Kann mir irgendwer erklären, was dieser Text zu bedeuten hat?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Kritzekratze, behalte einfach die Ruhe und lese weiter, auch wenn Du Begriffe nicht verstehst, so verstehst Du doch den Aufbau des Textes und die Hauptinhalte. Wahrscheinlich ist das auch der Sinn der Übung, einen schwer verständlichen Text zu lesen und dabei den Überblick zu behalten. Du kannst versuchen, Satz für Satz einzeln zu lesen und den Hauptinhalt in einfacheren Worten zusammenzufassen, zum Beispiel für den ersten Satz "Die Wirtschaftstheorie wird von Marx als der zentrale Teil seiner Gesellschaftstheorie verstanden".

In dem Artikel wird der marxistische Ansatz der Wirtschaftstheorie in neutralen, nicht wertenden Worten zusammenfassend beschrieben. Gefragt war nicht nach den persönlichen Einstellungen des Karl Marx, sondern nach dem Inhalt dieses Absatzes. Das ist etwas anderes.

Die Marxsche Wirtschaftslehre, die sich an der Kritik der damals (und heute weiterhin) herrschenden, wirtschaftlich orientierter Lebens-Verhältnisse entzündet hat und Vorläufer der Wirtschaftslehre wie Adam Smith und Ricardo kritisiert, hatte zum Ziel, verschieden Möglichkeiten aus dem Erkennen der wirtschaftlichen Produktionsverhältnisse abzuleiten und darin Veränderungsmöglichkeiten aufzuzeigen, die dafür sorgen könnten, das Menschen friedlicher und befreiter, ihrem Dasein als gesunde und zufriedene Lebewesen nachgehen könnten.

So wünschte Marx: "....heute dies, morgen jenes zu tun, morgens zu jagen, nachmittags zu fischen, abends Viehzucht zu treiben, nach dem Essen zu kritisieren, wie ich gerade Lust habe, ohne je Jäger, Fischer, Hirt oder Kritiker zu werden". (MEW 3 S. 33)

Marx hat ein Wirtschaftsanalyse verfasst, die in der Konsequenz daraus eine befreitere Lebenshaltung erzeugen sollte, im Projekt des Kommunismus, in dem etwa der Besitz der gesellschaftlichen industriellen Produktionsmittel, nicht auf einzelne Indiviuen und mächtige Unternehmer/ Unternehmen/ Besitzer beschränkt sein sollte, sondern Besitz der gesamten Bevölkerung und in gleichen Teilen zur Verfügung stehen solle.

Die Veränderung der wirtschaftlichen Verhältnisse zieht daher ebenso und direkt eine Veränderung der politischen und gesellschaftlichen Klassenverhältnisse nach sich.

Denn aktuell wie damls bestimmen die Beitzer der Produktionsmittel darüber, ohne das Volk zu befargen, wie gesellschaftlicher, gemeinsamer Reichtum an Ressourcen und technischen Möglichekiten eingestezt undverwendet werden und die herrschende Politik verhindert geschickt, das ein Willensbildungsprozess statfindet, der es allen Menschen erlaubt, mit am gesellschaftlichen Projekt, das in der Summe alle Menschen betrifft, aktiv und nicht nur als untergeordneter Arbeitsbiene teilzunehmen.

Daher war es auch ein wichtige rpolitischer Ansatz bei Marx, die Klassenverhältnisse der Gesellschaft, in der wir leben zu verändern.

(verschieden Klassen ergeben sich aus Einkomen und Vermögen, welches jeweils Menschen zur Verfügung haben, um ihren Lebens-Bedürfnissen nachzukommen und diese mit Waren und Produkten zu befriedigen, derzeit besitzen etwa in der BRD 20% der Bevölkerung 80% des allgemeinen Vermögens und 80% teilen sich die verbleibenden 20%)

Daher sagte Marx: "An die Stellen der alten bürgerlichen Gesellschaft mit ihren Klassen und ihren Klassengegensätzen, tritt eine Assoziation (eine Verbindung, eine Gemeinschaft)in der die freie Entwicklung eines jeden (Menschen) die Bedingung für die freie Entwicklung aller (Menschen) ist.

