Kann mir jemand den -Doppel T Anker- erklären?

1 Antwort

Sieht im Querschnitt so aus wie 2 Ts, die an den Fußpunkten zusammengefügt worden sind, daher der Name. (Allerdings sind die Querbalken der Ts rundgebogen, um sich der Kreisform der Anordnungen besser anzupassen. Und auch der Name Anker kommt von dieser Form.)

In der Mitte, also dort, wo die beiden Ts zusammenstoßen, ist die Nabe des Ankers (der ja oft der Rotor ist - Ausnahmen siehe z. B. Außenläufermotoren).

Um die senkrechten Balken der Ts sind Drahtspulen gewickelt, die meistens dazu dienen, aus dem Anker einen Elektromagneten zu machen. Der Anker besteht meistens aus Weicheisen oder einem anderen Material, das sich leicht magnetisieren und mit möglichst geringen Verlusten ummagnetisieren lässt. Eine Ausnahme ist der Dynamo (allerdings meistens mit mehr als 2 Polen), wo der Anker nicht ummagnetisiert wird und auch oft als Permanentmagnet ausgeführt ist.

Wenn die äußeren Spulen (mestens "Stator"-spulen, da stationär und der Anker dreht sich als "Rotor"/"Läufer") auch als Elektromagnete ausgeführt sind, arbeitet die ganze Anordnung als Elektromotor. Dabei muss ein Satz Spulen regelmäßig umgeschaltet werden, damit der Motor weiterläuft. Normalerweise schaltet man die Rotorspulen um, weil man dann gleich Kontakte auf der Rotorachse zum Umschalten nehmen kann und weniger zusätzliche Bauelemente braucht.

Sonst wird ein Satz Spulen als Elektromagnet verwendet und der andere Satz als Induktionsspulen; dann haben wir einen Generator.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium, Hobby, gebe Nachhilfe

Danke :) kannst du mir dasselbe noch mal zum dreifachen t Anker erklären?

0
@maijuju2000

Ist im Prinzip dasselbe, nur haben wir hier 3 Spulen, die um 120° gegeneinander versetzt sind.

Vorteil beim Elektromotor: Es gibt keinen Totpunkt, der Motor läuft also aus jeder Stellung zuverlässig an.

Vorteil beim Generator: Man bekommt Drehstrom, bei dem sich mit 4 Leitungen so viel Leistung transportieren lässt wie beim Wechselstrom mit 6 Leitungen.

0

Was möchtest Du wissen?