Kann mir jemand bei dieser Physik Aufgabe auf die Sprünge helfen (Elektrizitätslehre)?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Frage ist schlecht formuliert. Wirklich eingeschaltet oder "betrieben" werden?

Der Einschaltstrom einer Leuchtstoffröhre kann im Peek sehr hoch sein, deutlich höher als im Betrieb... geht zwar am Thema bedingt vorbei, aber ich bin gerade zu faul zum rechnen, aber nicht zu faul zum "Besserwissen" und falls das von einem Lehrer kommt, kann man ihn damit zumindest ärgern und noch fragen, wie träge die Sicherung ist ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
HannaDoublecorn 18.06.2017, 18:31

Dein Problem ist leider auch mein Problem.. ich habe keine Ahnung zu welchem Zeitpunkt des Einschaltens ich das ausrechnen soll. Am einfachsten wäre es sicher einfach von dem 'betreiben' auszugehen wobei ich dabei sogar momentan auf dem Schlauch stehe :) 
Danke für die schnelle Antwort ^^

0
antwortender 18.06.2017, 18:57
@HannaDoublecorn

Ok:

1000 W /220 V = 4,55 A

220 V / 600 Ohm = 0,366 A

4,55 + 0,366 = 4,916 < 5A < 4,55 + (2x 0,366) = 5,282

Also eine zusätzlich Leuchtstoffröhre...

1

Und noch was Kluges: die Netzspannung ist in Deutschland 230 V. Alte Aufgabe, alter Lehrer: furchtbar. Neonröhren gibt es im Haushalt eigentlich auch nicht. Früher hießen die Dinger Leuchtstofflampen und heute Energiesparlampen. '
Und kein Haushalt ist mit 5 A abgesichert.

Jetzt zur Lösung: Der Heizer hat eine Leistung von 1000 W, nicht 1kWh. Die Leistung ist Spannung mal Stromstärke. Damit erhält man mit den 220 V einen Strom von 4,55 A. Da bleiben noch 0,45 A übrig, bis die Sicherung kommt.

Die "Neonröhren" haben im Betrieb einen Widerstand von 600 Ohm. Mit R=U/I erhält man für eine Röhre einen Strom von 0,37 A. Das heißt, man kann noch eine "Neonröhre" einschalten.

Nebenbei: Bei der Röhre erhält man eine Leistung von 80 W!

Diese Aufgabe ist Schrott. Es ist traurig, was man noch auf unsere Schüler loslässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?