Kann mir jemand das Thema ,,Prozente sind multiplikativ" erklären?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dahinter verbirgt sich der Tatbestand, dass man bei geeignetem Ansatz Prozentrechnung hintereinander ausführen kann, indem man nur mit den Prozenten arbeitet, aber auf folgende Weise:
man bildet aus dem Prozentsatz p einen so genannten Zinsfaktor q:

q = 1 + p/100

Das geht in der Dezimalrechnung besonders bequem, denn
aus p = 12 %   wird z.B.   q = 1,12
      p =   8 %                   q = 1,08
      p = 100 %                 q =  2,00     (Verdoppelung)

analog bei Abzug von p = 5 %  natürlich  q = 0,95 !!! 

Will man jetzt für einen Preis ausführen:
Herstellungspreis  600 €
  8 % Treuerabatt
  2 % Skonto
19% MwSt

dann rechnet man       600 * 0,92 * 0,98 * 1,19  [€]

Anmerkung: Erst 8% Rabatt und dann 2% Skonto sind nämlich nicht 10%!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HexyHD
07.12.2016, 10:18

Wie meinst du das mit dem Analog 5% usw. ? :)

0

Komisch!

Bei Google gibt es mit den Suchbegriffen "Prozent Multiplikativ" Ergebnisse und bereits das erste ist ein Treffer!

Beim Einkauf kommt es häufig zu Mehrfachrabatten, etwa ein üblicher Mengenrabatt plus ein Aktionsrabatt. In einem solchen Fall stellt sich die Frage, wie die Rabatte verrechnet werden. Dies kann additiv oder multiplikativ geschehen.

Additiv und mulitiplikativ: die beiden Verrechnungsweisen im Vergleich

...

Quelle:

http://www.einkaufsmanager.net/einkauf-und-beschaffung/additive-vs-multiplikative-rabatte-7894.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da kann man nur raten, was du da machen sollst.

"Prozente" sind erst mal nicht multiplikativ, aber Anteile sind es.

Wenn du z. B. 50% von 30% ausrechnen sollst, ist das
natürlich nicht 1500%. Aber ein Anteil von 0.5 (50%) an einem
Anteil von 0.3 (30%) ist 0.15 oder 15%.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?