Marx hatte verucht, die wirtschaftlichen Gesetzmäßigkeiten so zu beschreiben, daß einfache Leute sie wenigstens im Ansatz durchschauen sollten. Es ließ es aber nicht bei Beschreibungen, sondern leitete daraus ab, was zu tun sei, um die Allmacht des Kapitals zu brechen. Ein wesentlicher Baustein des neuen Systems sollte das gesellschaftliche Eigentum an Produktionsmitteln sein. Es ging ihm also nicht darum, persönliches Eigentum wegzunehmen oder den Menschen per "Gleichschaltung" die Individualität zu rauben. Allerdings sah er in einer "Arbeiterklasse" die Kraft, die das neue System errichten könnte. Er dachte sich wohl, daß die Arbeiter / das Proletariat aus ihren schlechten Erfahrungen heraus gerechtere Menschen sein würden.

In Ländern wie der DDR hatten sich die Führungen zwar auf die Lehren von Marx berufen, hatten mit dem Scheitern ihrer "Planwirtschaften" jedoch sehr deutlich gezeigt, daß sie sie nicht zu einem wirtschaftlich starken System entwickeln wollten oder konnten.

Das Befolgen von starren Lehren, das Nachbeten von Parolen und das Verfolgen von "Staatsfeinden" stand in diesen Ländern über jeder wirtschaftlichen Vernunft.

Sajonara 11.01.2011, 12:45

Fast hätte ich ihnen den DH gegeben, aber im zweiten Teil ihres Textes verlassen sie die objektive Sicht der Dinge und verkennen und missdeuten wichtige Punkte.

Planwirtschaft ist ebenso im Westen eine erhebliche und nützliche Massnahme, mit der Erzeugung und Verteilung wirtschaftlicher Ressourcen und Produkten umzugehen.

Ein wirtschaftlich "starkes" System, was bedeutet das denn, das Ressourcen verpulvert werden, immer wieder neue Produkte hergestellt werden, die Umweltfolgeschäden nach sich ziehen, die Müllberge vergößern und die Lebensqualität der Menschen und anderer Lebewesen verschlechtern!?

Man beachte nur die Folgen der industriellen Luftverschmutzung in der negativen Entwicklung der klimatischen Verhältnisse und deren Folgen im Ökosystem des Planeten.

"Wirtschaftliche Vernunft", was soll denn das sein und bedeuten? Gibt es die etwa im Westen in Regionen, die mit zusammengestohlenen Ressourcen aus aller Welt ein einseitiges "Wirtschaftswundner" erzeugt haben, das in vielen Bereich nahchhaltig dafür mitsorgt, das Menschen weiter hungern (wg. Biosprit) , Lebensgrundlagen und weite Gebiet des Planeten zuerstört, unbwohnbar gemacht und vermüllt werden.

Dies angeblich "vernünftige" Wirtschaft zerstört unsere Lebensgrundlagen nachhaltig in ihrem akkumulativen Produktionswahn, dagegen waren die angeblichen Fehler des "Staatssozialismus" geradezu Peanuts, denn sie haben die Welt nicht so nachhaltig zerstört und verschmutzt wie etwa die Überproduktion "führender" entmenschlichter Indústrienationen wie eben auch Deutschland.

0

Dass Du 13 bist ist wirklich keine Entschuldigung. Wann willst du lernen die wirklich komplizierten Sachen zu lesen? Mit 40?

Viel Fachchinesisch ist doch garnicht drin.

"Das Kapitel" = Hauptwerk des historischen Materialismus von Marx. Darin nimmt Marx den Kapitalismus auseinander. Adam Smiths und Davisd Ricardos Theorien nimmt er für voll, den Rest der damals gängigen Wirtschftstheoretischen Werken nicht, weil diese zu sehr die bestehende Ordnung preisen ohne kritischen Ansatz. Marx's Theorie ist nicht DIE Wirtschaftstheorie, genau wie jede bis dato veröffentlichte Wirtschaftstheorie.

Was genau willst du jetzt wissen? Das Thema ist nun mal komplex - und dir ist sicher nicht damit gedient, wenn jetzt jemand den Wikipedia-Text in anderen - aber genau so unverständlichen - Worten beschreibt.

Bei entsprechend komplizerten Themen muss man sich halt die Mühe machen und sich durch einen Text Wort für Wort durcharbeiten.

Gruß Ragnar

dann beschäftige dich mit sachen, die du verstehst

Das bedeutet, schafft den Kapitalismus ab, und schaltet alle gleich.

