und muss betteln." und dann stehst Du vor Ihr und sie erkennt, dass Du nicht mal weißt, wer Du bist und wieviel Du wert bist, und lehnt dich ab. Wenn du aber sympathisch bist und ein bisschen lustig, dann wird sie dir auch keinen harten Korb geben. Mal anders gesehen, hast Du dir selbst den Korb gegeben, weil Du zu Ihr geschlurft bist, wie ein Rentner mit weißen Tennissocken auf Mallorca (irgendwie fehl am Platz)!

Nun aber zu Deinem Selbstbewusstsein. Sein Selbstbewusstsein entdeckt man nicht am PC, nicht in der Chipstüte und auch nicht am Fernseher. Sondern da draußen!

Da draußen gibt es genug sympathische, humorvolle und entspannte Menschen, mit denen Du gerne reden würdest und die so menschenfreundlich sind, dass sie auch gerne mit Dir reden. Wenn Du also bei deiner nächsten Kneipentour bist, dann setze dich mal mit dem Rücken zur Bar und schau dir ganz in Ruhe für mehrere Minuten mal die Leute da an. Und es gibt in der einen oder anderen Bar, dann Menschen, die dir sofort sympathisch sind, obwohl du noch nie mit ihnen gesprochen hast. Das liegt in den allermeisten Fällen daran, dass das menschenfreundliche Leute sind, die gerne andere Menschen kennen lernen wollen. 

Dazu kommt, dass Du um Ziele zu verfolgen, dir erstmal motivierende Ziele stellen musst. Ziele, die dein Leben bereichern würden. Also nimm dir mal in einer ruhigen Minute ein Blatt Papier und einen Stift sowie volle drei Stunden und schreibe Dir 7 kurzfristige, 7 mittelfristige und 7 langfristige Ziele auf. Die ersten kurzfristigen Ziele solltest Du dann innerhalb von 48 Stunden erfüllen und sie durch neue in der Liste ersetzen.

Dann gibt es noch das Thema "Niedergeschlagenheit". Es ist in Ordnung traurig, wütend oder ängstlich zu sein. Aber eben nicht den ganzen Tag. Selbst wenn jemand wirklich wichtiges in deinem Leben gestorben wäre, würde ich dir drei Wochen Trauerzeit gewähren und danach darfst Du nur noch 10 Minuten am Tag trauern, weil Du ansonsten dein Gehirn voll auf Trauer schaltest und da kaum raus bekommst. 

Deshalb nimm dir vielleicht morgens die Zeit 10 Minuten gegen einen Boxsack zu hauen oder spiele 10 Minuten morgens, wenn Du Dich aber auch ein bisschen so fühlst, traurige Musik ab und weine ein bisschen oder wenn Du Dich leicht wütend fühlst, dann spiele für 10 Minuten dynamische schnelle Musik ab, die Dich z.B. zum Tanzen oder wütend hin und her laufen bringt. Alle diese Dinge führen, dazu, dass Du innerhalb von 10 Minuten negative Energien loswirst und den Rest des Tages wieder mit besonderen Aktionen schmücken kannst.

Der gefährlichste Gegner in so einer Zeit ist der Schlendrian, der ständig vor den Fernseher, Pc oder an die Chipstüte will. Sieh es mal wie ein Profisportler. Die machen, wenn es ihnen schlecht geht, auch nicht eine Saison Pause. Genauso solltest Du von Deinem Leben keine Pause machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht wäre die Ausdrucksweise ein guter Anfang. Ansonsten von allein ein Fitnessstudio aufsuchen und der Rest kommt von selbst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LucyCouper54
13.06.2016, 22:16

Das mit der Ausdrucksweise ist sehr logisch

0

Was möchtest Du wissen?