kann mir jemad einen tipp geben wie ich den trauer meiner verstorbenen mutter loswerde

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Meine Mom ist auch vor 7 Jahren gestorben. Zu Früh - ohne das ich darauf vorbereitet war. Manchmal denke ich, ach hätte ich noch das eine oder andere mit ihr zusammen getan. Manchmal fallen mir Fragen ein zu meiner oder ihrer Vergangenheit, zu zukünftigen Entscheidungsfragen etc. - dann wird dieser Verlust sehr deutlich.

Ein Jahr nachdem meine Mutter gestorben war, nahm ich einen 13 jährigen Jungen hier auf (war/ist mein Job), bei dem die Mutter ebenfalls kurz zuvor gestorben war. Hört sich vielleicht komisch an, aber dieses Ereignis hat einiges relativiert. Wir haben viel über Verlust, Trauer - aber auch Wut gesprochen. Das hat uns geholfen. Wir hatten eine Ebene, auf der wir uns gegenseitig verstanden fühlten.

Meine Mom ist gestorben - die Liebe zu ihr nicht. Ich werde gebraucht. Das Leben ist Endlich. Auch meines. Mit meiner anfänglichen Trauer und dessen Abarbeitung, habe ich meine Mutter "gehen" lassen (ohne sie aus meinen Gedanken zu verbannen). Manchmal - da steigere ich mich in den Gedanken "Was wäre wenn" hinein. Wenn ich das merke, versuche ich mich abzulenken bzw. mit etwas anderem zu beschäftigen, weil es nicht hilft, nichts ändert und mich nur runter zieht.

....schluck....nach sieben jahren die trauer um einen geliebten menschen noch nicht überwunden zu haben, ist schon ziemich heftig. ich kenne das problem aus eigener erfahrung. meine eltern sind beide schon über dreißig jahre tot, ich war damals zwanzig, und ich habe lange, sehr lange um meinen vater getrauert, mehr als um meine mutter. manchmal holt die trauer mich auch heute noch ein. es ist schwierig einen rat zu geben. mir hat geholfen, mir selber ehrlich folgende fragen zu beantworten: zunächst einmal. was waren beide für menschen? welche ziele und träume hatten sie? was haben sie falsch gemacht in ihrem leben, und was richtig? waren sie glücklich? wieso haben sie so gehandelt und nicht anders? welche konflikte hatten sie? und wieso? wo waren ihre blinden flecken? woher kamen diese? bei all diesen fragen immer auch, wo habe ich dabei gestanden, wie habe ich es erlebt? ich bin ihren seelen, glaube ich, dabei sehr nahe gekommen, und habe meine eigenen schlüsse daraus gezogen. meine eigenen wünsche und träume habe ich darauf abgeklopft um nicht die gleichen fehler zu machen. ich glaube aber nicht, dass mir das wirklich gelungen ist. ich habe zwar daraus gelernt, aber habe dennoch ähnliche muster entwickelt. diese analyse hat mir aber gehlolfen, die trauer zu verarbeiten. heute habe ich meinen frieden mit dieser immer noch existierenden, latent vorhandenen trauer gemacht. sie ist einfach ein teil meines lebens geworden. aber eins weiß ich: es hat mir geholfen, meinen eigenen sinn im leben zu finden. ich fühle mich geliebt und aufgehoben, weil durch das verstehen ihrer gefühle, ihrer seelen, ihrer beweggründe sie jetzt immer bei mir sind, weil sie IN mir sind. ich bin ein teil von ihnen, und ich habe die verpflichtung, aus erkenntnis dieser liebe von ihnen zu mir, das beste für mich zu machen.

Überwinden denke kann man sowas nicht...man lernt mit der Zeit damit zu Leben und nach vorne zu schauen auch wenn es manchmal tiefs gibt die einen runter reissen. Und ja auch das du denkst du hörst sie zu dir reden...Ein Tipp wie du damit umgehst? Traue dich mit ihr zu reden..denke nicht du bist verrückt...es hilft dir vielleicht etwas loszulassen...Kannst du mit Geschwistern, Vater oder andern über sie reden? Oder ist sie ein Tabuthema?Vielleicht redet ihr mal öfter über sie erinnert euch an alte Zeiten und heul dich ruhig aus... Vielleicht hast du nicht richtig getrauert und es reisst noch an dir.. Die Zeit mit Beerdigung ect.. das lenkt am Anfang ab und man kann gar nicht richtig trauern..das kommt manchmal erst später. Bsp..eine Freundin ist ganz plötzlich verstorben..ihre Kinder (zwei Erwachsene Töchter))haben bis heut nach knapp 4 Monaten nicht getrauert. Anfangs war es dauernd eine Sache die dazwischen kam und die eigentliche Trauer störte..sie haben Anfang des Monats sogar noch ihren Geburtstag gefeiert.. haben daraus einen Gedenktag gemacht. Ich wünsche Dir alles alles Gute.. Und versuch mal deine Mutter zu sehen.. Sie will dich lachen sehen und wissen das es dir gut geht...Stell dir vor sie würde dich so sehen...denkst du sie würde dich so sehen wollen? Wir wechseln nur das Jenseits mit dem Hier...Ich hab leider vor mir zwei Kinder verloren.. ich lebe leichter mir vorzustellen sie sind die Schutzengel meiner anderen Kinder. Ich rede auch zu Ihnen. Sie sind nah bei mir.. ganz tief im Herzen.. wie deine Mutter bei dir... ich rede auch über sie.. das hilft mir mit der Trauer umzugehen..aber überwinden tut man es nicht..

