Kann mir jemand bei einer Stellungnahme zum Thema einheitliches Schulsystem helfen?

2 Antworten

siehe modell frankreich:

nachteile: Schüler von schlechten Lehrern oder schlechten Schulen benachteiligt, Lehrer kann weniger auf eigene Interessen oder Interessen der Schüler eingehen.

Organisation einer zentralen Prüfung ist komplizierter (damit nichts durchsickert).

Alle müssen sich einigen, traditionen aufgeben...

Vorteile: 

Vergleichbarkeit, gerechtigkeit bei Prüfungen, Neutralität bei Prüfungen, Schüler ist bei Prüfung weniger vom lehrer abhängig (falls der ihn nicht mag), weniger Vorurteile bei anonymen Prüfungen.

Die Vorteile:

- weniger Verwaltungsaufwand

- leichtere Schulwechsel, wenn man in ein anderes Bundesland zieht, auch für Lehrer

- leichtere Einführung europäischer Standards

- Wegfall irgendwelcher Anpassungsausschüsse.

Nachteile: Hmmm. Wichtige Leute sind nicht mehr ganz so wichtig?

Thema Depression im Lehrplan?

Habt ihr euch auch schon mal gefragt wieso alles im Lehrplan steht, von Schnittpunkte einer Parabel bis hin zu der Funktion der Nervenzellen. Natürlich werden wir in unserem späteren Leben vielleicht 80 % des gelernten noch brauchen. Die Schule hat ihre Rolle auch mittlerweile in der Aufklärung, Jugendliche und Kinder werden in der Schule schon früh in Sexualkunde aufgeklärt. Auch suchtprävention und Mobbing haben wir schon hinter uns. Ein Thema kann ich jedoch kaum in irgendeinem Lehrplan finde und das ist die Krankheit Depression und selbst verletzendes Verhalten. Die meisten meiner Klasse haben nicht die geringste Ahnung was es bedeutet depressiv zu sein. Sie denken Selbstverletzung und Depression sind nur Wege zur Aufmerksamkeit. So fragt man sich doch warum der Lehrplan nicht eine einzige Stunde zur Verfügung stellt für die Aufklärung einer ganz normal angesehener Krankheit wie jede andere die man in Biologie lernt.

Habt ihr eine Idee wo ich eine ausführliche E-Mail hin schicken kann mit genau den Fragen. Ich hab mir schon überlegt ob ich im Kultusministerium einen Ansprechpartner finde aber das ist wahrscheinlich schon zu hoch und so eine E-Mail von irgend so einer Schülerin werden die wahrscheinlich nicht lesen. Was haltet ihr von den Ansprechpartner?

https://www.bundesrat.de/SharedDocs/personen/DE/laender/bw/eisenmann-susanne.html

Direktor Prof. Dr. Günter Kleinoder Gerda Windey

Danke schon im Voraus!

Vielleicht mach ich mir auch schon viel zu große Hoffnung Sorry jetzt schon mal falls das ganze lächerlich klingt. Wenn das alles nicht funktioniert werde ich als letzte Möglichkeit eine E-Mail an meine Schule in Erwägung ziehen.

...zur Frage

Sexuelle Aufklärung ab wann & wie?

Heute findet offenbar die sexuelle Aufklärung nur noch in den Schulen statt, wenn überhaupt!? Wobei man das als Aufklärung auch kaum ansehen kann da meist das Thema von penlich berührten Lehrerinnen & Lehrern gerade mal angerissen wird um dem Lehrplan Genüge zu tun!?

In den meisten Büchern (Sachkunde / Biologie) ist es ebenso, also nicht wirklich zielführende Aufklärung würd ich sagen!
Das mag sicher auch am erhöhten Aufkommen von Schülern und vor allem Schülerinnen aus dem Muslimischen Kulturkreis liegen, da die das ja als Sünde ansehen überhaupt über Sexualität usw. zu sprechen und so auch Lehrkräften nahelegen "die Aufklärung" zu unterlassen oder eben nur dem Lehrplan entsprechend anzureißen oder so!? :-(

Also wird in Österreich trotz "Sexkoffer" usw. das Thema umgangen mit wenigen Ausnahmen wie Recherchen & Gespräche mit Schülern ab 12 Jahren ergaben!?

Auch Zuhause ist das Thema meist entweder gar nicht Thema oder auch nur am Rande, sodass viele Kinder oft mit 14 oder so nur wissen was so in Phoren gepostet wird, in Filmchen gezeigt und sonst wie kolportiert wird!?
Gerade Mal die Bravo leistet da nach wie vor hervorragende Arbeit, doch wer von den heutigen Jugendlichen liest noch Bravo, falls man sie überhaupt bekommt!?

Einige nützen auch die "First Love" Ambulanzen, die's z.B. in Wien seit den frühen 80ern gibt und vermutlich auch in anderen Bundesländern an Schwerpunktkrankenhäusern - wo auch bei Bedarf gleich gesundheitliche Probleme usw. gecheckt werden können - war auch bei mir so als Jugendlicher!

In den 80er und frühen 90ern war das noch anders, da gab's zumindest in den Familien zum Großteil noch sowas wie Aufklärung, doch das wie Befragungen und Recherchen ergaben ist auch Geschichte .... !?

Gerade Mal in relativ offenen Familien sowie FKK Familien wie wir eine waren / sind, da gibt's noch relativ aufgeschlossene Aufklärung, wenn auch nicht unbedingt nackt, doch das muss ja auch nicht sein - Hauptsache man spricht drüber!!

Wie habt Ihr's in Eurer Jugend erlebt bzw.erlebt es gerade?
Wie ist es in den Bundesländern in Österreich & Deutschland so?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?