KritzeKratzexD 10.01.2011, 23:07

jetzt erlich ? :D

0
Taflie1961 10.01.2011, 23:20
@KritzeKratzexD

Lass Dich nicht verwirren. Marx strebte die Abschaffung des Kapitalismus an. Alles natürlich zur Gleichschaltung in Form des Marxismus bzw. Kommunismus. Lass Dich nicht durch fachlateinisch durcheinanderbringen. Immer den Kern im Auge behalten.

0
Ragnar12983 10.01.2011, 23:34
@Taflie1961

Marx strebte keineswegs die Abschaffung des Kapitalismus an. Er war vielmehr der Meinung, dass der Kapitalismus durch geschichtliche Gesetzmäßigkeiten zwangsläufig untergehen müsste.

Gruß Ragnar

0
Defaetist 10.01.2011, 23:38
@Ragnar12983

Es geht doch nicht darum, welche Ansichten Marx hatte und erst recht nicht darum, wie wir seine Theorie heute beurteilen oder ob wir der Meinung sind er hatte Recht oder nicht. Es geht darum, den Inhalt des oberen Absatzes zu erfassen und zu verstehen. Also bitte bleibt beim Text und haltet Euch mit den Interpretationen zurück.

0
Sajonara 11.01.2011, 12:51
@Defaetist

@ Defaetist - passend zu ihrem Nick geben sie hier wilde Anweisungen und Ratschläge und vergessen dabei das gerade Interpretationen (im franz. = Übersetzung) das Verständnis befördern und eine vielschichtige und notwendige Erkenntis ermöglichen und dabei helfen Themen aus verschieden Richtungen und unter verschieden Blickwinkeln zu beleuchten und zu betrachten.

0
Defaetist 11.01.2011, 18:17
@Sajonara

Anweisungen möchte ich nicht geben. Die Frage war "Kann mir irgendwer erklären, was dieser Text zu bedeuten hat?" und damit habe ich die Fragestellung als Textinterpretation des oberen Absatzes verstanden. Ich ärgere mich, wenn die ernsthafte Frage von Kritzekratzex mit Polemik a la "schaltet alle gleich" oder "ist sowieso murks" beantwortet wird. Das geht meiner Meinung nach an der Frage vorbei. Ich meine damit ausdrücklich nicht Deinen Antwort und Deinen Kommentar, der gefällt mir gut.

Hast Du was gegen Defätismus? Eine ehrenwerte Autorität, die nichts zu verbergen hat, hat doch vom Defätisten nichts zu befürchten ;-)

0
Sajonara 11.01.2011, 20:33
@Defaetist

Ja das war nu r eine Wortspielerei und passte gut zum Text den ich dazu geschrieben habe, es liegt mir fern ihre pers. Haltung zu bewerten, sie schien mir nur passend und kurios darin. Ja ich sehe hier (GF) so wie so nur wenige Menschen, die einigermaßen im Konsens vernünftigere Ziele, als allgemeinen wirtschaftlichen Überkonsum und Wahnsinn vertreten, deshalb sollten wir sicher an einem Strang, wenn möglich ziehen, sorry war nicht so gemeint, ...

0
Defaetist 11.01.2011, 21:14
@Sajonara

Is schon ok ;-) Ich mag das offene Wort.

Wie gesagt, ich wollte eben genau zwischen persönlichen Meinungen, die jeder haben darf und soll und dem Inhalt des gedruckten Absatzes unterscheiden. Die Meinung, dass hier Konsumterror und ungesunde Maßlosigkeit herrscht, teilen wir wohl.

Ich schlage vor, dass wir uns auf Du einigen. Das trifft den hier ganz überwiegenden Ton. Wir wissens ja nicht mehr, falls wir uns real begegnen ;-)

0

Na der Marx hat theorische Bücher darüber geschrieben, wie die Wirtschaft und die ganze Gesellschaft seiner Meinung nach funktioniert.

Er meint dass bestimmte Gesellschaftsformen nur eine begrenzte Zwit existieren, dann folgen andere.

Wichtig für diesen entweicklungsprozess sind für ihn die Entwicklung von allem was zum Produzieren (Herstellen) wichtig ist und..,... ach, marx ist sowieso murks

KritzeKratzexD 10.01.2011, 23:09

ja aber es ist halt ein teil in einem referat und texte wo ich jedes zweite wort bei wikipedia nachschlagen muss sind fürn a r s c h. :D

0
KritzeKratzexD 10.01.2011, 23:14

und du bist dir gaaaaaaaaaanz sicher? :D

0

Was möchtest Du wissen?