Hallo,

Das ist furchtbar. Meine Mutter ist vor über 26 Jahren verstorben daher weiß ich genau was das bedeutet. Wenn ich heute noch an unserem alten Haus vorbeifahre wird mir anders. Es gibt da keinen Trost der Dir alle Schmerzen nimmt. Im Laufe der Zeit wirst Du lernen, damit besser umzugehen. Die trauer wird sich in schöne Erinnerungen und Stolz wandeln. Aber es braucht seine Zeit. Ich kann mir nicht vorstelle, dass mit dem Tod alles endet, daher glaube ich es auch wenn Du schreibst, dass Du sie hörst. Das ist natürlich meine persönliche Meinung.

Ich wünsche Dir viel Geduld und vor allem viel Kraft.

hörzu,,es ist immer schlimm jemanden wichtiges in deinen leben zu verlieren.aber hätte deine mutter gewollt dass du traurig bist?also versuche das leben in vollen zügen zu genießen.und rede mit keinen psychater darüber.meitens sind freunde die bessere ansprechpartner für solche themen.

Evtl. hast du dich mit dem Verlust nicht genügend auseinandergesetzt und stagnierst in der Trauerphase, was auf Dauer an die Substanz geht. Je nachdem wo du lebst, kannst du per Google nach Trauerbegleitung suchen. Da lernst du mit dem Verlust umzugehen und die Gefühle/Gefühlsphasen zu durchlaufen. Dabei, bzw. danach müsstest du es nach und nach verarbeiten können. Ein Psychiater hat ein sehr weitläufiges Gebiet, eine Trauerbegleitung ist sehr spezifisch und kann dir evtl. besser helfen.

Alles Gute

was die psychiater nicht geschafft haben in den letzten jahren, können wir hier nicht stemmen. uns fehlen dazu auch sehr viele persönliche informationen von dir.. hast du keine freunde? kannst du denn mit niemandem sprechen?

deine mam scheint dir gedanklich so gegenwärtig zu sein, dass du glaubst, sie zu hören. oftmals sind schuldgefühle oder ungeklärte, offene situationen vorhanden, die du gern noch gelöst hättest..warum du sie nicht loslassen kannst, können wir hier nicht herausfinden

du solltest dich in deinem ort nach einer selbsthilfegruppe umsehen. dort kommen viele menschen mit dem verlust eines lieben angehörigen nur schwer zurecht. andere haben für sich wege gefunden - du könntest davon nur profitieren.

ich wünsche dir alles gute :)

Schau doch in Deiner Umgebung nach einer Selbsthilfegruppe trauernder Angehöriger, dort findest Du ähnlich Betroffene und bekommst konkrete Hilfen.

Denke gezielt an die schönen Momente während des Tages - trauere auch gezielt in bestimmten Momenten. Diese Art und Weise hilft dir deinen Tag zu kontrollieren und besser damit umzugehen. Amüsier dich zB mit Freunden und denk positiv an Situationen oder an die Situation gerade und integrier deine gedanken positiv. Und abends oder an bestimmten Orten nimmst du dir Zeit gezielt zuBedauern und zu Trauern.

Du kannst Dein Leben rückwärts verstehen.Leben musst Du aber vorwärts.

Deine Mutter würde es ganz bestimmt nicht gerne sehen, wenn Du den Rest des Lebens in grauer, grausamer Traurigkeit zubringst. und der Schmerz Dich zerfrisst. Erinnerst Du Dich nicht, wie sehr sie bemüht war, dass es Dir gut geht?

Sie wünscht sich ganz bestimmt für Dich, dass Du Dein Leben liebst, lachst und Dich über den Sonnenschein freust, - so wie sie es mochte, als Du ein Kind warst.

ich verstehe Dich gut, denn ich rede jeden Tag mit meiner Mami

Wenn es einen Gott gibt, werdet Ihr Euch in ein paar Jahrzehnten wiedersehen, aber bis dahin musst Du unbedingt einen Weg finden, der Dich froh macht.

suche dir einen trauerkreis in deiner stadt...

leute, die das gleiche durchgemacht haben, wissen bescheid...

Was möchtest Du wissen?