Kann mir jemand bei meinen Hausaufgaben helfen (Mathe,Verzweiflung)?

Aufgabe  - (Schule, Mathe, Abitur)

4 Antworten

Die 95.5% kannst Du denke ich ignorieren, weil für die restlichen 4.5% weiß man ja nicht, ob das Gerät ausfallen wird oder nicht. Außerdem gilt für A und B ja die gleiche Wahrscheinlichkeit, sodass es keinen Sinn macht, diese mit zu berechnen.

Ansonsten rechne für A und B getrennt:
- Kosten für Anschaffung
+ Gewinn für Verkauf
- Kosten für Retoure

Differenz zwischen beiden


Achtung, hier hört Mathe auf:

Die ganze Rechnerei lohnt sich aber nicht, weil der Gewinn (abzüglich der Kosten für Retoure) zwischen A oder B nur um 1,089 % unterschiedlich ist.

Der Hersteller sollte also einfach das Modell nehmen, was optisch besser im Regal aussieht.... ;-))))

Das man die 95,5% weglassen kann habe ich mir auch gedacht war mir aber nicjt sicher, deshalb habe ich nachgefragt. Dann ist die Aufgabe ja Easy :)

2

PS - Für die Zukunft: Textaufgaben sind auch immer dafür gut, um durch eigenständiges Überlegen herauszufinden, welche Information man überhaupt verwerten muss, und welche Informationen man getrost ignorieren kann. :-)

Diese Fähigkeit brauchen in der Berufswelt vor allem Führungskräfte / Ingenieure / etc.

1

Das ist die Hausaufgabe von meiner Nachhilfeschülerin und Stochastik ist bei mir schon länger her und wollte daher auf Nummer sicher gehen und ihr keinen Blödsinn erklären. Habe die Aufgabe so bereits gelöst gehabt. Das weiß ich wohl, denn ich studiere Maschinenbau 😅 Danke dir.

1

Na, versuchen wir doch hier mal eine Gesamtgewinnmaximierung, was doch so ziemlich der Philosophie einer freien Marktwirtschaft entsprechen dürfte. LOL

Der Diskounter muss selbstverständlich noch die Mwst. bei seien Kalkulationen abziehen, denn die bekommt ja das Finanzamt. Also:

29,90 / 1,19 = 25,13 € netto

Deckungsbeiträge je Stk.:
Produkt A: 25,13 - 24,90 = 0,23 €
Produkt B: 25,13 - 25,10 = 0,03 €

Das ergäbe für 25.000 Bügeleisen dann ein Gesamteckungbeitrag für
A = 5.750 €
B = 750 €

Mit einer Wkt. von 95,5 % sind aber nun 3 % von A und 2 % von B defekt. Also A = 750 Stck.
B = 500 Stck.

Das noch mehr defekt sind, hätte aber nur eine Wkt von 4,5 % und muss in Kauf genommen werden. (Das ganze Leben ist schliesslich ein Risiko!)

A = 750 x 12,00 € = 9.000 €
B = 500 x 10,50 € = 5.250 € Gesamtreklamtionenkosten

Ergibt also für

A 5750- 9000 = -3.250 € Verlust
B 750 - 5250 = -4.500 € Verlust

Das kann sich für den Diskounter also nur lohnen, wenn er diese Verluste durch Mehrverkauf anderer Produkte wieder mehr als hereinholen kann. Das kann aber leider immer nur vermutet werden, ob das funktioniert. Dumm ist nur, dass es inzwischen leider immer mehr HartzIV Empfänger gibt, die u.U. nur solche Schnäppchen kaufen und sonst überhaupt nix. LOL!

Zunächst: für Teilaufgabe a) brauchst du die 95,5% nicht.

Rechne hier:

Gewinn vom Verkauf * Wahrscheinlichkeit für Fehlerfreiheit
- Wahrscheinlichkeit für Fehler * Retourkosten
- Anschaffungskosten

Und was mehr Reingewinn bringt ist zu bevorzugen.

Was möchtest Du wissen?