Kann mir einer Meditation erklären?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn Du ganz schnell eine Anleitung haben möchtest, um sofort anfangen zu können (die Entzugserscheinungen warten ja auch nicht), kannst Du zum Beispiel auf Youtube gehen und einfach "Meditationsanleitung", "Meditation Anleitung Anfänger", "Meditieren lernen" oder etwas Ähnliches eingeben. Dann findest Du allerlei Videos, in denen Dir erklärt wird, wie Du meditieren kannst. Wie zum Beispiel das hier, das ist glaube ich ganz brauchbar:

Guck Dir einfach ein paar von diesen Videos an, dann solltest Du eine Idee davon bekommen haben, wie Du meditieren kannst.

Ich würde aus meiner Erfahrung heraus noch zwei Dinge hinzufügen:

1. Du brauchst für den Anfang kein spezielles Meditationskissen oder -bänkchen. Eine zusammengerollte Decke tut es auch. Und Du kannst sogar auf einem Stuhl meditieren, wenn Du dabei aufrecht sitzt und Dich nicht anlehnst.

2. Atemzüge Zählen ist finde ich ein guter Anfang. Dabei zählst Du jedes Ausatmen und fängst nach der Zahl 10 und jedes Mal, wenn Du den Faden verloren hast (das wird am Anfang ziemlich häufig sein) wieder bei der 1 an.

Du kannst es alternativ auch mit Geführten Meditationen versuchen. Unter "Geführte Meditation" findest Du im Netz allerlei. Bei denen liegst Du meistens flach auf dem Boden und hörst der Stimme zu. Das könnte für den Anfang einfacher sein.

Solltest Du Dich allerdings entschließen, wirklich regelmäßig zu meditieren und diese Praxis in Dein Leben zu integrieren, würde ich Dir wärmstens empfehlen, Dir eine Meditationsgruppe zu suchen oder einen Meditationskurs zu besuchen. Auch hier solltest Du im Internet fündig werden. Viele Sportvereine oder Kirchengemeinden bieten so was an. Wenn man regelmäßig meditieren will, ist es nämlich auf jeden Fall besser, einen Lehrer oder eine Lehrerin zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz schön jammrig, hm?

Das musst du jetzt halt durchstehen - und du kannst eine Achtsamkeits-Meditation daraus machen.

Die zaubert allerdings nicht dein Unwohlsein und die Unruhe weg, sondern besteht darin, dass du GANZ BEWUSST WAHRNIMMST, wie es dir im Moment ergeht - du bist wie ein Beobachter, der mit achtsamer Neugier zuschaut und aufnimmt, was sich abspielt: wie sich deine Übelkeit anfühlt, wie sich der Schweiß auf deiner Haut anfühlt, wie es dir warm wird oder kalt etc. etc. - Das ist allerdings keine leichte Übung. Falls du sie trotzdem durchführst, wirst du eine Menge lernen und gelernt haben.

Ansonsten: nimm's wie ein Mann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?